Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Münzschatz Nürensdorf

Die 238 Münzen, die geborgen wurden, stammen aus der Zeit um 1300. 
Bild: Kantonsarchäologie Zürich

Archäologe findet im Wald bei Nürensdorf ZH einen Münzschatz

21.01.16, 10:38 21.01.16, 10:51


Ein Mitarbeiter der Zürcher Kantonsarchäologie ist in Nürensdorf auf einen Schatz gestossen: In einem Waldstück entdeckte er einen Münzschatz aus dem Mittelalter. Die 238 Münzen, die geborgen wurden, stammen aus der Zeit um 1300.

Vergraben war der Schatz in einem Wald bei Nürensdorf zwischen Zürich und Winterthur. Die 238 einseitig geprägten Pfenninge, so genannte Brakteaten, lagen unverpackt im Boden. Reste eines Behälters wurden nicht gefunden, wie der Kanton Zürich am Donnerstag mitteilte. Es sei möglich, dass die Münzen in einem Leder- oder Stoffbeutel transportiert worden seien, der nicht mehr erhalten sei.

                               Münzschatz nürensdorf

Der Münzschatz wird geborgen.
bild: kantonsarchäologie zürich

Zwei Monatslöhne eines Landpfarrers

Ein grosser Teil der Pfennige stammt aus den Münzstätten Basel und Zofingen. Hinzu kommen einige Exemplare aus Schaffhausen, Laufenburg, Freiburg im Breisgau (D) und Zürich. In der Region Winterthur war es damals der Normalfall, dass Geld aus verschiedenen Regionen sowie aus Süddeutschland zirkulierte.

Die verloren gegangenen Münzen waren damals schon wertvoll: Die Nürensdorfer Pfenninge entsprechen etwa dem Einkommen, das ein Landpfarrer in zwei Monaten in Form von Geld verdiente, abzüglich der Naturalien wie Brennholz und Getreide. Die Münzen werden nun im Münzkabinett der Stadt Winterthur bearbeitet und danach aufbewahrt. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie viele Bratwürste entsprechen dem Flug von Lugano nach Zürich? Beweise dich im CO₂-Quiz

8 Mal am Tag fliegt die Swiss zwischen Zürich und Genf hin und her. Grünen-Politikern sind solche Kurzstreckenflüge ein Graus. Gleich mehrere forderten in den letzten Tagen ein Verbot.

Etwa Nationalrätin Aline Trede. «Ich würde ein Inlandflugverbot befürworten», sagte die Politikerin der Grünen gegenüber der «Nordwestschweiz». Noch einen Schritt weiter gehen, will Bálint Csontos, Präsident der Grünen Baselland. Er fordert ein europaweites Verbot von Kurzstreckenflügen. Diese …

Artikel lesen