Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umweltstudie

Uncle Ben's in 1000 Meter Tiefe: Stellen auf dem Meeresboden, die noch nie jemand gesehen hat, sind bereits zugemüllt

01.05.14, 07:07 24.06.14, 09:29

Unser Müll eilt uns selbst in die Tiefseegräben voraus. Bei einer weiträumigen Studie zur Müllverteilung und -dichte auf dem Meeresboden rund um Europa fanden Forscher an allen untersuchten Stellen Abfall. Ihre Ergebnisse veröffentlicht die internationale Gruppe um Christopher Pham vom Meeresforschungsinstitut der Universität der Azoren in Horta im Fachjournal PLOS ONE.

Uncle-Ben's-Reis in 967 Meter Tiefe. Bild: National Oceanography Centre, UK

Pham und seine Kollegen nutzten für ihre Untersuchung fast 600 Bild- und Videoaufzeichnungen sowie Grundschleppnetzfänge von 32 verschiedenen Stellen des Meeresbodens im Atlantik und im Mittelmeer. An all diesen Stellen lag Abfall: von den flachen Küstenregionen bis zu 4500 Meter tiefen Tiefseegräben, und selbst am 2000 Kilometer von der Küste entfernten Mittelatlantischen Rücken.

Heineken-Büchse in 950 Meter Tiefe. Bild: ROV Genesis

Die höchste Abfalldichte fanden die Wissenschaftler in unterseeischen Gräben wie beim Lisbon Canyon vor der Küste Portugals. Das liegt unter Umständen daran, dass diese Gräben oft die flachen Küstengewässer mit der Tiefsee verbinden. Durch sie treibt der Abfall von den Küsten in tiefere und weiter abgelegene Regionen.

Ladenetz in 950 Meter Tiefe.  Bild: National Oceanography Centre, UK

Plastik, vor allem Flaschen und Plastiksäcke, stellt mit 41 Prozent den Grossteil des gefundenen Abfalls. Ein weiteres Drittel besteht aus Fischereimüll wie Netzen und Leinen. Zudem fanden Pham und seine Kollegen Glas, Metall, Holz und Papier, aber auch Keramik und zahlreiche unidentifizierte Gegenstände.

Plastiksack in 896 Meter Tiefe. Bild: ROV Liropus

«Die grosse Menge an Abfall, die den Tiefseeboden erreicht, ist ein ernstes weltweites Problem», erklärte Pham in einer begleitenden Pressemitteilung des Fachjournals. Mitautor Kerry Howell von der Universität Plymouth, Grossbritannien, fügt hinzu: «Der grösste Teil der Tiefsee ist vom Menschen noch unerforscht, und viele Stellen haben wir zum ersten Mal besucht. Wir waren schockiert zu sehen, dass unser Abfall schon vor uns da war.»

Abfall aus einem Schleppnetz in 1500 Metern Tiefe. Bild: PROMETO V 

Nach einem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) gelangen jedes Jahr rund 6,4 Millionen Tonnen Müll ins Meer. Dieser gefährdet die Umwelt in vielerlei Weise.

Plastiksack in 2500 Meter Tiefe. Bild: Hausgarten Observatory

Tiere, insbesondere Meeressäuger, Schildkröten und Vögel, können sterben, wenn sie den Abfall fressen oder sich darin verfangen. Auch können beispielsweise giftige Substanzen freigesetzt oder die Ausbreitung gebietsfremder Arten gefördert werden.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.05.2014 17:00
    Highlight Es gibt noch viel zu tun, nicht nur im Meer. http://bigblueorb.wordpress.com/plastic-planet/
    0 0 Melden
  • Chaose 01.05.2014 12:02
    Highlight Jedes Jahr 6,4 Tonnen mehr Müll im Meer. Was soll man da bloss sagen? Der Mensch hört wohl erst mit seinen bequemen Dummheiten auf, wenn die Müllberge 1000 Meter über die Meeresoberfläche herausragen. Wobei... wohl nicht mal dann. Traurig.
    6 0 Melden

85 Grad auf dem Armaturenbrett: So schnell werden Autos zur Hitzfalle

In praller Sonne parkierte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern.

Dies führe auf Dauer zum Hitzeschlag, berichten US-Forscher nach Tests in der Sommersonne von Arizona. Kleinwagen erhitzen sich demnach noch schneller als Limousinen und Minivans. Nach 60 Minuten in der Sonne waren die Wagen im Innern im Durchschnitt über 47 Grad Celsius …

Artikel lesen