Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Isis und Nordhorn – Schwule Geier brüten Ei in deutschem Tierpark

27.04.16, 08:10


Ein Artikel von

Auf Isis und Nordhorn ist Verlass. Die Leitung des Tierparks Nordhorn hat die beiden Gänsegeier mit der Betreuung eines Geier-Eis beauftragt – und das schwule Pärchen hat akzeptiert. Das Geier-Weibchen Lisa hatte das Ei auf einem Ast auf die Welt gebrachte. Das Ei fiel zwei Meter tief, landete im Matsch und blieb heil. Eine Tierpflegerin beobachtete die beiläufige Geburt und brachte das Ei in eine Brutmaschine.

Geier im Tierpark Nordhorn
Bild: zvg

Um eine Fehlprägung auf Menschen auszuschliessen, kam eine Handaufzucht für den Tierpark nicht in Frage. Da Geier-Dame Lisa auch keine Anstalten machte, ein Nest zu bauen, vertrauten die Pfleger das Ei kurzerhand Isis und Nordhorn an. Unter den fünf Geiern des Parks ist das schwule Pärchen das einzige in einer festen Beziehung – und mit einem hübschen Nest. «Sie haben sich prompt drauf gesetzt», erklärte Tierpark-Sprecherin Ina Deiting.

Schwule Paare im Tierreich sind keine Seltenheit. 2010 attackierten zwei schwule Störche eine Hetero-Storch-Familie und übernahmen ihren Horst im oberschwäbischen Messkirch. Im Berliner Zoo sorgte das schwule Pinguin-Pärchen Stan und Olli für Schlagzeilen. Heute leben sie im Tierpark Hagenbeck – unter ausschliesslich männlichen Artgenossen. Vor zwei Jahren retteten schliesslich Tierschützer in Irland den schwulen Stier Benjy vor dem Schlachthaus. Der Bulle hatte sich geweigert, Kühe zu besteigen und stattdessen Interesse an anderen Stieren gezeigt. Statt beim Metzger landete er in einem Tierheim.

In Nordhorn ist indes unklar, wer der biologische Vater von Geier Lisas Ei ist. «Von uns hat niemand den Geschlechtsakt beobachtet», sagte Ina Deiting. Ob das Ei wirklich befruchtet ist, wisse man nicht. Spätestens Ende der Woche soll das Ende der Brutzeit erreicht werden. Dann zeigt sich, ob Isis und Nordhorn Papas werden. (cne/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elco 27.04.2016 15:14
    Highlight Das sieht man denen ja gar nicht an.
    11 1 Melden
  • azoui 27.04.2016 14:31
    Highlight Sodom und Gomorrha - Nun auch Sittenverfall im Tierreich!
    Ich wünsche dem schwulen Päärchen viel Erfolg bei der Aufzucht.
    8 1 Melden
  • Ylene 27.04.2016 13:46
    Highlight Geil, ein schwuler Geier heisst Isis. ISIS, tscheggsch... HAHAHA! (Ja, es braucht bei mir wirklich nicht viel...)
    14 3 Melden
  • Bär73 27.04.2016 10:37
    Highlight Übernahmen ihren HORST ??
    Der ist gut....hahahaa....Top - Story 👍👍👍
    21 0 Melden
  • strudel 27.04.2016 09:57
    Highlight isis: "he brudi ich han hüt ide zitig glese die denket mir sind schwul weg mir zemewohnet. huere crazy!"
    nordhorn: "ja voll ähm... haha voll denebet und so... ich und schwul, nie mhm ähemm... he lueg es ei, sölled mirs grosszieh? weisch so als ähm kollege mein ich nur"
    isis: "du machsch mich fertig bro"
    14 2 Melden

Nördliche Breitmaulnashörner: Zwei Weibchen, kein Sex – und trotzdem ein Embryo

Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt. Als er im März starb, war die Trauer gross. In ihren Mühen, die Unterart doch noch vor dem Aussterben zu bewahren, sind Forscher einen wichtigen Schritt weiter gekommen.

«Sudan. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn 1973-2018»: So steht es auf einem Gedenkstein zur Erinnerung an den weltbekannten Dickhäuter, der kürzlich in Kenia wegen Altersschwäche eingeschläfert werden musste.

Nach der traurigen Nachricht von März …

Artikel lesen