Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In San Diego ist Nola, ein Nördliches Breitmaulnashorn, in einem Zoo eingeschläfert worden. Damit sind von ihrer Art weltweit nur noch drei Tiere bekannt.
Bild: Lenny Ignelzi/AP/KEYSTONE

Vom seltensten Gross-Säugetier der Welt gibt es jetzt nur noch drei Exemplare 

Trauer im Zoo von San Diego: Im Alter von 41 Jahren ist Nola, ein Nördliches Breitmaulnashorn, eingeschläfert worden. Nun sind weltweit nur noch drei Artgenossen bekannt.

23.11.15, 10:07 23.11.15, 11:33

Ein Artikel von

Der Zoo von San Diego hat eine Attraktion verloren: In dem Tierpark ist ein extrem seltenes Nashorn gestorben. Das Nördliche Breitmaulnashorn Nola wurde im Alter von 41 Jahren eingeschläfert. Zuletzt habe sich der Zustand des Tieres rapide verschlechtert, teilte der Tierpark mit.

«Nola war ein ikonisches Tier, nicht nur im San Diego Zoo Safari Park, sondern weltweit.»

Zoo San Diego

Beim Zoopersonal war sie wegen ihres sanften Wesens und ihrer Vorliebe für ausgiebiges Rückenkratzen beliebt.

Nach Nolas Tod sind nur noch drei lebende Exemplare ihrer Art bekannt. Diese drei Nördlichen Breitmaulnashörner leben in einem Naturschutzgebiet in Kenia. Erst im Juli war in einem Zoo in Tschechien ein Nördliches Breitmaulnashorn gestorben. In der Wildnis gilt die Art seit 2008 als ausgestorben.

Nola wurde 41 Jahre alt. Nach einer Operation hatte sich ihr Gesundheitszustand schnell verschlechtert.
bild: reuters

Nola war im Sudan zur Welt gekommen und mit etwa zwei Jahren gefangen worden. Sie lebte in einem Zoo in Tschechien, ehe sie 1989 in dem berühmten kalifornischen Zoo kam. Mitte November wurde das 1800-Kilo-Tier wegen eines Hüftleidens operiert, doch hörte es danach auf zu fressen. «Ihre Pfleger hoffen, dass Nolas Vermächtnis helfen wird, die Nashörner in Zukunft zu schützen», hiess es in der Mitteilung weiter.

Die Art ist beliebtes Ziel von Wilderern, die es auf die Hörner der Tiere abgesehen haben. In Asien werden dafür hohe Preise gezahlt, weil den Hörnern heilende Wirkung zugeschrieben wird. Angeblich helfen sie gegen alles – vom Kater nach durchzechten Nächten bis hin zu Krebserkrankungen.

Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt als seltenstes Grosssäugetier der Welt und als unmittelbar vom Aussterben bedroht. Es war ursprünglich in einem Gebiet vom Kongo über Uganda und den Sudan bis hinein in den Tschad verbreitet. Der Bestand des Südlichen Breitmaulnashorns liegt dagegen nach Angaben der Umweltorganisation WWF bei mehr als 20'400 Tieren.

Der Zoo in San Diego hat kürzlich sechs Südliche Breitmaulnashörner angeschafft. Sie sollen Leihmütter für Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns werden. Wissenschaftler hoffen, dass so innerhalb von zehn bis 15 Jahren ein neues Exemplar der gefährdeten Art zur Welt kommen könnte.

ulz/dpa/AFP/AP /Reuters



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 23.11.2015 12:06
    Highlight Die Menschheit hat es wahrlich weit gebracht...
    24 1 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen