Wissen

Ein eindrückliches Bild gelang watson-User M. H.
Bild: userinput

Den blutigen Supermond verpasst? Hier gibt's die besten Bilder des Spektakels

Das Wachbleiben hat sich gelohnt: Der Mond zeigte sich auch am Schweizer Nachthimmel in seinem seltenen Gewand: Während mehr als einer Stunde war er in blutrotes Licht getaucht.

28.09.15, 03:22 28.09.15, 17:06

Am Himmel hat sich in der Nacht auf Montag ein Naturspektakel abgespielt: Im Zuge einer totalen Mondfinsternis dunkelte der Erdtrabant kontinuierlich ab und wurde in rotes Licht gehüllt. Das Blutmond-Phänomen war in der Schweiz gut zu sehen.

Hochnebel machte zwar in einigen Teilen der Schweiz jenen einen Strich durch die Rechnung, die wach geblieben waren, um das seltene Naturschauspiel zu verfolgen, das ab 3.07 Uhr begann. So lag in Genf, Lausanne, im Berner Oberland, aber auch in der Zentralschweiz, der Napf-Region, im Oberengadin und im Tessin während der Mondfinsternis Hochnebel, wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilte.

Auch im thurgauischen Matzingen war der Blutmond gut zu sehen.
Bild: watson-User Thomas Humm

Dagegen war im Mittelland sowie besonders am Nordrand der Schweiz dank tiefer Luftfeuchtigkeit gut zu sehen, wie der Mond nach und nach den Kernschatten der Erde durchquerte. Gegen 4.00 Uhr war die Mondscheibe voll in den Erdschatten eingetaucht und blieb dort in einem geisterhaft roten Licht bis 5.23 Uhr sichtbar.

Der Erdtrabant erschien rot, weil es wegen der Lichtbrechung in der Erdatmosphäre auch im Kernschatten nicht ganz dunkel war. Rotes Sonnenlicht wird in der Erdatmosphäre stärker gebrochen als etwa blaues Licht. Deshalb fällt das rötliche Sonnenlicht auf den Vollmond und lässt ihn rötlich schimmern.

Rund und rot, der Blutmond in Rafz
Bild: watson-userin Ursina zwingli

Kurz vor dem Höhepunkt der Mondfinsternis stand der Mond nur 356'877 Kilometer von der Erde entfernt. Das ist die geringste Distanz des ganzen Jahres. Deshalb erschien die Mondscheibe in Erdnähe besonders gross. Fachleute sprechen von einem Supermond. Auf Twitter wurde in der Nacht der Hashtag SuperBloodMoon zum Trend.

Nächste Chance: 2018

Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond. Der Erdtrabant taucht in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Nach 6.27 Uhr verliess der Mond die zentrale Verfinsterungszone langsam wieder.

Der Blutmond über dem luzernischen Reiden
Bild: watson-User michael frei

Die totale Finsternis dauerte 73 Minuten. Im Juni 2011 gab es in der Schweiz die längste totale Mondfinsternis seit mehr als zehn Jahren. Damals dauerte die totale Phase 101 Minuten. Allerdings machten Wolken vielen Beobachterinnen und Beobachtern einen Strich durch die Rechnung. In Europa bietet sich die nächste Chance auf eine totale Mondfinsternis erst wieder am Abend des 27. Juli 2018.  (dwi/sda)

Blutmond mit Biwak über dem Gulmen bei Amden

Übrigens …

watson-Userin Christin Necker schickte uns via Facebook diesen kurzen Zeitraffer-Clip aus New Mexico

YouTube/Christin Necker

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Mehr Bilder von watson-Usern auf Instagram:

Auch dein Bild soll hier erscheinen? Dann tage dein Foto auf Instagram einfach mit #watson_gram. Wir betten es dann ein.

