Wissen

El Jefe in der Fotofalle.
Bild: AP/Center for Biological Diversity

Höhepunkt einer friedlichen Jagd: Der einzige wilde Jaguar der USA tappt in die Foto-Falle

04.02.16, 15:36 04.02.16, 16:16

«El Jefe» ist gemäss Experten der einzige freilebende Jaguar der USA. Am Mittwoch tappte er erstmals in die Kamera-Falle, die Experten in den Santa Rita Mountains nahe Tucson, Arizona, aufgestellt hatten. Die Grosskatze liess sich von den Kameras nicht stören: Ganz ruhig sei sie durch den trockenen, grasbewachsenen Wald geschlendert. 

Drei Jahre lang verfolgten Experten die Spuren des Tiers und sammelten Daten. «Diese Aufnahmen sind die Krönung unserer Bemühungen», sagt Biologe Chris Bugbee gemäss der «Los Angeles Times».

Jaguare sind Einzelgänger und gelten als bedrohte Tierart. Heute gibt es weltweit noch etwa 15.000 Tiere in freier Wildbahn. In den USA wurden sie gejagt und von den Menschen aus ihrem natürlichen Lebensraum gedrängt. Deshalb sind die Daten von «El Jefe» für die Wissenschaftler von umso grösserer Bedeutung. (zog)

Das grosse Fressen

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 04.02.2016 18:52
    Highlight Der Letzte? Hoffe er ist sich seiner Verantwortung bewusst. Sollte sich besser um Nachwuchs kümmern. Auch wenn seine Kinder dann halb Esel oder so sind.
    10 0 Melden
  • Retarded Wizard 04.02.2016 18:48
    Highlight "der einzige wilde Jaguar der USA tappt in die Foto-Falle"

    Und so wie ich den Menschen kenne, wohl kurz darauf in eine Todesfalle.

    5 1 Melden
  • Azrag 04.02.2016 17:13
    Highlight Ein wunderschönes Tier.
    8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 17:09
    Highlight Ein einziger noch? Die anderen wurden von Jägern erlegt.

    Und wo bleibt jetzt die Jägerlobby, die erklärt, dass sie nur Hege und Pflege betreibt?
    8 5 Melden
    • Ordo Malleus 04.02.2016 19:03
      Highlight Facepalm. Raten Sie mal, warum die Jäger bei uns "Hege und Pflege" betreiben. Eben. Lässt sich überhaupt nicht vergleichen.
      5 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 20:21
      Highlight Ein Gläubiger des Jagdkultes muss natürlich die Dogmen seiner Religion rezitieren.
      6 3 Melden
    • Ordo Malleus 04.02.2016 20:47
      Highlight Da muss ich Sie leider enttäuschen. Ich habe mit der Jagd überhaupt nichts am Hut. Wie auch immer, das gesuchte Stichwort lautet Bestandeskontrolle. Ist nötig, weil das Wild praktisch keine natürlichen Feinde mehr hat (den Grund müssen Sie mir erst gar nicht vorhalten, ich bin mir dessen bewusst). Können Sie mir da folgen, oder besteht vielleicht bei Ihnen ein Problem hinsichtlich Dogmen und Eng­stir­nig­keiten?
      4 5 Melden
    • Retarded Wizard 04.02.2016 21:17
      Highlight @Ordo Malleus

      Ja, das frage ich mich allerdings schon länger.
      Bestandeskontrolle und Dezimierung bei den Tieren, aber nicht bei den Menschen. Warum?

      Es wird regelmässig damit argumentiert, dass Wildtiere, (Wildschweine in der Schweiz beispielsweise) der Landwirtschaft schaden oder sonstigen Schaden in der Natur anrichten.

      Wenn ich die Schäden der Tiere, dann nüchtern mit den Schäden der Umwelt durch den Menschen betrachte, frage ich mich, warum man nicht schon längst begonnen hat, den Menschen zu jagen.
      8 1 Melden
    • Ordo Malleus 04.02.2016 21:48
      Highlight Coole Geschichte Wizard. Sie können ja dann mal eine Kampagne starten und schauen, ob Sie mit ihrer Argumentation die Leute zu überzeugen vermögen. Lassen Sie uns dann bitte wissen, wie erfolgreich sich ihr Vorhaben gestaltet hat. Wird sicher witzig, von ihrem Misserfolg zu hören. Aber was antworte ich überhaupt einem schlechten Troll.
      2 5 Melden
    • Retarded Wizard 04.02.2016 22:01
      Highlight Es geht doch nicht darum Leute davon zu überzeugen. Niemand wird freiwillig sterben.

      Aber wie kann man nur so naiv sein und denken, dass es beim Wild, aufgrund der Tatsache, dass es keine natürlichen Feinde mehr hat, eine Bestandesregulierung durchführen muss.

      Der Mensch aber sich ewig vermehren kann, ebenfalls ohne natürlichen Feinde. Zudem wird er immer älter.

      Ich gehe aber schwer davon aus, dass sich diverse Mächtige dieser Welt, damit auseinandersetzen.
      Irgendwann kommt der Tag, an dem nicht mehr genügend für alle da ist, reagieren wir dann, oder zuvor?
      4 1 Melden

Jäger will Löwen erschiessen – doch er stirbt selber

Ein kroatischer Grosswildjäger wurde vergangenes Wochenende auf einer Jagdexpedition in Südafrika erschossen.

Der 75-jährige Pero Jelinic hatte bereits einen Löwen erledigt, als er auf der entlegenen Farm plötzlich von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt wurde. Per Helikopter wurde Jelinic zwar noch ins Spital gebracht, doch es war zu spät.

Ein Freund des Verstorbenen sagte gegenüber kroatischen Medien, Jelinic sei ein leidenschaftlicher Jäger gewesen, der nach Südafrika gereist …

Artikel lesen