Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In San Diego ist Nola, ein Nördliches Breitmaulnashorn, in einem Zoo eingeschläfert worden. Damit sind von ihrer Art weltweit nur noch drei Tiere bekannt.
Bild: Lenny Ignelzi/AP/KEYSTONE

Vom seltensten Gross-Säugetier der Welt gibt es jetzt nur noch drei Exemplare 

Trauer im Zoo von San Diego: Im Alter von 41 Jahren ist Nola, ein Nördliches Breitmaulnashorn, eingeschläfert worden. Nun sind weltweit nur noch drei Artgenossen bekannt.

23.11.15, 10:07 23.11.15, 11:33

Ein Artikel von

Der Zoo von San Diego hat eine Attraktion verloren: In dem Tierpark ist ein extrem seltenes Nashorn gestorben. Das Nördliche Breitmaulnashorn Nola wurde im Alter von 41 Jahren eingeschläfert. Zuletzt habe sich der Zustand des Tieres rapide verschlechtert, teilte der Tierpark mit.

«Nola war ein ikonisches Tier, nicht nur im San Diego Zoo Safari Park, sondern weltweit.»

Zoo San Diego

Beim Zoopersonal war sie wegen ihres sanften Wesens und ihrer Vorliebe für ausgiebiges Rückenkratzen beliebt.

Nach Nolas Tod sind nur noch drei lebende Exemplare ihrer Art bekannt. Diese drei Nördlichen Breitmaulnashörner leben in einem Naturschutzgebiet in Kenia. Erst im Juli war in einem Zoo in Tschechien ein Nördliches Breitmaulnashorn gestorben. In der Wildnis gilt die Art seit 2008 als ausgestorben.

Nola wurde 41 Jahre alt. Nach einer Operation hatte sich ihr Gesundheitszustand schnell verschlechtert.
bild: reuters

Nola war im Sudan zur Welt gekommen und mit etwa zwei Jahren gefangen worden. Sie lebte in einem Zoo in Tschechien, ehe sie 1989 in dem berühmten kalifornischen Zoo kam. Mitte November wurde das 1800-Kilo-Tier wegen eines Hüftleidens operiert, doch hörte es danach auf zu fressen. «Ihre Pfleger hoffen, dass Nolas Vermächtnis helfen wird, die Nashörner in Zukunft zu schützen», hiess es in der Mitteilung weiter.

Die Art ist beliebtes Ziel von Wilderern, die es auf die Hörner der Tiere abgesehen haben. In Asien werden dafür hohe Preise gezahlt, weil den Hörnern heilende Wirkung zugeschrieben wird. Angeblich helfen sie gegen alles – vom Kater nach durchzechten Nächten bis hin zu Krebserkrankungen.

Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt als seltenstes Grosssäugetier der Welt und als unmittelbar vom Aussterben bedroht. Es war ursprünglich in einem Gebiet vom Kongo über Uganda und den Sudan bis hinein in den Tschad verbreitet. Der Bestand des Südlichen Breitmaulnashorns liegt dagegen nach Angaben der Umweltorganisation WWF bei mehr als 20'400 Tieren.

Der Zoo in San Diego hat kürzlich sechs Südliche Breitmaulnashörner angeschafft. Sie sollen Leihmütter für Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns werden. Wissenschaftler hoffen, dass so innerhalb von zehn bis 15 Jahren ein neues Exemplar der gefährdeten Art zur Welt kommen könnte.

ulz/dpa/AFP/AP /Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 23.11.2015 12:06
    Highlight Die Menschheit hat es wahrlich weit gebracht...
    24 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.11.2015 11:56
    Highlight Herzlichen Dank an alle Jäger und alle, die Jagd für etwas Gutes halten und sich einbilden, es wäre Hege und Pflege für die Natur. Aber immer schön die Augen zumachen, damit man das nächste Schnitzel noch unbeschwert geniessen kann.
    24 28 Melden
    • Durtydawg 23.11.2015 13:12
      Highlight Du wirfst also barbarische Wilderei und wohl-organisierte Jagd in den gleichen Topf?
      22 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2015 13:21
      Highlight Es gibt einen Unterschied zwischen der Jagd und der Wilderei, liebe Rhabarber...
      20 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2015 13:22
      Highlight Auch ist die Trophäenjagd nicht mit der von dir erwähnten Jagd zur Hege und Pflege zu vergleichen.
      18 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2015 14:08
      Highlight Jäger haben eine stabile Lobby bis in oberste Kreise und ihre Propaganda hat sich in den Köpfen festgesetzt. Deutlich zu erkennen an diesen Kommentaren.
      1 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2015 14:38
      Highlight Ach Rhabarber, sehr oft bestaune und schätze ich deine Fähigkeit Dinge differenziert und von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten und deine Meinung sehr gewandt und dezidiert kund zu tun. Aber beim Thema Jagd/Jäger scheinen dir diese Fähigkeiten regelmässig abhanden zu kommen, leider.
      16 1 Melden

Er war der letzte Mann seiner Art: Breitmaulnashorn Sudan ist tot 

Nun gibt es kaum noch Hoffnung für das seltenste Grosssäugetier der Welt: Am Montag ist das letzte männliche Exemplar des nördlichen Breitmaulnashorn gestorben. Das Tier mit dem Namen Sudan musste eingeschläfert werden. Es litt laut dem Ol-Pejeta-Reservat in Kenia an Altersschwäche. Jahrelang hatten Forscher versucht, mit Hilfe von Sudan die Spezies zu retten. 

Sudan wurde 1973 im heutigen Südsudan, damals noch Sudan, geboren. Er wurde gefangen genommen und zusammen mit …

Artikel lesen