Ein von @davtoph gepostetes Foto am

Ein von @davtoph gepostetes Foto am

Ein von @king_cone gepostetes Foto am

Ein von @dmnk23 gepostetes Foto am

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doolin 28.09.2015 17:54
    Highlight So, nochmal eines
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 17:30
    Highlight Um 6.04 sah es dann so aus. Das fotografieren war mit viel kürzerer Verschlusszeit dann deutlich einfacher.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 17:29
    Highlight Aufnahme von 4.46 Uhr. Leider kein längeres Tele zur Hand. Deshalb der starke Crop.
    2 0 Melden
  • justphotography 28.09.2015 10:42
    Highlight kalt wars ;)
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 10:18
    Highlight Um 4:56. Canon 70d, 300mm, 1s, f5.6, ISO6400
    4 0 Melden
  • Doolin 28.09.2015 08:15
    Highlight Schön wars..
    5 0 Melden
  • Zeit_Genosse 28.09.2015 08:00
    Highlight Kurz vor der Totalen um ca. 4.40 Uhr das Mondbild von mir.
    12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 08:21
      Highlight Ich hab um 0410 hier kurz rausgesehen. Aber der Mond war schon hinter dem Hügel verschwunden und ich hatte keine Lust, mit der Fotoausrüstung mitten in der Nacht einmal quer durch den Wald zum Westblick zu laufen. Darum dachte ich, ich guck mir lieber nach dem Ausschlafen die Fotos der anderen an. Du hast ein schönes Bild gemacht :-)
      6 1 Melden
    • Baba 28.09.2015 09:37
      Highlight Ein ganz tolles Bild, Zeit_Genosse! Danke fürs Teilen :-)
      0 0 Melden
  • dracului 28.09.2015 07:29
    Highlight Und wieder einmal fand der Weltuntergang nicht statt. Auf diese Woche gab es, gemäss Internet, viele Anzeichen für den drohenden Untergang: Papst spricht erstmals vor US-Kongress, CERN öffnet das Tor zur Unterwelt, der Blutmond am jüdischen Feiertag, welcher die Tetrade abschliesst etc.
    Eigentlich ist heute ein ein Supermontag und eine implizite Aufforderung an uns alle, dass wir uns mit den irdischen Problemen beschäftigen sollen. Uns "erlöst" so schnell kein Weltuntergang. Wünsche allen einen Supermontag!
    12 4 Melden
  • Matthias Studer 28.09.2015 07:09
    Highlight Ok, solche Bilder habe ich nicht hinbekommen, aber hey, ich war dabei ☺
    16 0 Melden
  • Baba 28.09.2015 06:41
    Highlight Es war ein beeindruckendes Naturspektakel; für mich der zweite 'Blutmond' (der erste Super Blutmond), den ich live gesehen habe.

    Ich kann durchaus nachvollziehen, dass ein Blutmond im Mittelalter Angst und Schrecken verursacht hat. Ohne das Wissen um das WIE kann der Anblick des roten Mondes schon auch bedrohlich oder unheimlich empfunden werden.
    12 0 Melden
    • E7#9 28.09.2015 07:36
      Highlight Habs auch gesehen und genau das gleiche gedacht. Was dachten wohl früher die Menschen bei einem Blutmond? Schlechtes Omen, oder eine Mahnung von Gott...?
      6 0 Melden
  • Micha Moser 28.09.2015 06:16
    Highlight Urtenen-Schönbühl 04:15 mit dem iPhone. Aber hey, ich habs gesehn :D war n toller anblick
    12 0 Melden
    • Andreas Kocher 28.09.2015 10:53
      Highlight Hey Micha
      Auch Urtenen-Schönbühl. Aber dann noch mit einer etwas bessern Kamera :) Damit du auch noch ein Bild aus "unserer" Perspektive hast.
      Gruess, Res
      0 0 Melden
  • maxi 28.09.2015 05:48
    Highlight Er sieht wunderschön aus!
    5 0 Melden
    • Jarl Ragnar 28.09.2015 11:59
      Highlight Danke Maxi
      1 0 Melden
    • maxi 28.09.2015 12:33
      Highlight für was den bitte?

      ich hab nur das geschrieben was ich heute morgen noch gesehen habe :)
      1 0 Melden
    • Jarl Ragnar 28.09.2015 16:07
      Highlight Das du so proktiv besch ond för das früehner ufschtosch ond darom pönktlech zor Arbet chonsch❤️
      0 0 Melden

Geht doch! Costa Rica lebt seit 300 Tagen von Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien

Costa Rica ist der Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien. Seit 300 Tagen deckt das Land den Strombedarf mit erneuerbarer Energie ab und setzt somit den Plan der Regierung um, bis 2021 ganz ohne fossile Brennstoffe auszukommen. 

Bereits 2015 erzeugte der zentralamerikanische Staat 299 Tage lang 100 Prozent ihres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. Um das Ziel 2021 zu erreichen, baute Costa Rica das grösste und leistungsstärkste Wasserkraftwerk Mittelamerikas.

Wenn die Turbinen des …

Artikel lesen