Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This June 16, 2012 file image from video made available by the Vandenberg Air Force Base shows an infrared view of the X-37B unmanned spacecraft landing at Vandenberg Air Force Base.  The purpose of the U.S. military's space plane is classified, only fueling speculation about why it has been orbiting Earth for nearly two years on this, its third mission. The plane is expected to land this week at a Southern California Air Force base.(AP Photo/Vandenberg Air Force Base, File)

Ein Infrarotbild des unbemannten Raumflugzeugs der X-37B-Mission: Das Minispaceshuttle landete am Freitag nach fast zwei Jahren auf der Erde. Bild: AP/Vandenberg Air Force Base

Geheimprojekt X-37B

Minispaceshuttle landet nach zwei Jahren im All wieder auf der Erde. Doch was hat es eigentlich so lange gemacht?

Ist es auf Spionagemission? Der Vorbote eines neuen Waffensystems? Um ein amerikanisches Minispaceshuttle ranken sich viele Gerüchte. Auch nach seiner Rückkehr auf die Erde hält sich die US-Luftwaffe bedeckt.

18.10.14, 11:36 18.10.14, 12:10

Ein Artikel von

Nach fast zwei Jahren Erdumrundung ist ein US-amerikanisches Raumflugzeug auf einem Stützpunkt der US Air Force in Südkalifornien gelandet. Auf welcher Mission die X-37B unterwegs war, ist unbekannt.

Personnel in self-contained atmospheric protective ensemble suits conduct initial checks on the X-37B Orbital Test Vehicle 1, the U.S. Air Force's first unmanned re-entry spacecraft, after its landing at Vandenberg Air Force Base in California, in this handout photo taken December 3, 2010, courtesy of the U.S. Air Force. The U.S. Air Force will take over two mothballed space shuttle processing hangars at the Kennedy Space Center in Florida for its secretive X-37B robotic spaceplane program, NASA said on October 8, 2014. REUTERS/U.S. Air Force/Michael Stonecypher/Handout (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Der nun zurückgekehrte Gleiter war bereits der Dritte seiner Art. Sein Vorgänger landete im Dezember 2010 nach acht Monaten auf der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien. Bild: X80024

Experten können nur spekulieren, warum die US-Luftwaffe die kleine Raumfähre 674 Tage um die Erde geschickt hat. Manche vermuten moderne Spionagetechnik in ihrem Frachtraum oder erwarten den Aufbau eines modernen Waffensystems. Andere glauben, X-37B könnte vom Erdorbit aus das chinesische Raumfahrtprogramm überwachen. Die Air Force sprach in einer Mitteilung nur lapidar von «Experimenten in der Umlaufbahn».

(FILES) In this April 4, 2010 file photo provided by the US Air Force shows thE X-37B spacecraft. The US Air Force's mysterious unmanned space plane is about to come back to Earth after more than two years in orbit on a mission the military won't tell much about. The X-37B is expected to land at Vandenberg Air Force Base in California, the Air Force said. The base did not give an exact time for the landing, but a notice to aviators and mariners on the Federal Aviation Administration's website said airspace around the Southern California base would be closed from 8 am to 5 pm PST October 14, 2014.   AFP PHOTO/US AIR FORCE/FILES    == RESTRICTED TO EDITORIAL USE / MANDATORY CREDIT:

Bild: US AIR FORCE

Das nun gelandete Raumflugzeug ist bereits das dritte, das seit Beginn des X-37B-Programms in den Orbit geschossen wurde. Es war seit Dezember 2012 unterwegs. Die bisherigen beiden Missionen dauerten rund 200 und rund 400 Tage. Dass der Zweck des Programms stets geheim gehalten wird, sorgt seit jeher für Mutmassungen.

Das unbemannte Flugzeug ist knapp neun Meter lang, drei Meter hoch und hat eine Spannweite von viereinhalb Metern. Die Lithiumbatterien, die das Flugzeug betreiben, werden mit Solarpanels aufgeladen.

Die Air Force will die vierte X-37B-Mission im kommenden Jahr starten, dann in Cape Canaveral in Florida. (ade/AP)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 18.10.2014 13:22
    Highlight Es war der dritte Flug, aber nicht das dritte vehikel, es gibt aktuell nur zwei X-37B, OTV-1 und OTV-2, vom jetztigen Flug kam OTV-1 zurück, das damit seinen zweiten Weltraumaufenthalt hinter sich hat.
    4 0 Melden
    • Oberon 18.10.2014 20:58
      Highlight Mich würde es trotzdem interessieren zu welchem Zweck, mal die NSA anfragen? ;)
      1 0 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen