Wissen

Unterhalten sich hier dieselben oder die gleichen Monster? Hier erfährst du, was richtig ist (und auch, wie du es dir merken kannst)

29.03.15, 16:53

Ein Artikel von

Dass «dasselbe» und «das Gleiche» nicht dasselbe ist, sieht man schon daran, dass «dasselbe» zusammen- und «das Gleiche» auseinander geschrieben wird.

Der-, die-, dasselbe besagt, dass etwas identisch ist. Der, die, das Gleiche meint, dass sich zwei unterschiedliche Dinge aufs Haar gleichen. Dasselbe gibt's also immer nur einmal, während das Gleiche ein Duplikat, ein Klon ist.

Nicht geht: «Dieselbe CD habe ich auch!». Denn man kann nur eine gleiche CD besitzen.

Und nochmals, mit Bild!

Zwei gleiche Monster reden miteinander:

gif: giphy.com

Die Welpen wollen beide dasselbe Stofftier:

gif: giphy.com

Aber auch andersherum werden Fehler gemacht. So liest man «im gleichen Jahr», «am gleichen Tag», dabei aber kann es sich nur um «dasselbe» Jahr und «denselben» Tag handeln, denn kein Tag gleicht dem andern, und kein Jahr ist wie ein anderes.

Und nun noch eine kleine Eselsbrücke:

gif: giphy.com

Dasselbe = EIN Wort = Meint EINE Sache.

Das Gleiche = ZWEI Worte = Meint ZWEI Dinge.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(Spiegel Online/lue)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel abschliessen. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen