Wissen

Verrückte Botanik: Ältester Baum Grossbritanniens wechselt sein Geschlecht

An einer etwa 5000 Jahre alten männlichen Eibe in Schottland wachsen plötzlich einige weibliche Beeren. Wie kann das sein?

04.11.15, 21:26 05.11.15, 07:06

Ein Artikel von

Bäumchen wechsle dich mal anders: Eine als ältester Baum Grossbritanniens geltende Eibe hat begonnen, ihr Geschlecht zu ändern. Die Fortingall-Eibe in der Grafschaft Perthshire im Zentrum Schottlands sei über Jahrhunderte als männlich katalogisiert worden, berichtet der Botaniker Max Coleman vom Royal Botanic Garden in Edinburgh. Nun deute sich eine Veränderung des Geschlechts an. Zumindest Teile des mehrere Tausend Jahre alten Baumes tragen weibliche Früchte.

Mehrere Tausend Jahre alt: Der Botaniker Max Coleman vom Royal Botanic Garden in Edinburgh hat sich den Baum in der schottischen Grafschaft Perthshire im Oktober genauer angeschaut – und fand Überraschendes.
Bild: www.alamy.com

Die Fortingall-Eibe steht im Hof einer alten Kirche. Ihr genaues Alter lässt sich nur schwer bestimmen, weil das Holz im Inneren des Baumes längst verrottet ist. Wissenschaftler haben das ungefähre Alter geschätzt, indem sie Messungen aus dem 17. Jahrhundert mit der heutigen Grösse verglichen haben. Demnach könnte der Baum 5000 Jahre alt sein und einer der ältesten in Europa.

«Es war eine ganz schöne Überraschung, als ich im Oktober die drei reifen roten Beeren an der Eibe entdeckt habe, während der restliche Baum eindeutig männlich war», schreibt Coleman. Das Geschlecht einer Eibe lässt sich im Herbst und Winter gut erkennen: Im Gegensatz zu den roten Beeren der weiblichen Bäume tragen männliche Exemplare recht unscheinbare runde Zapfen an den Ästen.

Veränderung im hormonellen Gleichgewicht

Bislang von der Geschlechtsumwandlung betroffen ist offenbar ein schmaler Ast am äusseren Rand der Baumkrone. Die Gründe für diesen seltenen Vorgang seien nicht vollständig geklärt, sagt Coleman. «Man geht davon aus, dass eine Veränderung im hormonellen Gleichgewicht diese Geschlechtsveränderung auslöst.» Zu den Ursachen könnten Umwelteinflüsse zählen.

Laut Coleman sieht der Baum jedoch gesund aus. Es sei bereits zuvor beobachtet worden, dass Eiben und einige andere Nadelhölzer ihr Geschlecht im Laufe des Lebens verändern. In der Regel beschränke sich die Geschlechtsumwandlung auf Teile der Baumkrone, so Coleman.

Die Eibe werde nun unter genaue Beobachtung gestellt, sagt der Forscher. Ihre drei weiblichen Beeren aus 2015 sollen Teil eines Erhaltungsprogramms werden, das die genetische Vielfalt der Eiben in Europa, im Kaukasus, Westasien und Nordamerika bewahren will. Ein Teil der dafür vorgesehenen 2000 Eibenbäume wird im Botanischen Garten in Edinburgh gepflanzt.

Das Holz im Inneren des Baumes ist bereits verrottet, deshalb lässt sich sein Alter nicht genau bestimmen. Wissenschaftler haben es aber geschätzt, indem sie Messungen aus dem 17. Jahrhundert mit der heutigen Grösse verglichen haben. Sie kamen auf 5000 Jahre.
Bild: www.alamy.com

jme/AFP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Schweiz schliessen die ersten Sexologie-Studenten ab – unter ihnen ist nur ein Mann

Master of Arts in Sexologie – in Uster schliessen bald die ersten Studierenden mit diesem Titel ab. Im Abschlussjahrgang findet sich ein einziger Mann. Damit hat sich ein historischer Trend umgekehrt.

Wenn im Februar der dritte Teil der Verfilmung von «Fifty Shades of Grey» in die Kinos kommt, wird er wohl wie die ersten beiden Teile sofort die Spitze der Kinocharts erobern. Vor wenigen Jahrzehnten wäre der Sadomaso-Erotikfilm nur in schmuddeligen Sexkinos und zu später Stunde am Fernsehen gezeigt worden, inzwischen ist Sex salonfähig. Und dies sogar samt fesseln und prügeln, wie es sich das Publikum der 50-Shades-Filme ansieht.

Die Botschaft, die punkto Sex vermittelt wird: Alles ist …

Artikel lesen