Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter



Ein Expertenkomitee hat überprüft, ob die Einteilung eines neuen, vom Menschen geprägten Erdzeitalters Sinn macht. Nun bestätigen sie die wissenschaftliche Grundlage für das «Anthropozän».

Der Begriff geistert schon länger durch Forschung und Medien: Das «Anthropozän» als neues, vom Menschen geprägtes Erdzeitalter. Offiziell einteilen kann eine solche geologische Epoche jedoch nur die Internationale Stratigraphische Kommission (ICS).

Eine von der ICS eingesetzte Expertengruppe bestätigt nun im Fachjournal «Science», dass sich diese Einteilung auf wissenschaftliche Fakten stützen kann. Seit Einberufung der Arbeitsgruppe im Jahr 2009 prüften die Wissenschaftler hierfür zahlreiche Datensätze. Beteiligt war auch Jacques Grinevald, emeritierter Professor vom Institut de Hautes Études Internationales et du Développement in Genf.

Anthropozän

Charakteristische Spuren

Demnach werden die geologischen Spuren der Menschheit noch in Jahrmillionen feststellbar sein. Sie sind zudem charakteristisch, das heisst sie unterscheiden sich vom Holozän – dem jüngsten offiziellen Erdzeitalter.

Ablagerungen mit vom Menschen geschaffenen Materialien hinterlassen als weit verbreitete und langlebige «Technofossilien» ihre Spuren, wie die Forscher schreiben. Als Beispiele nennen sie elementares Aluminium, Beton und Plastik.

Auch Kohlenstoff-Partikel aus der Verbrennung fossiler Energieträger, sowie Stickstoff und Phosphor aus Düngemitteln und künstliche Radionuklide aus Kernwaffentests haben charakteristische geologische Fingerabdrücke hinterlassen.

Plastikmüll im Meer

Deutliche Änderung des Klimasystems

Zudem führen die Forschenden den Klimawandel als Anzeichen für ein neues Erdzeitalter an. Die CO2- und Methan-Konzentration der Atmosphäre heben sich deutlich ab von derjenigen im Holozän, ja sogar vom gesamten Quartär, das vor 2.6 Millionen Jahren begann und das Holozän umfasst. Die Erderwärmung übersteige die während des Holozäns beobachteten Schwankungen der letzten 14'000 Jahre.

Das Aussterben von Tierarten und die globale Verbreitung invasiver Arten seien ebenfalls dauerhafte Spuren des menschlichen Einflusses, so die Forschenden.

Die grössten Klimasünder

Unklarer Beginn der neuen Epoche

Über den Beginn der neuen Epoche wird derzeit noch diskutiert. In ihrem Artikel schlägt die Expertengruppe vor, den Beginn der neuen Epoche auf Mitte des 20. Jahrhunderts festzulegen, als sich Industrialisierung und Zuwachs der Weltbevölkerung rasant beschleunigten.

Es gäbe jedoch auch Argumente für ein «Früh-Anthropozän» mit Beginn der Landwirtschaft und grossflächigen Abholzung von Wäldern. Oder mit der Entdeckung Amerikas und dem dadurch ausgelösten globalen Import und Export von Arten. Auch die industrielle Revolution könnte den Beginn der Epoche markieren.

Die ICS könnte das neue Erdzeitalter beim Internationalen Geologischen Kongress im kommenden August in Kapstadt bestätigen. Dies sagte der an der Expertengruppe beteiligte Michael Wagreich von der Universität Wien gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zuviel Lärm

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 08.01.2016 01:04
    Highlight Highlight Die wirkliche Sensation wird der Fund letzter Startrampen von Raumschiffen, Atommüllager, Frackingstationen und Ölseen auf dem Mars sein, denn die Spezies Mensch hat diesen Planeten bereits vor 5 Millionen Jahren verlassen müssen, mit Fluchtziel Erde.
    Für die Zukunft könnte es eng werden, noch einen bewohnbaren Planeten in unmittelbarer Reichweite gibt es nicht. "SAVE OUR PLANET!"
  • Humbolt 07.01.2016 20:55
    Highlight Highlight Wer sich für das Thema interessiert wird auf Youtube auf dem Kanal "Urknall, Weltall und das Leben" Sehr viel gute Videos finden. Vorträge von zwei Deutschen Physikern.
  • supermario1 07.01.2016 20:41
    Highlight Highlight Der Mensch vergisst mit seiner Arroganz, Macht- und Geldgier die natürlichen Ausgleichsfaktoren: die Zeit! Die Frage ist nicht ob die Erde mit dem Klimawandel klarkommt sondern ob wir es rechtzeitig schaffen uns anzupassen an die veränderte Umwelt. Ich will kein Untergangsprophet sein, aber wenn wir so weiter machen siehts gar nicht gut aus für uns und nicht für die Erde...
    • achwiegut 07.01.2016 21:06
      Highlight Highlight aus diesem Grund wohl eher ein Endzeitalter...
    • per scientam 08.01.2016 00:55
      Highlight Highlight Prüf mal die Messwerte. Nicht immer nur Modellrechnungen der IPCC.

      Man müsste meinen, dass die alle Meteo-Dienste der Welt bei einem solchen Thema hunderte von Daten hätten um die Bevölkerung zu informieren.... Leider machen die das in Europa nicht. Das sollte einen Skeptisch machen...

      Die Amis sind da Transparenter:
      National Oceanic and Atmospheric Administration, veröffentlicht ihre Messungen. (Climate at a glance...):
      - Es regnet ein bisschen mehr
      - Es schneit völlig normal
      - es ist ein bisschen Wärmer geworden
      - es gibt immer noch gleich viele Stürme...

      Armageddon sähe anders aus...
    • Fumo 08.01.2016 08:41
      Highlight Highlight @per scientam
      Die Amis sind auf der Lista ja auch auf Platz 1 (und zeigen dabei natürlich mit den Finger nach China ;) ). Da ist es auch zu erwarten dass sie auch "transparent" informieren. Wobei man die Transparenz auch immer hinterfragen sollte, ich bezweifle das sie die Daten direkt vom Messgerät an die Öffentlichkeit weiterleiten, auch da wird erst selektiert.
    Weitere Antworten anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article