Wissen

Unterkiefer in Äthiopien aufgetaucht

Sensationeller Fund stellt die Geschichte des Menschen auf den Kopf 

05.03.15, 05:17 09.03.15, 10:37

Die bisherigen Theorien zur Entstehung des Menschen müssen nach dem Fund eines nur acht Zentimeter langen Knochenstücks in Äthiopien überdacht werden. Das Unterkiefer-Stück könnte bedeuten, dass ein Vorgänger des modernen Menschen 400'000 Jahre älter ist als gedacht.

US-Forscher stellten am Mittwoch in dem US-Wissenschaftsblatt Science ein Stück eines Unterkiefers mit fünf Zähnen vor, das rund 2,8 Millionen Jahre alt ist und offenbar von einem Exemplar der Gattung Homo stammt, aus der auch der moderne Mensch, der Homo sapiens, hervorging. Demnach ist der Homo 400'000 Jahre älter als bislang anhand von Knochenfunden belegt werden konnte.

Das Unterkieferstück, das als LD 350-1 bezeichnet wird, ist das älteste vorliegende Fossil eines Vertreters der Gattung Homo. Damit sei das Knochenfragment ein wichtiges Bindeglied zwischen der affenähnlicheren Gattung Australopithecus afarensis und den ersten bisher nachgewiesenen Homo-Arten wie dem Homo erectus und dem Homo habilis, schrieben die Autoren der Studie. 

«Es ist das erste Fossil, das wir auf dem Zweig haben, der zu uns führt», erläutert der federführende Autor Brian Villmoare von der University of Nevada.

«Lucy» ist 3,2 Millionen Jahre alt

Das bekannteste Fossil des Australopithecus, das auch unter dem Namen «Lucy» bekannt ist, wird auf ein Alter von 3,2 Millionen Jahren datiert. Diese Gattung ging zwar bereits aufrecht, weist aber ein kleineres Gehirn als Homo-Exemplare auf. 

Bislang waren vom Homo nur etwa 2,4 Millionen Jahre alte Fossile bekannt. Für die Entstehung der Homo-Gattung ist aber gerade der Zeitraum vor 2,5 bis 3 Millionen Jahren von grossem Interesse.

LD 350-1 wurde im Grabungsgebiet Ledi-Geraru in Äthiopien gefunden. Nicht weit davon entfernt war 1974 auch «Lucy» entdeckt worden. 

Eine ebenfalls am Mittwoch in «Science» vorgestellte Studie über die geologischen und klimatischen Bedingungen in dem Gebiet deutet auf einen Klimawandel vor 2,8 Millionen Jahren hin. Während «Lucy» wohl in einer Waldlandschaft lebte, bestand die Gegend vor 2,8 Millionen Jahren wegen stärkerer Trockenheit aus Savannen mit Büschen, in denen Bäume selten waren. 

Mit dem Verschwinden der Wälder mussten sich grosse Affen wie «Lucy» offenbar ihrer Umwelt anpassen. Ihr Hirn wurde grösser, so dass sie zur Herstellung von Werkzeugen fähig waren. Sie brauchten daher nicht mehr so starke Kieferknochen und grosse Zähne wie der Australopithecus, nehmen die Wissenschaftler an.

Ob der nun entdeckte Kieferknochen von einer eigenen, bislang unbekannten Homo-Art stammt, können die Wissenschaftler allerdings nicht sagen. (feb/sda/afp)

