Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auftakt zum Oktoberfest am 16.09.2017 in Muenchen (Bayern). Besucher freuen sich im Paulaner-Festzelt ueber ihr erstes Bier. (KEYSTONE/DPA/Sven Hoppe)

Ein Prosit: Kein Land hat einen besseren Ruf als Deutschland. Bild: DPA

Deutschland hat den besten Ruf der Welt – die Schweiz kann ihren Platz halten



Deutschland hat einer Studie zufolge weltweit den besten Ruf - und damit die USA von Platz eins verdrängt. Die Schweiz liegt im Image-Ranking auf Rang acht.

Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten Image-Rangliste des Marktforschungsinstituts GfK und des Politikberaters Simon Anholt hervor. Der sogenannte Anholt-GfK Nation Brands Index (NBI) ermittelt jährlich, wie 50 Länder weltweit wahrgenommen werden.

Dazu wird das Image in den Kategorien Exporte, Regierung, Kultur, Bevölkerung, Tourismus und Immigration/Investition untersucht. Deutschland habe 2017 in allen Bereichen sehr positiv abgeschnitten. Vor allem in den Kategorien Kultur, Regierung und Bevölkerung konnte es in der weltweiten Wahrnehmung zulegen.

Schweiz brilliert mit Regierungsführung

Die Schweiz behält wie 2016 ihren achten Platz. Die grosse Stärke der Schweiz in der internationalen Wahrnehmung sei ihre Regierungsführung (Governance), wie Präsenz Schweiz, die Marketingorganisation des Bundes, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Als besonders gut werde der Einsatz der Schweiz für Bürgerrechte, internationalen Umweltschutz, und weltweiten Frieden wahrgenommen.

Das beleuchtete Bundeshaus waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 25. September 2017, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Blick auf das Bundeshaus in Bern: Die Regierungsführung der Schweiz wird international sehr positiv wahrgenommen.  Bild: KEYSTONE

«Nirgendwo schätzen die für den NBI befragten Personen die Lebensqualität höher ein als in der Schweiz», heisst es. Weitere Stärken bleiben gemäss Präsenz Schweiz zudem die Standortqualität des Landes sowie die Exportprodukte.

In den Bereichen Kultur und Sport schneide die Schweiz jedoch etwas bescheidener ab. Das kulturhistorische Erbe werde als eher durchschnittlich betrachtet, ebenso ihr zeitgenössischer Beitrag zur Kultur.

Und auch im Sport gehöre die Schweiz trotz grosser Erfolge im Tennis, Fussball oder auch in verschiedenen Wintersportarten gemäss den befragten Personen im NBI nicht zu den Top-Nationen, schreibt Präsenz Schweiz weiter.

Image-Verlust für USA

Die Vereinigten Staaten rutschten 2017 im Ranking auf Platz sechs ab. Frankreich gilt erstmals seit dem Start der Erhebung im Jahr 2005 international als das zweitbeliebteste Land. Grossbritannien hält sich stabil auf Position drei, nachdem es im vergangenen Jahr nach dem Brexit-Votum starke Imageverluste hinnehmen musste. Kanada und Japan teilen sich Rang vier.

epa06333538 US President Donald J. Trump (L), along with Vice President Mike Pence (R), departs a Republican conference meeting in the House of Representatives to discuss the House's upcoming tax vote in the US Capitol in Washington, DC, USA, 16 November 2017. The sweeping tax legislation is expected to clear the House but faces an uncertain future in the Senate.  EPA/JIM LO SCALZO

Die USA rutschen im Image-Ranking ab: Ist es wegen Donald Trump? Bild: EPA/EPA

Von allen untersuchten Ländern sind die USA zwar die einzige Nation, deren Gesamtpunktestand in diesem Jahr gefallen ist. Doch rangieren sie in drei Kategorien weiter unter den Top fünf: Kultur (Platz 2), Exporte (Platz 2), Immigration/Investition (Platz 5). In Sachen Regierung gab es für die USA allerdings herbe Verluste - es ging von Platz 19 auf Rang 23 nach unten.

Dieser Image-Verlust lasse auf einen «Trump-Effekt» schliessen, erklärte Simon Anholt, der Initiator der Studie. Auslöser sei wohl die politische Botschaft «America First» von US-Präsident Donald Trump. (cma/sda/dpa)

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet?

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sierra2011 17.11.2017 14:52
    Highlight Highlight Zwei Weltkriege angezettelt und heute trotzdem das beste Image. Not bad, Hut ab. Das meine ich ernst.
  • grumpy_af 17.11.2017 00:19
    Highlight Highlight Wait, what? "USA von Platz eins verdrängt?" Wurde die Studie die Jahre zuvor nur dort durchgeführt? Hätte eher auf Norwegen oder Island getippt...
  • Sheez Gagoo 16.11.2017 21:07
    Highlight Highlight Bravo Deutschland. War nicht immer so.
    • Olf 16.11.2017 21:39
      Highlight Highlight In nur 70 Jahren vom allerletzten auf den ersten Platz.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.11.2017 20:52
    Highlight Highlight Besonders erfreulich ist dieser Wert für die Schweiz, wenn man ihn in Relation zur Grösse und dem effektiven Einfluss unseres Landes stellt.

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article