Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Infrarotbild des unbemannten Raumflugzeugs der X-37B-Mission: Das Minispaceshuttle landete am Freitag nach fast zwei Jahren auf der Erde. Bild: AP/Vandenberg Air Force Base

Geheimprojekt X-37B

Minispaceshuttle landet nach zwei Jahren im All wieder auf der Erde. Doch was hat es eigentlich so lange gemacht?

Ist es auf Spionagemission? Der Vorbote eines neuen Waffensystems? Um ein amerikanisches Minispaceshuttle ranken sich viele Gerüchte. Auch nach seiner Rückkehr auf die Erde hält sich die US-Luftwaffe bedeckt.

18.10.14, 11:36 18.10.14, 12:10

Ein Artikel von

Nach fast zwei Jahren Erdumrundung ist ein US-amerikanisches Raumflugzeug auf einem Stützpunkt der US Air Force in Südkalifornien gelandet. Auf welcher Mission die X-37B unterwegs war, ist unbekannt.

Der nun zurückgekehrte Gleiter war bereits der Dritte seiner Art. Sein Vorgänger landete im Dezember 2010 nach acht Monaten auf der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien. Bild: X80024

Experten können nur spekulieren, warum die US-Luftwaffe die kleine Raumfähre 674 Tage um die Erde geschickt hat. Manche vermuten moderne Spionagetechnik in ihrem Frachtraum oder erwarten den Aufbau eines modernen Waffensystems. Andere glauben, X-37B könnte vom Erdorbit aus das chinesische Raumfahrtprogramm überwachen. Die Air Force sprach in einer Mitteilung nur lapidar von «Experimenten in der Umlaufbahn».

Bild: US AIR FORCE

Das nun gelandete Raumflugzeug ist bereits das dritte, das seit Beginn des X-37B-Programms in den Orbit geschossen wurde. Es war seit Dezember 2012 unterwegs. Die bisherigen beiden Missionen dauerten rund 200 und rund 400 Tage. Dass der Zweck des Programms stets geheim gehalten wird, sorgt seit jeher für Mutmassungen.

Das unbemannte Flugzeug ist knapp neun Meter lang, drei Meter hoch und hat eine Spannweite von viereinhalb Metern. Die Lithiumbatterien, die das Flugzeug betreiben, werden mit Solarpanels aufgeladen.

Die Air Force will die vierte X-37B-Mission im kommenden Jahr starten, dann in Cape Canaveral in Florida. (ade/AP)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 18.10.2014 13:22
    Highlight Es war der dritte Flug, aber nicht das dritte vehikel, es gibt aktuell nur zwei X-37B, OTV-1 und OTV-2, vom jetztigen Flug kam OTV-1 zurück, das damit seinen zweiten Weltraumaufenthalt hinter sich hat.
    4 0 Melden
    • Oberon 18.10.2014 20:58
      Highlight Mich würde es trotzdem interessieren zu welchem Zweck, mal die NSA anfragen? ;)
      1 0 Melden

Roboter schiesst Selfie auf dem Mars, das uns aus den Socken haut

«WALL·E» lässt grüssen.

Diese Aufnahme, die Seán Doran am Sonntag geteilt hat, zeigt den Curiosity Rover inmitten eines marsianischen Staubsturms. Ähnlich wie die meisten Fotos, die der Rover teile, sehe es gleichzeitig real und jenseitig aus, kommentiert CNet.

Und damit zur weltbewegenden Frage:

Die Erklärung gibts in diesem Video:

Kurzfassung: Es handelt sich um eine Bildkombination. Der Computer hat die ausfahrbare Kamerahalterung durch einen Zusammenschnitt mehrere Fotos verschwinden lassen.

Während …

Artikel lesen