1.Der moderne Mensch – also wir – ist die einzige noch lebende Art der Gattung Homo. Was bedeutet sein wissenschaftlicher Name «Homo sapiens» auf Deutsch?
Shutterstock
Der denkende Mensch
Der weise Mensch
Der bauende Mensch
2.Wie alt ist das derzeit älteste Fossil eines Vertreters der Gattung Homo?
2,8 Millionen Jahre
2,1 Millionen Jahre
1,7 Millionen Jahre
3.Eines der bekanntesten Fossilien ist Lucy. Das weibliche Teilskelett wurde 1974 in Äthiopien gefunden. Zu welcher Art gehört Lucy?
Homo antecessor
Ardipithecus ramidus
Australopithecus afarensis
4.Wie kam Lucy zu ihrem Namen?
Sie wurde nach dem Beatles-Song «Lucy in the Sky with Diamonds» benannt.
Sie wurde nach ihrer Entdeckerin Lucy Leakey benannt.
Arizona State University
Sie wurde nach der Tochter ihres Entdeckers Donald Johanson benannt.
5.Was verstehen die Paläontologen unter dem Begriff «Hominini»?
Die Untergruppe der Affen in der Ordnung der Primaten.
Die Unterabteilung der Familie der Menschenaffen, die alle Arten der Gattung Homo umfasst.
Die Familie der Menschenaffen einschliesslich des Menschen.
6.Welche Art des Homo wanderte als erste aus Afrika aus und besiedelte Eurasien?
Homo habilis
Homo rudolfensis
Homo erectus
7.Die Olduvai-Schlucht gilt – neben dem Afar-Dreieck in Äthiopien und der südafrikanischen Provinz Gauteng – aufgrund der vielen Funde von homininen Fossilien als «Wiege der Menschheit». In welchem Land liegt diese bedeutende Fundstätte?
Wikipedia
Wikipedia
Somalia
Wikipedia
Kenia
Wikipedia
Tansania
8.2003 wurden auf der indonesischen Insel Flores Skelette einer ausgestorbenen Menschenart gefunden. Der Flores-Mensch, nach dem Fundort Homo floresiensis benannt, war auffallend klein, was ihm den Spitznamen «Hobbit» eintrug. Wann starb dieser Urmensch aus?
EPA
Etwa vor 13'000 Jahren
Etwa vor 150'000 Jahren
Etwa vor 1 Million Jahren
9.Als der moderne Mensch aus Afrika nach Europa wanderte, lebte dort bereits der Neandertaler. Vor rund 30'000 Jahren starb dieser Urmensch aus. Welche dieser Aussagen über den Homo neanderthalensis trifft zu?
AP
Vom Neandertaler zum Homo sapiens gab es keinen Gen-Fluss.
Der Neandertaler hatte im Schnitt ein etwas grösseres Gehirnvolumen als der Homo sapiens.
Neandertaler besassen ein deutlich vorspringendes Kinn.
10.Was versteht man unter einem Cro-Magnon-Menschen?
Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen Neandertaler und Homo sapiens.
Cro-Magnon-Mensch ist eine andere Bezeichnung für den Homo ergaster.
Es ist der Homo sapiens in der Ära seit seiner Ankunft in Europa vor 40'000 Jahren bis vor ca. 12'000 Jahren.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jdd 05.03.2015 09:21
    Highlight Vor 20'000 Jahren entstanden angeblich die ersten Siedlungen. Was haben die Menschen dann 2'780'000 Jahre lang gemacht?
    7 2 Melden
    • Knut Atteslander 05.03.2015 10:48
      Highlight :D
      10 0 Melden
    • smoe 05.03.2015 10:52
      Highlight Im Artikel geht es um die Gattung Homo. Der Mensch ist gerade mal geschätzte 200'000 Jahre alt. Vor 50'000 Jahren entstanden "moderne Verhaltensweisen" wie Kunst, Kochen, Spiele, Fischen, Beerdigungen, etc. Aber erst vor 20'000 Jahren wandelten sich Jäger- und Sammlergesellschaften zu grösseren sesshaften Gesellschaften, die Ackerbau und Viehhaltung betrieben.
      11 2 Melden
  • droelfmalbumst 05.03.2015 08:19
    Highlight OMG ich liebe so zeug. könnte den ganzen tag dokus schauen über die erde, natur, mensch, tier, krieg, dorgen, krankheiten etc etc etc...

