Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

Rekord im Marianengraben

Forscher filmen zum ersten Mal einen Fisch in acht Kilometern Tiefe

8143 Meter unter der Oberfläche des Pazifiks haben Forscher einen bislang unbekannten Fisch entdeckt. Nie zuvor war ein solches Wesen in dieser Tiefe beobachtet worden.

20.12.14, 10:00 22.12.14, 13:35

Ein Artikel von

So tief im Meer wie nie zuvor haben Forscher der University of Hawaii eine bislang unbekannte Fischart entdeckt. Das Tier sei im Marianengraben im westlichen Pazifik in einer Tiefe von 8143 Metern entdeckt worden, teilten die Wissenschaftler mit.

Mit speziellen Tiefseegeräten filmten sie den weiss-durchsichtigen Fisch, der zu der Familie der Scheibenbäuche gehört. Charakteristisch sind die flügelähnlichen Flossen, der Schwanz, der einem Aal ähnelt, und seine langsame Fortbewegungweise über dem Grund.

Bei der 30 Tage dauernden Forschungsreise mit dem Expeditionsschiff «Falkor» entdeckten die Wissenschaftler in 5000 bis 10'600 Metern Tiefe zahlreiche weitere neue Tierarten. In immer grösseren Tiefen tauchten unbekannte Wesen auf. Eine Auswahl haben die Forscher in einem zweiten Video zusammengestellt.

Die Tiefsee gehört zu den am wenigsten erforschten Gebieten der Erde. Für das Leben dort bedarf es besonderer Anpassung: Es ist dunkel, und das Wasser lastet mit dem Gewicht ganzer Schwertransporte auf den Körpern der Tiere. Erst im März 2014 hatten Wissenschaftler einen Scheibenbauch aus sieben Kilometern Tiefe gezogen.

Die damals untersuchte Art überlebt in der Tiefsee dank Trimethylaminoxid. Das Molekül schützt Eiweiss gegen hohen Druck, so dass Tiere selbst in vielen Tausend Metern Tiefe Meerwasser aufnehmen können, ohne zu versalzen. Je mehr Trimethylaminoxid Fische intus hätten, desto tiefer könnten sie tauchen, vermuteten Forscher damals. Ob auch der aktuelle Fund dank Trimethylaminoxid in der Tiefe überlebt, ist allerdings noch unklar. (jme/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 20.12.2014 16:21
    Highlight Dank diesen Wesen -nach dem BigBang zwischen Ost und West, wenn es so weitergeht- wird wohl alles wieder von vorn beginnen und so werden wir erneut aus dem Meer kriechen...
    7 4 Melden
    • Bowell 22.12.2014 09:40
      Highlight Ist doch ein schöner Gedanke, wenn wir es schlussendlich doch nicht geschafft haben alles umzubringen;)!
      2 0 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen