Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Als Dankeschön für den süssen Gruss schickte der britische Astronaut Tim Peake ein Selfie mit der Schoggi. (Bild: Swiss Space Center)

Als Dankeschön für den süssen Gruss schickte der britische Astronaut Tim Peake ein Selfie mit der Schoggi.
Bild: Swiss Space Center

Bevor diese Schweizer Schoggi zur ISS fliegen durfte, musste sie beinharte Tests bestehen

26.04.16, 14:28 26.04.16, 14:52


Die jüngste Nachschublieferung für die internationale Raumstation ISS hat einen kulinarischen Gruss aus der Schweiz enthalten: ein Paket mit sechs Boxen Schweizer Schokolade. Vor ihrem Weg ins All durchlief die Schoggi einen aufwendigen Prozess.

Die vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gesponserte Lieferung wurde am Swiss Space Center (SSC) an der ETH Lausanne (EPFL) vorbereitet, wie die Hochschule am Dienstag mitteilte.

«Das Ziel ist, die Astronauten in ihrer Arbeit auf symbolische Weise zu ermutigen und zu unterstützen und das auf eine Art, die den Geist und die Kultur unseres Landes widerspiegelt», liess sich SSC-Direktor Volker Gass in der Mitteilung zitieren.

Strikte Regeln

Lebensmittel ins All zu senden, ist jedoch kein Kinderspiel, da strikte Regeln eingehalten werden müssen. Zunächst musste die ESA die Schokolade-Lieferung genehmigen. Die Verpackung wurde anschliessend neu gestaltet, da Logos an Produkten nicht erlaubt sind. Aus ethischen Gründen soll die ISS nicht für Werbezwecke verwendet werden. Weiter sollte die Verpackung möglichst leicht sein.

Der Hersteller, ein kleiner Betrieb im Kanton Luzern, habe zudem eine vollständige Liste der Inhaltsstoffe einreichen und damit einen Teil seines Betriebsgeheimnisses offenlegen müssen, schrieb die EPFL.

Eine kleine Weltreise

Die Boxen mit jeweils sechs kleinen Tafeln wurden anschliessend vom European Research and Technology Centre (ESTEC) in den Niederlanden getestet, um sicherzustellen, dass sie nicht entflammbar sind und keine Bruchteile produzieren, die sich in der Kabine verteilen und die Astronauten verletzen könnten. ESTEC achtete insbesondere darauf, dass die Boxen keine scharfen Ecken und Kanten aufwiesen.

Die Schokolade wurde anschliessend zu einem anderen ESA-Zentrum in Italien geschickt, wo der Inhalt der Boxen bestätigt und die Zolldokumente ausgefüllt wurden. Von dort machte sich das Paket auf den Weg zur NASA und schliesslich an Bord der SpaceX-Rakete – zusammen mit drei Tonnen an Lebensmitteln, Ausrüstung und wissenschaftlichen Experimenten – zur ISS.

Als Dankeschön für den süssen Gruss schickte der britische Astronaut Tim Peake ein Selfie mit der Schoggi und der vom Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation unterzeichneten Grusskarte zur Erde. (whr/sda)

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 27.04.2016 13:14
    Highlight Die alte 'Panzersperre' aka Militärschokolade konnte man noch getrost als Anzündwürfel benützen.
    Die Spaceschokolade scheint da ja um einiges bekömmlicher.. Wir hoffen es gibt keine braune Kometen!
    0 0 Melden
  • mister_michael 26.04.2016 20:09
    Highlight Sehr nette Geste an die Astronauten. Als ich den ganzen Prozess durchlas war ich ziemlich überrascht. Die Schockolade wäre wohl, wenn man alle Kostenfaktoren zusammenrechnen lässt, die wohl teuerste Schockolade.
    8 0 Melden
    • zettie94 26.04.2016 21:03
      Highlight Da hat die Schokolade wohl gerade einen Preisschock erlitten ;-) .
      5 0 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen