Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zucchini tötet Mann (79): Darum solltest auch du die ganz bitteren Dinger lieber aussortieren

Von Hobbygärtnern gezogene Zucchini wurden einem Mann in Heidenheim zum Verhängnis: Er starb, nachdem er einen Auflauf mit dem Gemüse gegessen hatte. Grund dafür sind gefährliche Bitterstoffe.

20.08.15, 12:45


Ein Artikel von

Ein 79-jähriger Mann ist in Heidenheim an einer schweren Vergiftung durch eine Garten-Zucchini gestorben. Der Senior hatte einen Auflauf mit der selbst angebauten Zucchini gegessen.

Vor zwei Wochen wurden er und seine Frau dem Klinikum Heidenheim zufolge mit den Symptomen einer Magen-Darm-Infektion in dem Krankenhaus aufgenommen. «Dann sind wir über Zucchini gestolpert», sagt der Ärztliche Leiter der zentralen Notaufnahme im Klinikum Heidenheim, Norbert Pfeufer.

Vorsicht, wenn die Zucchini bitter schmeckt

«Der Mann hat berichtet, es hat furchtbar bitter geschmeckt. Und er hat es trotzdem gegessen.» Der 79-Jährige sei bereits am Sonntag an den Folgen der schweren Vergiftung gestorben. Die Frau habe nur eine kleine Menge gegessen. Ein Nachbar soll dem Paar die selbstgezogenen Zucchini geschenkt haben.

Wenn Zucchini, Gurken und Kürbissuppe bitter schmecken, ist Vorsicht geboten, warnt das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. Das Gemüse könnte dann die giftige Substanz Cucurbitacin enthalten. «Das ist der erste Fall, den wir im Haus haben», sagte Chemiedirektorin Maria Roth. Sie untersuchte die Zucchini-Probe aus dem Auflauf.

Auch Kochen hilft nicht

Der Bitterstoff Cucurbitacin ist aus Kürbisgewächsen wie Gurken und Zucchini eigentlich herausgezüchtet worden. In Einzelfällen können sie durch Rückmutationen und Rückkreuzungen das Gift aber enthalten. Dann löst das Gift die Schleimhaut im Magen-Darm-Trakt auf. «Das Hauptrisiko liegt im Kleingärtnerbereich, wenn die Gärtner mit eigenen Samen jedes Jahr Zucchini hochziehen», sagt Pfeufer.

Der Stoff gehe auch beim Kochen nicht kaputt, sagte Roth. Ihren Angaben zufolge könne auch die langanhaltende Hitze die Ursache sein. «Manche Pflanzen, die in Stress geraten, produzieren Gifte», sagt die Expertin. Sehr bitter schmeckende Zucchini oder Kürbisse sollte man nicht essen. (wbr/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 20.08.2015 15:21
    Highlight Aus den Zierkürbissen ist der Bitterstoff im Allgemeinen nicht herausgezüchtet. Da kommt es schliesslich nur auf die schönen Formen und Farben an. Das ist der Grund, weshalb man sie nicht essen kann.
    Nun kreuzen sich ja die Kürbisse tadellos untereinander. So kommen dann über die Zierkürbisse wieder Bitterstoffe in die Kürbisse.
    13 1 Melden

Die 3 Pros + die 3 Contras, die du zu der Zukunft ohne Plastikröhrli wissen musst

Die EU will gegen den Plastikverschleiss vorgehen. Aber was soll das wirklich bringen?

Was bringen die Massnahmen der EU wirklich? Folgende Pro- und Contra-Argumente machen derweilen die Runde:

Da die Schweiz kein Mitglied der EU ist, werden die neuen Richtlinien – falls die denn angenommen werden – nicht direkt auf die Schweiz angewendet. Trotzdem wird man die allfälligen Gesetzesänderungen auch hier zu spüren bekommen, da die EU schliesslich einer der grössten Handelspartner der hiesigen Wirtschaft darstellt.

Artikel lesen