Wissen

Komm mit auf die Reise in die Welt der Regenwürmer. bild: watson

Warum liegen so viele Regenwürmer auf dem Trottoir, wenn es regnet? 15 spannende Fakten zu den fleissigen Tierchen

Hast du dich auch schon mal gefragt, warum Regenwürmer bei Regen ausgerechnet auf's Trottoir kriechen? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen – und sind dabei auf weitere interessante Fakten gestossen.

21.06.15, 07:59 21.06.15, 11:53
Melanie Gath, Viktoria Weber
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Und das schreibt uns watson-Userin Rebecca zum Thema:

Sehr geehrtes watson-Team

Ich lese eure Beiträge immer mit grösstem Interesse. Vor allem freut es mich, dass ihr so oft aus der spannenden Tier- und Pflanzenwelt berichtet. Das Regenwurmthema und weshalb die Regenwürmer aus ihren Röhren kommen, hab ich mit Freuden gelesen – zumal ich vor einer Woche eine Prüfung in Biologie über die Biodiversität wirbelloser Tiere gehabt habe. Wir haben einige andere Fakten über die Würmer gelernt und nach einiger Recherche muss man sagen, dass es einfach nicht ganz klar ist, aber höchstwahrscheinlich fliehen die Würmer nicht nur aus ihren Röhren aufgrund der Erstickungsgefahr. 

Dies könnte zwar ein möglicher Grund sein, aber meistens sind die Röhren genug gross und die Würmer verfügen über Luftatmung, so dass diese nicht am Wasser ersticken würden. Eine andere Annahme – und meiner Ansicht nach die noch viel erstaunlichere – ist, dass die Würmer vor dem Maulwurf fliehen. Die Regentropfen, die auf die Erde prasseln, machen das gleiche Klopfgeräusch wie der Maulwurf, der grösste Feind der Regenwürmer. Die Regenwürmer fliehen und die vielen toten Regenwürmer auf der Strasse sterben an Sonnenbrand oder sogar Mondbrand. Denn sogar die Helligkeit des Mondes kann für den feinhäutigen Regenwurm zu viel sein. Fakten, die unbedingt in eure kleine Sequenz gehören würden, da sie doch so wunderlich und fast unwirklich wirken. Aber dies nur nebenbei. Mehr zu Regenwürmern gibt's hier http://www.wurmwelten.de/wp/warum-kriechen-regenwuermer-bei-regen-aus-dem-boden/

Rebecca 

Vielen Dank, Rebecca, für die Infos. Herzlichen Gruss, das watson-Team

Hat dir die Story gefallen? Schenke uns ein Like auf unserer Facebook-Seite. Vielen Dank! 💕  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.06.2015 17:28
    Highlight Jeaa super imput :) also wusste echt nicht wie sich die dinger fortpflanzen. Dankeeee :)
    1 0 Melden
  • Don Huber 21.06.2015 14:47
    Highlight Ohh ab heute sehe ich Regenwürmer mit anderen Augen an.
    3 0 Melden
  • giuliendante 21.06.2015 12:25
    Highlight So ein toller Artikel, vielen Dank! Die Grafiken sind wunderschön.
    11 0 Melden
  • Saftladen 21.06.2015 11:48
    Highlight Danke für diese interessanten Fakten! Bitte mehr davon :)

    (Kellerasseln wären vielleicht interessant - jeder kennt sie, aber niemand weiss, was sie den ganzen Tag lang machen... )
    15 0 Melden

Schweizer Tierschützerin: «Zoos? Inakzeptabel! Früher steckte man Schwarze auch in Käfige»

Diese Autorin und Tierschützerin findet: Die Milchwirtschaft gehört verboten, wir diskriminieren Tiere wie früher Homosexuelle und sowieso – die Gesellschaft begeht einen Massenmord. Das Interview mit der Antispeziesistin Virginia Markus, die mit ihren radikalen Aussagen für Aufsehen sorgt. 

Sie ist das neue Aushängeschild der Westschweizer Tierschutz-Szene. «Le Temps» widmete ihr ein Porträt, bei der RTS war sie Gast in drei Sendungen zur Prime Time und auch in einem «10 vor 10»-Beitrag taucht sie auf: Virginia Markus, 27, schrieb ein Buch über die Schweizer Milchindustrie und sorgte mit Filmaufnahmen in Schlachthöfen, wo Tiere misshandelt werden, für Schlagzeilen.

Wegen ihren Überwachungskameras und der Besetzung eines Schlachthofs haben sie und die anderen beteiligten Aktivisten …

Artikel lesen