Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
monster island screenshot slate

Im Jahr 1345 soll das isländische Wum-Monster Lagarfljótsormur zum ersten Mal gesichtet worden sein. Bild: Screenshot slate

«Lagarfljótsormur»

Zeigt dieses Video wirklich das seit Jahrhunderten gesuchte Island-Monster? Ein Gremium hat entschieden: Ja, das tut es!



Dieses Video wurde im Jahre 2012 aufgenommen und ist seitdem Gegenstand verschiedener Untersuchungen. Der Grund: Experten glauben, dass es das sagenumwobene Wesen namens Lagarfljótsormur zeigt. Das isländische Wurm-Monster soll zum ersten Mal im Jahr 1345 gesichtet worden sein und auch heute noch gibt es immer wieder Menschen, die es gesehen haben wollen.

Lagarfljótsormur

Der Sage nach lebt das Wum-Monster «Lagarfljótsormur» im Osten Islands in dem See Lagarfljót. Angeblich ist es 91 Meter lang, anderen Erzählungen nach soll es sogar so gross wie der See selbst sein – und damit mehr als 30 Kilometer lang. Dem Mythos nach bringt das Monster Unheil über die Menschheit.

Doch was steckt wirklich hinter diesem Video? Bereits kurz nachdem die Aufnahmen veröffentlicht wurden, setzten sich Wissenschaftler damit auseinander. Sie kamen zu dem Schluss: Es handelt sich um ein Fischernetz, das sich nur durch die Strömung des Sees bewegt.

Doch damit gab man sich offenbar nicht zufrieden. Denn jetzt – mehr als zwei Jahre später – hat ein 13-köpfiges offizielles Gremium entschieden: Es handelt sich sehr wohl um das seit mehreren Jahrhunderten bekannte Monster. Gemäss Slate bekam der Urheber des Videos nun eine kleine Belohnung für sein «Beweismaterial».

Hier soll Lagarfljótsormur leben:

Kritiker behaupten jedoch, dass es sich hierbei nur um eine Marketing-Strategie handle: Mit dieser Nachricht wollten die isländischen Behörden neugierige Touristen in ihr Land locken. Das Munkeln und Rätseln rund um Lagarfljótsormur geht also munter weiter. (viw)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Jetzt sind sie wieder häufiger anzutreffen, jene Arbeitskollegen, die schnäuzend und schniefend im Büro sitzen und mit verstecktem Stolz auf ihr ach so vorbildliches Arbeitsethos beteuern, sie seien doch nur ein bisschen angeschlagen. Andere schleppen sich hustend ins Büro, weil sie fürchten, als Weicheier oder Simulanten verschrien zu werden. Fast die Hälfte aller Angestellten geht einmal pro Jahr krank zur Arbeit. 

Aber wie sieht es denn aus, wenn man während der Krankheit brav zuhause …

Artikel lesen
Link to Article