Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter Hammerhai vor Belize entdeckt

15.02.17, 14:00 16.02.17, 13:54


Im Meer vor Belize haben Forscher eine bis jetzt noch unbekannte Hammerhai-Art entdeckt, berichtete der «World Wide Fund For Nature» (WWF) per Mitteilung. Dies zeige, wie dringend dieses einzigartige Gebiet in der Karibik mit dem längsten Barriereriff der nördlichen Hemisphäre, geschützt werden muss.

Die Entdeckung der Art aus der Gattung Sphyrna (Hammerhai) haben das Fisheries Department von Belize und Forscher der Florida International University (FIU) gemeldet. Die Hai-Art lebt demnach relativ gebietstreu und ist auf saubere Gewässer angewiesen. Ihre Anwesenheit zeige auch, dass der Lebensraum am Belize-Barriereriff noch weitgehend intakt ist.

DCIM\140GOPRO

Die neue Hammerhai-Art. bild: katie flowers

Über 1400 Arten

«Die Art ist ein weiteres Beispiel für die Bedeutung des Belize-Barriereriffs als mariner Biodiversitäts-Hotspot», sagte Doris Calegari, Artenschutzexpertin beim WWF Schweiz, gemäss der Mitteilung.

Lasst die Haie leben

Das Meer vor Belize beherbergt über 1400 Arten von Pflanzen und Tieren, darunter die weltgrösste Population von bedrohten westindischen Seekühen, seltene Meeresschildkröten, Rochen, Haie und Delfine, schrieb der WWF. Das Belize Barriere Riff wurde 1996 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.

In den vergangenen Jahren wurde das Ökosystem des Riffs jedoch durch Bautätigkeit an der Küste zerstört und 6500 Hektar an Mangrovenwäldern wurden abgeholzt. In der Folge hat die UNESCO 2009 das Belize-Barriereriff auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Doch geplante Ölbohrungen in den Gewässern von Belize gefährden das Riff noch heute und müssen verboten werden, forderte die Naturschutzorganisation.

Im vergangenen Oktober überreichte der WWF dem Premierminister von Belize eine Petition mit über 265'000 Stimmen. Sie alle fordern, dass die Regierung von Belize alles unternimmt, um dieses einzigartige Riff zu schützen. In der Folge wurden seismische Untersuchungen in einem Radius von einem Kilometer vom Riff verboten, schloss der WWF.

(sda/apa)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boaty McBoatface 16.02.2017 11:12
    Highlight
    11 0 Melden
  • Pasch 15.02.2017 19:58
    Highlight Stand WWF nicht mal für World Wildlife Fund??
    2 0 Melden
    • blobb 15.02.2017 20:11
      Highlight Ja, das haben sie, laut Wiki, 1986 geändert.
      2 0 Melden

7 Dinge, für die die Wissenschaft keine Erklärung hat

Die Wissenschaft ist eine feine Sache. Sie erklärt uns die Welt und ermöglicht uns, im Internet Sommerloch-Artikel zu lesen. Aber es gibt ein paar Dinge, an denen sich die Wissenschaftler mit ihren Erklärungsversuchen bisher die Zähne ausgebissen haben. Hier sind sieben davon: 

Schon die alten Griechen kannten das Phänomen: Es gibt Leute, die müssen niesen, wenn sie plötzlich aus einer dunklen Umgebung ins Helle treten. Und zwar – bis auf wenige bedauernswerte Ausnahmen – maximal …

Artikel lesen