Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: Elon Musk ist für seine ambitionierten Ziele bekannt. Jetzt hat der Tech-Pionier einen weiteren Meilenstein angekündigt. Video: watson.ch

Elon Musk will bereits nächstes Jahr Touristen zum Mond schicken

28.02.17, 15:50

Noch im kommenden Jahr sollen zwei Weltraumtouristen an einer Mondumrundung teilnehmen. Das hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX angekündigt.

Die Mission biete Menschen die Gelegenheit, «erstmals seit 45 Jahren tief in den Weltraum zurückzukehren», sowie «schneller und weiter in das Sonnensystem zu reisen, als jemals zuvor», erklärte SpaceX-Chef Elon Musk am Montag.

Die beiden Weltraum-Kandidaten seien bereits dabei, Fitness- und Gesundheitstests zu absolvieren, teilte SpaceX mit. Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht, jedoch wurde mit Raumfahrtlaien bisher keine Mondumrundung vorgenommen. Die NASA unternahm die letzten Apollo-Mondmissionen in den 70er Jahren.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Wer die beiden Weltraumtouristen sind, wurde von SpaceX zunächst nicht enthüllt. Laut Musk haben sie bereits eine «beträchtliche» Anzahlung geleistet. Ihr Flugtraining würde im Verlauf des Jahres beginnen. Es gebe weitere Teams, die ihr «grosses Interesse» an einer Weltraumreise bekundet hätten und es würden «weitere folgen».

Das von dem US-Milliardär gegründete Raumfahrtunternehmen will eine kostengünstige Alternative zu staatlichen Raumfahrtprogrammen bieten und hat bereits im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde NASA die Internationale Weltraumstation ISS mit Nachschub versorgt. (cma/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tatwort 01.03.2017 08:44
    Highlight Jaja, dieser Elon Musk ist ein ganz raffinierter: Erst schiesst er die Reichen und Superreichen zum Mond - und dann lässt er sie nicht mehr runter.
    0 0 Melden
  • Bynaus 28.02.2017 08:31
    Highlight Bekanntlich muss man die Zeit mit dem "Elon-Faktor" verrechnen (böse Zungen behaupten ja, er würde stets in Mars-Jahren rechnen) - vor 2020 würde ich also nicht mit diesem Flug rechnen! Aber das wird sicher spannend. Die geplante Reise führt am Mond vorbei und dann in einem weiten Bogen zur Erde zurück (640'000 km weit raus) - die beiden Passagiere werden damit auch einen neuen "Höhen"-Rekord aufstellen (bisher wird der von den Apollo 13 Astronauten gehalten).
    19 0 Melden
  • Midnight 28.02.2017 07:44
    Highlight Würde mich nicht wundern, wenn einer von denen Morgan Freeman ist 😄
    15 0 Melden

Er will beweisen, dass die Erde flach ist – ja, mit Hilfe dieser Rakete

Vielleicht wird es das Letzte sein, was Mike Hughes in seinem 61-jährigen Leben tut: Am Samstag will der Amerikaner in der kalifornischen Mojave-Wüste eine selbstgebaute Rakete besteigen und damit abheben, wie er auf Facebook kundtut. Der Taxifahrer unternimmt seine lebensgefährliche Reise nicht einfach so – er hat eine Mission. 

«Mad Mike», wie er sich selber nennt, will beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Flach wie eine Flunder. Mit dieser Theorie ist er nicht ganz allein – eine …

Artikel lesen