Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Licht der entdeckten Galaxie war 13,4 Milliarden Lichtjahre zu uns unterwegs.
bild: spon

13,4 Milliarden (!!!) Lichtjahre entfernt: «Hubble-»Teleskop sichtet fernste Galaxie ever

Astronomen verdanken dem Weltraumteleskop «Hubble» bereits viele wichtige Entdeckungen. Nun verblüfft das Superauge im All mit einer Rekordbeobachtung.

04.03.16, 13:45 04.03.16, 14:41


Ein Artikel von

Es war ein Blick, der kaum hätte weiter sein können: Das Weltraumteleskop «Hubble» hat die bislang fernste Galaxie gesichtet. Ihr Licht scheint aus einer Rekordentfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren zu uns, wie das Space Telescope Science Institute in Baltimore im US-Staat Maryland mitteilte. Damit ist die Galaxie mit der Katalognummer GN-z11 noch 200 Millionen Lichtjahre weiter von uns entfernt als der bisherige Rekordhalter.

Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Das Licht von GN-z11 war also 13,4 Milliarden Jahre zu uns unterwegs. Sehr viel weiter können wir nicht gucken: Das Universum ist erst 13,8 Milliarden Jahre alt.

«Wir haben einen grossen Schritt zurück in der Zeit getan, viel weiter als wir es mit «Hubble» je für möglich gehalten haben», kommentierte Untersuchungsleiter Pascal Oesch von der Yale University in der Mitteilung. «Wir sehen GN-z11 zu einer Zeit, als das Universum erst drei Prozent seines heutigen Alters hatte.» Zuvor hatten Astronomen die Entfernung der Galaxie geschätzt, erst jetzt gelang mit «Hubble» eine genaue Messung.

Superauge seit fast 26 Jahren

Die junge Galaxie aus den Kindertagen des Kosmos ist Beobachtungen zufolge 25-mal kleiner als unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, und leuchtet überraschend hell. Sie besitzt zwar nur ein Prozent der Sterne unserer Galaxie, wächst aber schnell: Ihre Sternproduktion ist 20-mal so hoch wie die der Milchstrasse.

Die Analyse gibt Astronomen neue Einblicke in die Entwicklung des jungen Universums. «Es ist faszinierend, dass eine so massenreiche Galaxie bereits 200 oder 300 Millionen Jahre nach der Entstehung der ersten Sterne existiert hat», erläuterte Oeschs Forscherkollege Garth Illingworth von der University of California in Santa Cruz.

«Hubble» ist seit fast 26 Jahren in rund 540 Kilometern über der Erde im Einsatz. Die Entdeckungen des Weltraumteleskops haben zu mehr als 12'000 wissenschaftlichen Publikationen geführt. Das Gerät hat in etwa die Grösse eines Busses – sein Hauptspiegel misst lediglich 2,4 Meter. Das Gewicht liegt insgesamt bei elf Tonnen. Dank «Hubble» konnten Forscher das Alter des Universums genauer bestimmen oder bessere Aussagen zu Schwarzen Löchern machen. Ein Nachfolger steht aber bereits fest: 2018 soll das James Webb Space Telescope ins All fliegen.

joe/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 04.03.2016 14:44
    Highlight Einfach immer wieder faszinierend. Die vorstellung dass das was wir heute sehen schon 14.3 Milliarden Jahre alt ist. Und das was wir in 14.3 Milliarden Jahren sehen ist das was wir heute sehen. Mind Blowing!
    13 3 Melden
    • kleiner_Schurke 04.03.2016 22:00
      Highlight 13,4
      11 2 Melden
    • cbruderer 04.03.2016 23:54
      Highlight 13.8 Milliarden Jahre triffts eher :)
      4 6 Melden
    • kleiner_Schurke 05.03.2016 00:12
      Highlight Nop 13.4
      6 3 Melden
    • StealthPanda 05.03.2016 01:23
      Highlight -.- jaja tut mir ja leid xD der rest stimmt aber^^
      6 1 Melden

Was du als Mann vor dem Sex machen musst, damit deine Kinder nicht dick werden

Es gibt zahlreiche Mythen rund um die Zeugung. So soll das Kind mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Mädchen werden, wenn die Frau vor dem Zeugungsakt heiss badet. Und – dies garantiert ohne jeden Realitätsbezug – wenn der Mann im Bett die Stiefel anbehält, wird es ein Junge. 

In Wirklichkeit scheint es allerdings tatsächlich Faktoren zu geben, die den Nachwuchs beeinflussen, obwohl sie vor der Zeugung wirksam sind. So führt Kälte, welcher der Vater vor der Zeugung ausgesetzt war, bei …

Artikel lesen