Wissen

Ballon-Technik

Windrad liefert Strom aus 600 Meter Höhe

Mit steigender Höhe bläst der Wind immer stärker. Dies wollen Forscher ausnutzen, die ein gigantisches Ballon-Windrad entwickelt haben. Es produziert schwebend Strom.

09.02.15, 22:31 10.02.15, 09:43

Ein Artikel von

Windräder werden immer grösser. Bei modernen Anlagen erreichen die Rotorblätter Längen von mehr als 50 Metern – samt Turm ergeben sich Höhen von 200 Metern. Der Gigantismus hat einen einfachen Grund: Je höher man kommt, umso kräftiger weht der Wind. Und so erreichen die Anlagen inzwischen Leistungen von mehr als zwei Megawatt – das reicht für 500 Haushalte.

Doch es gibt Ingenieure, die noch höher hinaus wollen. Sie träumen von fliegenden Windkraftwerken. Manche setzen dabei auf grosse Kitesegel, die am Himmel kreisen und so stark am Befestigungsseil zerren, dass ein am Boden stehender Generator Strom produziert. Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) setzen auf ein anderes Konzept: Ein Windrad wird von einem Ballon bis zu 600 Meter über die Erdoberfläche gehoben.

youtube/AltaerosEnergies

In dieser Höhe sei die Energiedichte des Windes fünf- bis achtmal höher, berichten die Experten von Altaeros Energies, ein am MIT gegründetes Start-up. Der hoch in der Luft schwebende Generator mit dem Namen Buoyant Airborne Turbine, kurz BAT, erreiche eine doppelt so hohe Leistung wie ein vergleichbarer, auf einem Turm montierter Generator, der eine Leistung von 2.5 Kilowatt besitzt.

Das Windrad selbst hat einen Durchmesser von 3.7 Meter. Es befindet sich in der Mitte einer 15 Meter langen und 15 Meter breiten Röhre. Die Röhre ist aufblasbar und wird mit Helium gefüllt. Mehrere Seile fixieren den Fluggenerator, über ein Kabel gelangt der erzeugte Strom zur Erde.

Buoyant Airborne Turbine: Strom aus der Luft

Das gesamte Equipment eines BAT soll in einen Container passen. Nach Angaben der Forscher ist das Windrad binnen 24 Stunden aufgebaut und startklar. BAT könne in abgelegenen Gegenden zum Einsatz kommen und auch in von Katastrophen heimgesuchten Gebieten, in denen die Stromversorgung zusammengebrochen sei. Somit taugt das Konzept vor allem als Ersatz für Dieselgeneratoren, die ohne regelmässigen Nachschub an Kraftstoff nicht funktionieren.

Nach Angaben der Wissenschaftler kann der Ballon nicht nur das Windrad in Hunderte Meter Höhe bugsieren, sondern auch Funktechnik für Internet und Telefonie. Die zusätzliche Nutzlast beeinträchtige den Generator nicht. (hda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kritikus 09.02.2015 23:00
    Highlight Und wie kommt der Strom auf den Boden? Grosse Leistung, dicker Draht. Dicker Draht, schwerer Draht - zu schwer für den Ballon.
    3 5 Melden
    • greenlion 10.02.2015 07:42
      Highlight in der Bild-Serie steht es: "Mehrere Seile fixieren die Buoyant Airborne Turbine (BAT), der Strom gelangt über ein Kabel zur Erde."

      Finde das eine Super Sache ! Fortschritt im Bereich der Windenergie, die revolutionär werden könnte...
      3 0 Melden
    • Zappenduster 10.02.2015 10:18
      Highlight 5kW Braucht kein dickes Kabel, ansonsten ist man heute auch soweit das man die Leistung mit Laser oder Microwellen übertragen könnte. ;) Nur nicht immer so kritikus!

      Als Ersatz für Genies in Kriesengebieten eine super Sache!
      1 0 Melden

Rate mal, wie viele Länder gerade auf Kurs zur Erreichung der Pariser Klimaziele sind

Die Antwort ist: Keines!

Es gelingt weiterhin keinem Land, die im Pariser Klima-Abkommen gesteckten Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung auf unter zwei Grad zu erreichen. Am besten macht es laut einem Ländervergleich noch Schweden. Die Schweiz liegt im ersten Drittel.

Die 13. Ausgabe des Ländervergleichs der Umweltorganisation Germanwatch lässt weiterhin die ersten drei Podestplätze leer. Kein Land tue genug für den Klimaschutz und die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens. Besonders …

Artikel lesen