Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Licht der entdeckten Galaxie war 13,4 Milliarden Lichtjahre zu uns unterwegs.
bild: spon

13,4 Milliarden (!!!) Lichtjahre entfernt: «Hubble-»Teleskop sichtet fernste Galaxie ever

Astronomen verdanken dem Weltraumteleskop «Hubble» bereits viele wichtige Entdeckungen. Nun verblüfft das Superauge im All mit einer Rekordbeobachtung.

04.03.16, 13:45 04.03.16, 14:41

Ein Artikel von

Es war ein Blick, der kaum hätte weiter sein können: Das Weltraumteleskop «Hubble» hat die bislang fernste Galaxie gesichtet. Ihr Licht scheint aus einer Rekordentfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren zu uns, wie das Space Telescope Science Institute in Baltimore im US-Staat Maryland mitteilte. Damit ist die Galaxie mit der Katalognummer GN-z11 noch 200 Millionen Lichtjahre weiter von uns entfernt als der bisherige Rekordhalter.

Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt. Das Licht von GN-z11 war also 13,4 Milliarden Jahre zu uns unterwegs. Sehr viel weiter können wir nicht gucken: Das Universum ist erst 13,8 Milliarden Jahre alt.

«Wir haben einen grossen Schritt zurück in der Zeit getan, viel weiter als wir es mit «Hubble» je für möglich gehalten haben», kommentierte Untersuchungsleiter Pascal Oesch von der Yale University in der Mitteilung. «Wir sehen GN-z11 zu einer Zeit, als das Universum erst drei Prozent seines heutigen Alters hatte.» Zuvor hatten Astronomen die Entfernung der Galaxie geschätzt, erst jetzt gelang mit «Hubble» eine genaue Messung.

Superauge seit fast 26 Jahren

Die junge Galaxie aus den Kindertagen des Kosmos ist Beobachtungen zufolge 25-mal kleiner als unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, und leuchtet überraschend hell. Sie besitzt zwar nur ein Prozent der Sterne unserer Galaxie, wächst aber schnell: Ihre Sternproduktion ist 20-mal so hoch wie die der Milchstrasse.

Die Analyse gibt Astronomen neue Einblicke in die Entwicklung des jungen Universums. «Es ist faszinierend, dass eine so massenreiche Galaxie bereits 200 oder 300 Millionen Jahre nach der Entstehung der ersten Sterne existiert hat», erläuterte Oeschs Forscherkollege Garth Illingworth von der University of California in Santa Cruz.

«Hubble» ist seit fast 26 Jahren in rund 540 Kilometern über der Erde im Einsatz. Die Entdeckungen des Weltraumteleskops haben zu mehr als 12'000 wissenschaftlichen Publikationen geführt. Das Gerät hat in etwa die Grösse eines Busses – sein Hauptspiegel misst lediglich 2,4 Meter. Das Gewicht liegt insgesamt bei elf Tonnen. Dank «Hubble» konnten Forscher das Alter des Universums genauer bestimmen oder bessere Aussagen zu Schwarzen Löchern machen. Ein Nachfolger steht aber bereits fest: 2018 soll das James Webb Space Telescope ins All fliegen.

joe/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 04.03.2016 14:44
    Highlight Einfach immer wieder faszinierend. Die vorstellung dass das was wir heute sehen schon 14.3 Milliarden Jahre alt ist. Und das was wir in 14.3 Milliarden Jahren sehen ist das was wir heute sehen. Mind Blowing!
    13 3 Melden
    • kleiner_Schurke 04.03.2016 22:00
      Highlight 13,4
      11 2 Melden
    • cbruderer 04.03.2016 23:54
      Highlight 13.8 Milliarden Jahre triffts eher :)
      4 6 Melden
    • kleiner_Schurke 05.03.2016 00:12
      Highlight Nop 13.4
      6 3 Melden
    • StealthPanda 05.03.2016 01:23
      Highlight -.- jaja tut mir ja leid xD der rest stimmt aber^^
      6 1 Melden

Entomophagie

Jeder von uns isst mindestens ein halbes Kilo Insekten im Jahr

Für die meisten von uns ist das Essen von Insekten undenkbar. Anders in Lateinamerika, Südostasien oder Zentralafrika. Weltweit verzehren zwei Milliarden Menschen regelmässig Insekten – und das aus gutem Grund, wie unsere Grafik zeigt. 

In der Schweiz ist der Verkauf von Insekten als Nahrungsmittel noch verboten. Ende November 2013 forderte die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley in einem parlamentarischen Vorstoss die Aufnahme von Insekten in die Lebensmittelverordnung. Der Bundesrat hielt am Verkaufsverbot fest, mit der Begründung, die Frage über eine mögliche Gesundheitsgefährdung sei noch nicht abschliessend geklärt. 

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO ermutigt seit vergangenem Jahr zum …

Artikel lesen