Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du Angst vor den bevorstehenden Prüfungen? Hier kommen 6 Tipps gegen die Panik

07.06.16, 21:04


Ein Artikel von

Das Semester rückt dem Ende zu und die langersehnten Sommerferien stehen vor der Tür. Doch vorher erwarten uns noch die unausweichlichen Abschluss- und Semesterprüfungen, welche die meisten von uns unter Strom setzen: Zeitdruck, grosses Lernpensum und Versagensängste nagen nicht nur an der guten Stimmung, sondern auch an der Leistungsfähigkeit.

Doch keine Panik! Beachtest du diese sechs Tipps, wirst du anstehende Examina mühelos bewältigen:

Think positive

Bild: giphy

Sätze wie «Das schaffe ich sowieso nicht» oder «Ich darf keinen Fehler machen» sollten in der Prüfungsphase unbedingt aus deinem Gedächtnis verschwinden. Denn Angst verhindert, das Gelernte abzurufen.

Probiere negative Gedanken in positive Vorstellungen umzuwandeln, indem du dir in deinen Fantasien ausmalst, dass du jede Prüfungshürde schaffst und auch schwere Aufgaben souverän bewältigen kannst.

Übe dich also in positiver Suggestion, und du wirst nicht nur gesünder leben, sondern auch leistungsfähiger werden.

To-do-Liste

gif: giphy

Zeitmanagement ist gerade in der Prüfungsphase ein nicht wegzudenkender Bestandteil. Denn wer seinen Lernalltag mithilfe von Tages- und Wochenplänen gut strukturiert, schafft sich im straffen Zeitplan mehr Platz für Freizeit und verfällt weniger in Panik, auf einmal gar nichts mehr zu wissen. Setze dir also realistische Lernziele und plane schon vorab, wann du welches Themengebiet auf deiner To-do-Liste abhaken möchtest.

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog findest du über 30’000 qualifizierte Therapeuten, Coaches und Trainer, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Coachfrog bietet dir eine Übersicht im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt und unterstützt dich bei deiner Suche.

Pausen einhalten

gif: giphy

Wer im Minutentakt paukt und der Meinung ist, für Pausen bleibe keine Zeit, lernt destruktiv. Zwinge dich zu regelmässiger Erholung, selbst wenn du denkst, du bist immer noch nicht gut genug auf die anstehende Arbeit vorbereitet.

Auch wenn dein Geist motiviert ist, benötigt dein Gehirn regenerierende Verschnaufpausen. Denn diese aktivieren im Gehirn Ressourcen und lösen Lernblockaden auf. So bist du an manchen Tagen vielleicht sogar dazu in der Lage, noch mehr Lernstoff zu bewältigen, als du eigentlich einplanst.

Eine kleine Motivationsspritze gefällig? Das Listicle geht unter der Slideshow weiter ...

Kein Bock auf Prüfungen? Hier 11 Motivationssprüche für dich

Sportlicher Ausgleich

gif: giphy

Dem Powernapping wird eigentlich viel Gutes zugeschrieben. Und dennoch fühlen wir uns nach einem Nickerchen oft abgeschlagen und weniger aufnahmefähig. Der Grund dafür ist erklärbar: Wenn der Körper beim Lernen sehr viel Stressenergie freigesetzt hat, um auf Höchstleistung zu kommen, braucht er hinterher eine Abreaktion.

Das bedeutet, dass du nach einem intensiven Lernintervall deine Energie mithilfe von Bewegung und Sport abführen solltest, damit du danach im Schlaf deine vitalisierenden Kräfte mobilisieren kannst.

Niemals Last-Minute-Lernen

gif: giphy

Am Prüfungstag noch schnell ein paar Themen abhaken? Keine gute Idee. Last-Minute-Lernen führt bei den meisten Menschen zu Unsicherheit und Nervosität. Das, was wir schnell noch lesen, bevor Ordner und Hefter aus dem Sichtfeld verschwinden und man vor dem leeren Prüfungsblatt sitzt, wird kaum mehr auf unserer Festplatte abgespeichert.

Bewahre also vor der Prüfung einen klaren Kopf, versuche dich mit einem entspannenden Spaziergang runterzufahren und zweifle nicht daran, dass du dich genügend vorbereitet hast.

