Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: Elon Musk ist für seine ambitionierten Ziele bekannt. Jetzt hat der Tech-Pionier einen weiteren Meilenstein angekündigt. Video: watson.ch

Elon Musk will bereits nächstes Jahr Touristen zum Mond schicken

28.02.17, 15:50


Noch im kommenden Jahr sollen zwei Weltraumtouristen an einer Mondumrundung teilnehmen. Das hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX angekündigt.

Die Mission biete Menschen die Gelegenheit, «erstmals seit 45 Jahren tief in den Weltraum zurückzukehren», sowie «schneller und weiter in das Sonnensystem zu reisen, als jemals zuvor», erklärte SpaceX-Chef Elon Musk am Montag.

Die beiden Weltraum-Kandidaten seien bereits dabei, Fitness- und Gesundheitstests zu absolvieren, teilte SpaceX mit. Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht, jedoch wurde mit Raumfahrtlaien bisher keine Mondumrundung vorgenommen. Die NASA unternahm die letzten Apollo-Mondmissionen in den 70er Jahren.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Wer die beiden Weltraumtouristen sind, wurde von SpaceX zunächst nicht enthüllt. Laut Musk haben sie bereits eine «beträchtliche» Anzahlung geleistet. Ihr Flugtraining würde im Verlauf des Jahres beginnen. Es gebe weitere Teams, die ihr «grosses Interesse» an einer Weltraumreise bekundet hätten und es würden «weitere folgen».

Das von dem US-Milliardär gegründete Raumfahrtunternehmen will eine kostengünstige Alternative zu staatlichen Raumfahrtprogrammen bieten und hat bereits im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde NASA die Internationale Weltraumstation ISS mit Nachschub versorgt. (cma/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tatwort 01.03.2017 08:44
    Highlight Jaja, dieser Elon Musk ist ein ganz raffinierter: Erst schiesst er die Reichen und Superreichen zum Mond - und dann lässt er sie nicht mehr runter.
    0 0 Melden
  • Bynaus 28.02.2017 08:31
    Highlight Bekanntlich muss man die Zeit mit dem "Elon-Faktor" verrechnen (böse Zungen behaupten ja, er würde stets in Mars-Jahren rechnen) - vor 2020 würde ich also nicht mit diesem Flug rechnen! Aber das wird sicher spannend. Die geplante Reise führt am Mond vorbei und dann in einem weiten Bogen zur Erde zurück (640'000 km weit raus) - die beiden Passagiere werden damit auch einen neuen "Höhen"-Rekord aufstellen (bisher wird der von den Apollo 13 Astronauten gehalten).
    19 0 Melden
  • Midnight 28.02.2017 07:44
    Highlight Würde mich nicht wundern, wenn einer von denen Morgan Freeman ist 😄
    15 0 Melden

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Eine Reise zu einem Planeten ausserhalb unserer Sonnensystems würde mit einem Ionenstrahltriebwerk 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie gross die Besatzung für so eine generationenübergreifende Reise sein müsste: Es wären demnach mindestens 49 Paare nötig. 

Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will, müssten einer Studie zufolge mindestens 49 Paare an Bord gehen. Das berechneten zwei französische Forscher …

Artikel lesen