Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

55 Tage nach ihrem Tod: Hirntote Schwangere bringt in Polen gesundes Baby zur Welt



Ärzte in Polen haben eine hirntote Schwangere 55 Tage am Leben gehalten, um ihr Baby zu retten. Der kleine Junge wurde im Januar in Breslau geboren, doch erst am Dienstag verkündete die verantwortliche Ärztin vom Universitätsspital in Breslau die Rettung des Babys.

«Es ist selten, dass eine Schwangerschaft so lange aufrecht erhalten werden kann, in einer so frühen Phase, nach 17 oder 18 Wochen», sagte Barbara Krolak-Olejnik, Leiterin der Neugeborenenabteilung an der Universitätsklinik von Breslau. Die lebenserhaltenden Massnahmen für die Mutter wurden dagegen nach der Geburt eingestellt.

Image

Das Kind wurde per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Die 41-jährige Schwangere war Ende vergangenen Jahres ins Spital eingeliefert worden. Sie litt an einem Hirntumor und wurde für hirntot erklärt. «Ihre gesamte Familie wollte, dass wir das Kind retten», sagte die Ärztin.

«Es war eine 55-tägige Schlacht», sagte Krolak-Olejnik. «Wir Ärzte wollten, dass der kleine Mann so gross wie möglich wird, aber es kam der Tag, an dem sein Leben bedroht war.» Daher hätten die Ärzte beschlossen, die Entbindung per Kaiserschnitt vorzunehmen. Das Baby kam im Januar in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt.

Der Junge wog bei der Geburt nur ein Kilogramm. Jetzt sei er drei Kilogramm schwer und habe nach drei Monaten auf der Intensivstation das Krankenhaus verlassen können. «Aber wir müssen geduldig sein und warten, wie er wächst», sagte die Ärztin. Auf medizinische Geräte ist das Baby nicht mehr angewiesen: Es trinke aus der Flasche und atme selbstständig, sagte Krolak-Olejnik. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article