    dass wir von der spezies abstammen scheint irgendwo klar zu sein, die frage ist wie weit sie in der form zurück geht... dann gibts aber noch welche die an adam & eva glauben... *g*
    23 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.03.2015 07:33
    Highlight schon krass, der Mensch gibt es seit 3 Millionen Jahren, aber nur die heutige Version schafft es die Erde in 50 Jahren zu zerstören....
    37 8 Melden
    • Electric Lady 05.03.2015 08:39
      Highlight Die heutige Version hat schliesslich auch der Akkusativ ausgerottet.
      44 3 Melden
    • The Destiny 05.03.2015 08:53
      Highlight Sagt man nicht "den Akkusativ" ?
      14 14 Melden
    • füdli 05.03.2015 21:22
      Highlight eben nicht mehr.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.03.2015 09:22
      Highlight Ich mag der Akkusativ nicht
      1 0 Melden
  • Lukas.Zimmerli 05.03.2015 07:11
    Highlight Soviel ich weiss wurde "Lucy" damals als Fälschung entlarvt. Und sowieso, ich möchte nicht von Steinen abstammen.
    3 51 Melden
    • Bowell 05.03.2015 07:53
      Highlight Ja. Genau. Alles falsch und dann behauptet man noch, dass unsere Vorfahren aus Stein waren...[ironie off]
      38 0 Melden
    • smoe 05.03.2015 11:45
      Highlight Selbst wenn der Mensch von Steinen abstammen würde, hätte was du persönlich möchtest, was du für richtig oder logisch hältst nicht den geringsten Einfluss darauf, ob es stimmt oder nicht.
      8 1 Melden
    • Lukas.Zimmerli 05.03.2015 18:10
      Highlight Warum meint ihr? Wenn man der Evolution glauben schenkt stammt man schlussendlich wirklich von steinen ab (wenn man die ganzen Zwischenglieder entfernt). Deshalb bleibe ich für meinen Teil lieber bei der Schöpfungsgeschichte. Achja... Wir können auch gerne weiter diskutieren. Bin offen für alles.
      1 4 Melden
    • Lukas.Zimmerli 05.03.2015 18:11
      Highlight Warum meint ihr? Wenn man der Evolution glauben schenkt stammt man schlussendlich wirklich von steinen ab (wenn man die ganzen Zwischenglieder entfernt). Deshalb bleibe ich für meinen Teil lieber bei der Schöpfungsgeschichte. Achja... Wir können auch gerne weiter diskutieren. Bin offen für alles.
      0 1 Melden
    • INVKR 05.03.2015 18:30
      Highlight Ist das jetzt dein Ernst? Hat man dir die Evolution im Heimunterricht erklärt oder so?
      2 0 Melden
    • smoe 05.03.2015 21:07
      Highlight Evolutionstheorien sagen *nichts* über den Ursprung von Leben aus und ausser Religiösen oder Esoterikern behauptet auch niemand diesen zu kennen. Auch wenn sie alle Zwischenglieder bis zu einfachen Kohlenstoffverbindungen entfernen, macht uns das nicht zu Nachfahren von Steinen, sondern – wenn sie Abstammung weit fassen wollen – zu Sternenkindern.
      0 0 Melden
    • Lukas.Zimmerli 06.03.2015 08:04
      Highlight Wist Ihr wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist aus einem Sack mit roten und weissen Kugel 200 mal nur eine Weisse Kugel zu ziehen? Ich möchte damit ein kleines Beispiel zeigen. Denn für ein Protein benötigt man 200 links drehende Aminosäuren. Allerdings benötigt man für eine Zelle 1 Milliarde solcher Proteine. Man müsste also zufälligerweise 1 Milliarde mal 200 weisse Perlen aus dem Sack nehmen, damit man EINE funktionierende Zelle hat. Und diese Wahrscheinlichkeit ist so verschwindend gering dass man es als unmöglich abstempelt kann. Deshalb denke ich nicht dass das Leben durch Zufall entstanden sein kann. (Dies wurde mir nicht gelehrt, sondern habe ich mir selbst erlesen)
      0 0 Melden
    • INVKR 06.03.2015 10:32
      Highlight Es hat auch niemand behauptet, das Leben habe sich nur durch Zufall entwickelt. Sondern halt auch durch natürliche Selektion. Du musst auch bedenken, dass sich das ganze über unvorstellbare Zeiträume abgespielt hat. Wie die Urform des Lebens ausgesehen hat, ist eine Frage die im Grunde nichts mit der Evolutionstheorie zu tun hat und man kann da im Moment auch nur spekulieren. Kann aber schon sein, dass diese Urform ohne Zellen und Proteine ausgekommen ist, siehe zB http://en.wikipedia.org/wiki/RNA_world_hypothesis
      1 0 Melden
    • smoe 06.03.2015 11:37
      Highlight Nochmals: Evolutionstheorie hat nichts mir der Entstehung von Leben zu tun.

      Zu ihrem spezifischen Argument, den linksdrehenden Aminosäuren, können sie hier weiterlesen und finden entsprechende Verweise auf wissenschaftliche Arbeiten.
      http://www.talkorigins.org/indexcc/CB/CB040.html

      Sie können der Entstehung von Leben keine Wahrscheinlichkeit zuweisen, weil wir nicht wissen, welche Arten von Leben möglich sind. Dazu hier mehr:
      http://www.talkorigins.org/faqs/abioprob/abioprob.html
      http://infidels.org/library/modern/richard_carrier/addendaB.html
      2 0 Melden
  • Why-not? 05.03.2015 06:25
    Highlight Siehe auch die gestern gestartete und heute Abend 20.15 Uhr zu Ende gehende dreiteilige 3Sat-Sendung zum Thema:
    http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=49340
    http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=49337
    http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=49338
    6 0 Melden
    • rothi 05.03.2015 10:11
      Highlight War sehr spannend gestern. 3sat ftw! Aber gute Dokus werden leider immer seltener. 3sat, arte, servusTV und SpiegelTVWissen sind die einzigen Sender die noch brauchbare Dokus ausstrahlen. Auf den Pseudo Doku Kanälen à la NatGeo kommt ja leider nur noch Müll :(
      4 0 Melden
    • AdiB 05.03.2015 17:48
      Highlight servusTV ist gut. die zeigen oft verschiedene theorien und nicht nur die, die von der wiessenschaftselite als korekt dargestellt werden.
      1 2 Melden

Er will beweisen, dass die Erde flach ist – ja, mit Hilfe dieser Rakete

Vielleicht wird es das Letzte sein, was Mike Hughes in seinem 61-jährigen Leben tut: Am Samstag will der Amerikaner in der kalifornischen Mojave-Wüste eine selbstgebaute Rakete besteigen und damit abheben, wie er auf Facebook kundtut. Der Taxifahrer unternimmt seine lebensgefährliche Reise nicht einfach so – er hat eine Mission. 

«Mad Mike», wie er sich selber nennt, will beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Flach wie eine Flunder. Mit dieser Theorie ist er nicht ganz allein – eine …

Artikel lesen