Wissen

Merci auch, Neandertaler! Dein Erbgut macht uns anfälliger für Sucht und Depression

Liebeleien zwischen Mensch und Neandertaler hinterliessen Spuren im Erbgut moderner Europäer. Heute macht die Fremd-DNA manchen anfälliger für eine Nikotinsucht oder Depressionen, berichten Forscher.

12.02.16, 19:05 14.02.16, 08:27

Ein Artikel von

Viel ist es nicht, was der Neandertaler in unserem Erbgut hinterlassen hat – das wenige aber hat es in sich. Das Risiko, von Nikotin abhängig zu werden, werde ebenso von Neandertaler-Erbgut beeinflusst wie das für Depressionen, berichten Forscher im Fachmagazin «Science».

Im Hintergrund die Nachbildung des Skeletts eines modernen Menschen, im Vordergrund das eines Neandertalers im Museum of Natural History in New York.
Bild: AP

Corinne Simonti von der Vanderbilt University in Nashville haben Erbgut- und Krankheitsdaten von 28'000 Patienten europäischer Herkunft analysiert, die für das Electronic Medical Records and Genomics (eMERGE) Network in den USA erfasst wurden.

Bei jedem einzelnen Patienten untersuchten die Forscher, wie viel und welche Teile seines Erbguts auf Neandertaler-DNA zurückgehen. Anschliessend glichen sie ab, welche dieser Abschnitte mit welchen Krankheiten in Verbindung stehen könnten.

Erhöhtes Risiko für Nikotinsucht

«Unsere Haupterkenntnis ist, dass die Neandertaler-DNA klinisch relevante Merkmale des modernen Menschen beeinflusst», erklärt Seniorautor John Capra. Verbindungen seien unter anderem zu Krankheiten von Immunsystem, Haut oder auch Nerven und Gehirn gefunden worden.

Einige Ergebnisse bestätigten vorherige Annahmen – etwa, dass Neandertaler-Erbgut die Haut des Menschen undurchlässiger für UV-Licht und Erreger werden liess. Die Analyse habe aber auch Überraschungen geliefert, schreiben die Autoren.

Nachgebildeter Kopf eines vierjährigen Neandertalers vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich.
Bild: AP Antropological Institut Zh

So steigere ein bestimmter Schnipsel Neandertaler-Erbgut offenbar das Risiko für eine Nikotinabhängigkeit. Gefunden wurde zudem eine Reihe von Varianten, die das Risiko für Depressionen positiv oder negativ beeinflussen. Insgesamt sei eine überraschend grosse Zahl der Abschnitte mit psychiatrischen oder neurologischen Effekten verbunden.

Früher ein Vorteil, heute ein Nachteil

Für das Überleben hätten die Abschnitte wahrscheinlich einst Vorteile gebracht und seien darum im Erbgut erhalten geblieben, als der moderne Mensch sich nach dem Verlassen Afrikas vor etwa 50'000 Jahren mit dem weiter nördlich lebenden Neandertaler mischte, erläutern die Forscher.

Denkbar seien etwa Anpassungen an die Erreger in den neu besiedelten Gegenden und die andere Sonneneinstrahlung dort. «Eine Nacht mit einem Neandertaler war ein kleiner Preis, um Tausende Jahre Adaption zu gewinnen», kommentiert Capra.

In der Umwelt heute brächten viele genetische Hinterlassenschaften möglicherweise keine Vorteile mehr, so die Forscher. Als ein Beispiel nennen sie eine vom Neandertaler stammende Erbgutvariante, die zu verstärkter Blutgerinnung führt.

Einst habe das vielleicht geholfen, Wunden rascher zu verschliessen und so vor dem Eindringen von Erregern zu schützen. Heute aber seien die Folgen eher negativ, da dadurch das Risiko für Schlaganfälle, Embolien und Schwangerschaftskomplikationen erhöht werde.

Anpassung an kühlere Umgebung

«Das sind sehr interessante Ergebnisse», sagt Michael Dannemann vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der selbst nicht an der neuen Analyse beteiligt war. Wofür etwa die nun mit Nikotin-Abhängigkeit verbundenen Erbgutschnipsel einst gedient hätten, lasse sich nicht sagen. Interessant wäre aus seiner Sicht ein Vergleich mit Krankheitshäufigkeiten von Menschen ohne Neandertaler-Erbgut – etwa Afrikanern. «Dafür gibt es leider nicht so gute Datensätze wie den für die Studie verwendeten.»

Dass der moderne Europäer ein bis vier Prozent seines Erbguts dem Neandertaler verdankt, ist seit einigen Jahren bekannt. Die von Afrika nach Eurasien gezogenen modernen Menschen hatten hin und wieder Liebeleien mit ihren archaischen Verwandten, aus denen Nachwuchs mit gemischtem Erbgut hervorging.

jme/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Ka 14.02.2016 11:55
    Highlight Jetz verstehe ich auch wie die Westler von so archaischem Blocher / Trump etc. Bullshit angezogen werden. Der Neandertaler wars!
    5 1 Melden

Rate mal, wie viele Länder gerade auf Kurs zur Erreichung der Pariser Klimaziele sind

Die Antwort ist: Keines!

Es gelingt weiterhin keinem Land, die im Pariser Klima-Abkommen gesteckten Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung auf unter zwei Grad zu erreichen. Am besten macht es laut einem Ländervergleich noch Schweden. Die Schweiz liegt im ersten Drittel.

Die 13. Ausgabe des Ländervergleichs der Umweltorganisation Germanwatch lässt weiterhin die ersten drei Podestplätze leer. Kein Land tue genug für den Klimaschutz und die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens. Besonders …

Artikel lesen