Wissen

Taxis in Singapur: Die gelben sind sicherer. Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Blaue Taxis haben mehr Unfälle als gelbe – das ist der Grund dafür

Viele Unfälle ereignen sich, weil ein Fahrer ein Auto übersieht. Eine Studie mit verschiedenfarbigen Taxis in Singapur zeigt nun: Die Lackierung beeinflusst durchaus das Crashrisiko.

07.03.17, 05:22 07.03.17, 06:13

Ein Artikel von

Gelbe Taxis sind seltener in Unfälle verwickelt als blaue. Dies ist das Ergebnis einer Studie aus dem Stadtstaat Singapur. Die helle Farbe falle besser auf, so dass die Taxis im Verkehr besser wahrgenommen werden, schreiben Forscher in im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences.

Teck-Hua Ho von der National University of Singapore hatte mit seinen Mitarbeitern Unfallstatistiken eines Taxiunternehmens ausgewertet, das eine Flotte von 16'700 gelben und blauen Taxis betreibt – etwa 60 Prozent aller Taxis in Singapur. Die Wissenschaftler analysierten die Zahl der Unfälle, die in drei Jahren stattgefunden hatten und untersuchten mögliche statistische Zusammenhänge mit der Autofarbe und verschiedenen Eigenschaften des Fahrers.

Das Ergebnis: Obwohl sie genauso häufig eingesetzt wurden, die gleiche Strecke zurücklegten und mit der gleichen Geschwindigkeit unterwegs waren wie die blauen, gab es mit den gelben Taxis deutlich weniger Unfälle. Pro Monat waren es bezogen auf tausend Taxis gut sechs Unfälle weniger. Der Unterschied sei statistisch bedeutsam und entspreche einer Minderung der Unfallwahrscheinlichkeit von neun Prozent, berichten die Forscher.

Würde man besser umlackieren: Blaue Taxis in Singapur. Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Klarer Trend bei Auffahrunfällen

Die Wissenschaftler schliessen aus, dass der beobachtete Zusammenhang zustande kommt, weil etwa sicherere Fahrer die Farbe gelb bevorzugen. Die Fahrer wurden den Taxis nämlich zufällig zugeteilt. Auch hinsichtlich anderer Faktoren wie Alter, Bildung oder Arbeitszeit fanden die Wissenschaftler keinen Unterschied zwischen Fahrern gelber und blauer Taxis.

Ihr Fazit: Die bessere Sichtbarkeit der gelben Taxis habe zur Folge, dass andere Verkehrsteilnehmer die Wagen besser wahrnehmen und Unfälle einfacher vermeiden können. Tatsächlich waren gelbe Taxis bei einfachen Auffahrunfällen seltener in der vorderen Position als blaue.

Gelb sei seit 1907 eine beliebte Taxifarbe, schreiben die Forscher in ihrem Artikel. Damals habe eine Erhebung in Chicago ergeben, dass gelb die auffälligste Farbe sei. Die meisten anderen Wagen waren zu der Zeit schwarz – potenzielle Taxikunden sollten ein Taxi schnell erkennen können. Würden heute alle andersfarbigen Taxis gelb umlackiert, würde das die Zahl der Unfälle erheblich reduzieren, meinen die Wissenschaftler.

Risiko um zehn Prozent erhöht

Helle Farben sind sicherer als dunkle – diesen Trend hatten Forscher zuvor auch schon in Unfallstatistiken aus Spanien und Neuseeland entdeckt. In Spanien waren demnach weisse Autos am sichersten, in Neuseeland silberne.

Besonders gut war die Datenlage bei einer Studie der Monash University aus dem Jahr 2007. Die Forscher konnten Hunterttausende Unfälle in Australien aus den Jahren 1982 bis 2004 auswerten. Dabei zeigte sich, dass schlecht sichtbare Farben wie Schwarz, Blau, Grau, Rot oder Silber ein um bis zu zehn Prozent erhöhtes Unfallrisiko hatten im Vergleich zu Weiss. Die Unterschiede waren – wenig überraschend – bei Tageslicht am grössten.

Walter Niewöhner, Unfallforscher bei der Dekra, hält die pauschale Festlegung einer «sicheren Autofarbe» indes für gewagt. Ihm seien zwar Einzelfälle bekannt, bei denen schwache Kontraste – etwa ein grünes Auto vor einer grünen Wiese – die Wahrnehmung eines Fahrzeugs beeinträchtigt und dies zu einem Unfall geführt habe. Doch es gebe auch andere Faktoren. Als Unfallursache nehme beispielsweise Ablenkung im Auto, etwa durch das Smartphone, seit einiger Zeit zu.

Die Autoren der australischen Studie haben ein ähnliches Fazit gezogen: «Ein dunkles Auto zu fahren kann ihr Unfallrisiko erhöhen, aber der grösste Einflussfaktor ist immer noch die Fahrweise.»

hda/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 07.03.2017 09:16
    Highlight Aber die wichtigste Frage bleibt offen: Warum sind in Singapur die einen Taxis gelb und die anderen blau?
    4 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.03.2017 06:59
    Highlight Wären alle Autos gelb würde es sich wieder ausgleichen...
    6 6 Melden
    • Karl Müller 07.03.2017 07:58
      Highlight Nein, wieso?
      2 1 Melden
    • Wehrli 07.03.2017 08:37
      Highlight Nein. Dann hätten wir 9% weniger Umfälle weltweit und alle hässliche Autos.
      13 0 Melden

Die 7 grössten Betrüger und Hochstapler – denen auch du auf den Leim gekrochen wärst

Die Schweizer Medien fielen dieses Wochenende auf einen Schwindler herein, der es offenbar schon weit gebracht hat. Und damit ist er nicht alleine. 

Ein Mann hat sie alle reingelegt. Medien rund um den Globus berichteten dieses Wochenende, dass Skandal-Produzent Harvey Weinstein die Adventszeit in der Schweiz verbringen werde. Doch die Neuigkeit war frei erfunden, von einem gewissen Herr Alessandro Proto. 

Der 43-jährige Italiener schrieb im Namen von US-Anwälten eine Mail an die Nachrichtenagentur SDA, dass Weinstein mehrere Monate im Tessin bleiben wolle. Zunächst überprüfte das Schreiben niemand und so machte die Meldung die …

Artikel lesen