Ruhe bewahren

gif: giphy

Ruhe bewahren ist das A und O! Lass dich auch während der Prüfung nicht aus dem Konzept bringen. Selbst wenn du mal ein Blackout hast, solltest du deine Ruhe bewahren. Pausiere kurz, sammle deine Gedanken und gehe mit Kampfgeist erneut an die schwere Aufgabe heran. Auch eine Atempause und ein Blick aus dem Fenster können in diesem Moment helfen.

Achte bei der Prüfung ausserdem darauf, dass du strategisch vorgehst. Widme dich als Allererstes der Aufgabe, die du am leichtesten lösen kannst, bis du dich zu den kniffligeren vorarbeitest. Also merke dir: Wandle negative Gedanken positiv um, stelle ein realistisches Zeitmanagement vor der Lernphase auf, gönne deinem Kopf wichtige Verschnaufpausen und bewahre vor und während der Prüfung einen klaren Kopf.

Ein zweiter Stift und Zucker für die Nerven

Hältst du all diese Punkte ein, fehlt nur noch eine Kleinigkeit, an die du denken musst: Ein zweiter Stift zur Sicherheit und Zucker für die Nerven. Dann kann wirklich nichts mehr schief laufen.

Und schliesslich, wenn alles gut kommt:

gif: giphy

Passend dazu: Was Studenten sonst während der Vorlesung so machen – die 71 besten Jodel

Alles und noch viel mehr zum Studentenleben

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

Schaffst du es an die Elite-Uni? 10 Punkte und du bist schon fast in Harvard

12 Grafiken, die das Leben als Student perfekt zusammenfassen

präsentiert von

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Wirtschaft studierst

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Medizin studierst

Voll im Prüfungsstress? Hier 11 Motivations-Sprüche für dich

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Diese Studenten-Kits befriedigen all deine Vorurteile. Erkennst du deine Kommilitonen?

9½ Tricks, die das Lernen einfacher machen (Nummer 1: Fang früher an)

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Wie man sich den Sommer gewohnt ist und was der Prüfungsstress der Freundin daraus macht

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen

10 liebenswerte Idioten, die in keinem Freundeskreis fehlen dürfen

Es ist wieder Prüfungszeit! Wie du den Lernstress eigentlich bewältigen solltest – und wie es in Wirklichkeit ist

Schulfächer, die es schon bald geben wird (wahrscheinlich)

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabian Rohner 15.06.2016 14:10
    Highlight De Fungus het au nid so gern Prüfungen. Und denn chunt er eifach nöd id Schuel
    0 0 Melden
  • dracului 08.06.2016 07:04
    Highlight Das beste an Abschlussprüfungen ist, dass sie meistens einen Schluss- und Wendepunkt markieren.
    5 0 Melden
  • Gringoooo 07.06.2016 23:32
    Highlight Meh, dieser Artikel kommt leider 2-3 Monate zu spät und zeigt momentan mehr was man gerade falsch macht =P
    15 1 Melden
  • Ju114n 07.06.2016 22:04
    Highlight Vor den Maturaprüfungen: Lernen, Lernen, Lernen mit dem Motto: "momol, passt scho, isch easy..."

    Während den Maturaprüfungen: "Fuck 😅

    ...


    egaal, Hauptsach bestoh ✔️"
    16 1 Melden
  • DrPop 07.06.2016 21:58
    Highlight Prüfungen schon vorbei. Ade messi!
    11 0 Melden
  • kleiner_Schurke 07.06.2016 21:42
    Highlight Angst vor Prüfungen? Nop. Warum nicht? Ich habe keine :-)=)
    4 8 Melden
    • Human 08.06.2016 08:35
      Highlight Da freuen wir uns aber alle *augenroll*
      9 0 Melden
    • kleiner_Schurke 08.06.2016 08:46
      Highlight Es sollte ja auch nur ein kleine Witzchen sein.
      3 1 Melden
    • Human 08.06.2016 09:21
      Highlight Achso 😉
      11 1 Melden

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

100 bis 142 Millionen Tonnen. So viel Müll soll sich nach Schätzungen bereits in unseren Weltmeeren befinden. Fast drei Viertel davon ist Kunststoff und wird auch noch vorhanden sein, wenn unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel im Meer schwimmen gehen. 

Das grösste Problem sind dabei vor allem Plastikflaschen, welche schätzungsweise bis zu 450 Jahre brauchen, um sich zu zersetzen. Mit Sicherheit kann man das nicht sagen, denn die erste Plastikflasche ist noch nicht einmal 80 Jahre alt. Theoretisch …

Artikel lesen