Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Luchse

Raubtiere in Europa

Wenn die Beute schläft, pausiert auch der Luchs

Der Luchs verbreitet sich fast unbemerkt in europäischen Wäldern. Forscher haben die Raubkatzen überwacht, ihre Analyse zeigt: Die Tiere durchstreunen riesige Areale – und gönnen sich stets zur gleichen Zeit ein Päuschen.

18.12.14, 13:30 18.12.14, 14:56

Ein Artikel von

Ob Sommer oder Winter, in Bayern oder in Polargebieten: Um die Mittagszeit legen Luchse stets eine Pause ein. Das gilt selbst im nördlichen Skandinavien, wenn dort dauerhaft Helligkeit oder Dunkelheit herrscht. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachjournal PLOS ONE.

Für die Studie hatten die Wissenschaftler 38 Tiere zwischen den Jahren 2005 und 2011 in Skandinavien und im Bayerischen Wald mit GPS-Sendern ausgestattet und alle fünf Minuten ihre Aktivität gemessen. Beteiligt waren Forscher aus Schweden, Norwegen, Polen, dem Bayerischen Wald sowie der Universität München.

Männchen streunen mehr als Weibchen

Die Analyse der Daten zeigt, dass Männchen deutlich aktiver sind als Weibchen, die sich neben der Jagd auch auf ihre Jungen konzentrieren müssen. So sind die Streifgebiete der Männchen im Durchschnitt mehr als dreimal so gross. Im Bayerischen Wald umfasst ihr Areal durchschnittlich rund 430 Quadratkilometer, bei Weibchen sind es nur 122.

In Skandinavien durchstreunen Männchen sogar 2360 Quadratkilometer – das entspricht etwa der Fläche des Saarlands. Bei skandinavischen Luchs-Weibchen sind es immerhin noch 870 Quadratkilometer. Die Aktivität der Luchse sei hauptsächlich vom Rhythmus ihrer Beutetiere abhängig, erläuterte Marco Heurich vom Nationalpark Bayerischer Wald, der dem Team angehörte. 

Gerade in Skandinavien haben sich die Luchse in den vergangenen Jahren stark vermehrt. Dort leben derzeit etwa 3500 Tiere. Inzwischen dürfen sie in Schweden, Norwegen und Finnland sogar wieder geschossen werden. Auch im Harz habe sich die Population erhöht, nachdem dort 2006 etwa 24 Tiere ausgewildert wurden, sagte Wildtierforscher Heurich. Im kommenden Jahr sollen auch in Rheinland-Pfalz Luchse ausgewildert werden.

In Bayern, Tschechien und Österreich stagniert die Zahl zwischen 50 und 100 Tieren. «Viele Jungtiere verschwinden auf ungeklärte Weise. Sie werden von Autos überfahren oder auch illegal getötet», betonte Heurich. 2012 hatte der Tod von Luchs «Tessa» im Bayerischen Wald für Entsetzen unter Tierforschern gesorgt. «Tessa», die auch in der Studie untersucht worden war, war vergiftet worden. (khü/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«So sieht es aus, wenn man verhungert»

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

Er probiert aufzustehen und ein paar Meter zu gehen - doch jeder Schritt fällt dem völlig abgemagerten Tier schwer, es kann kaum die Hinterläufe bewegen. Dann sucht es in einer Mülltonne am Rande einer Inuit-Siedlung nach etwas Essbarem und kaut auf irgendeinem Stück Müll herum. Am Ende des Clips liegt der Eisbär entkräftet da und schaut mit leerem Blick in die Kamera.

«So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein …

Artikel lesen