Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du findest Sandro hübsch? Bei diesem Englisch-Gedicht sieht er alles andere als gut aus

24.06.17, 20:06 25.06.17, 12:50


Englisch hat unglaublich viele Wörter – viel mehr als Deutsch oder Französisch. Ihre Gesamtzahl übersteigt mittlerweile eine Million. Und verflucht vielen von ihnen sieht man nicht an, wie sie auszusprechen sind. 

Wie unglaublich viele es sind, zeigt ein Gedicht, das der niederländische Anglizist Gerard Nolst Trenité 1920 veröffentlichte. The Chaos, das in seiner ursprünglichen Version 146 Zeilen aufwies, zirkuliert heute in verschiedenen Varianten im Internet – oft versehen mit dem freilich unbelegten Hinweis, 90 Prozent der englischen «Native Speakers» seien nicht in der Lage, es fehlerlos auszusprechen. 

Grund genug für uns, Sportredaktor Sandro Zappella auf das Gedicht anzusetzen. Zappella ist der richtige Mann für diesen Task, denn er hasst Anglizismen. Strafe muss sein! 

Video: watson/Emily Engkent

Für die, die es genau wissen wollen: Hier gibt es eine Version von «The Chaos» mit dem Text in normaler und phonetischer Schreibung. Und hier folgt eine nahezu perfekt gesprochene Wiedergabe des Gedichts: 

Woher kommt dieses Aussprache-«Chaos»?

Nicht nur Leute, die Shakespeares Sprache erst in der Schule gelernt haben, bekunden ihre liebe Mühe mit den Feinheiten der englischen Aussprache. Auch «Native Speakers» dürften zuweilen an den Rand der Verzweiflung geraten – zum Beispiel, wenn sie es mit der nicht so seltenen Buchstabenkombination ough zu tun haben. Hier hat man die Qual der Wahl zwischen nicht weniger als zehn verschiedenen Möglichkeiten. Bei ou sind es immerhin noch 9 Varianten. 

Von «Schtiik» bis «Sönrais»: Diese Wörter sprechen wir Schweizer gerne falsch aus

Umgekehrt – bei der Frage, wie man einen bestimmten Laut schriftlich wiedergibt – ist die Sache nicht einfacher: So kann ein langes i wie in be, bee, beach oder people mit über 20 verschiedenen Buchstabenkombinationen geschrieben werden. Solche Probleme gibt es im Französischen zwar auch (dort kann z. B. der o-Laut mit o, ô, au/aux oder eau/eaux geschrieben werden), aber dort beschränken sie sich eben weitgehend auf eine Richtung: Man weiss allenfalls nicht, wie man ein Wort wie tableau schreiben soll, aber wenn man es liest, ist klar, wie es ausgesprochen wird (vorausgesetzt, man kennt die Regeln). 

Verschobene Vokale

Die ausserordentlich grosse Diskrepanz zwischen Schreibung und Aussprache im Englischen (Graphem-Phonem-Diskrepanz) hat historische Gründe. Das heutige Schriftbild gibt im Grossen und Ganzen den Lautstand des Mittelenglischen vor der frühneuenglischen Vokalverschiebung wieder. Vor dieser tiefgreifenden Veränderung wurde ein Wort wie time noch mit langem i gesprochen, nicht wie heute mit einem Diphtong.

Es gibt aber auch deutsche Wörter, die wir falsch aussprechen:

Ausserdem hat Englisch im Laufe seiner Entwicklung zahllose Lehnwörter aus verschiedenen Sprachen aufgenommen und diese in der Schreibung eher selten angepasst. In der Regel wurden nur jene Wörter an die englische Schreibweise angeglichen, die aus einer Sprache mit einem anderen Alphabet stammten. 

Das Resultat ist ein phonetisches Verwirrspiel, das nur Leute sicher entwirren können, die mit der englischen Sprachgeschichte vertraut sind. 

Wie spricht man «Ghoti »aus?

Das fiktive Wort Ghoti ist eine Art Ein-Wort-Parodie der Zumutungen, die das Englische für seine Sprecher bereithält: Es wird nämlich wie «fish» ausgesprochen. Der irische Schriftsteller George Bernard Shaw soll das Wort erfunden haben, um die fehlende Logik der Schrift-Laut-Beziehung im Englischen zu illustrieren. 
gh = f (wie in enough oder rough)
o = i (wie in women) 
ti = sch (wie in nation)
Dies ist natürlich Unsinn, denn gh tritt nie am Wortanfang auf, und ti wird nur vor Vokalen als sch gesprochen. 
Eine andere Lesart besagt, Ghoti könne gar nicht ausgesprochen werden, da es aus lauter stummen Wortteilen bestehe: 
gh wie in night oder fight
o wie in people
t wie in ballet oder gourmet
i wie in business

Wikipedia

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefflein 26.06.2017 14:47
    Highlight Da fällt mir nur eines ein....🙈
    1 0 Melden
  • atomschlaf 25.06.2017 13:58
    Highlight Danke für das Video! Ein paar Sachen gelernt ;-)
    8 0 Melden
  • Pachyderm 25.06.2017 08:11
    Highlight Und Emily beschwert sich, dass die schweizerdeutsche Aussprache unlogisch sei? :D

    http://www.watson.ch/Schweiz/Videos/399365546-Warum-heisst-es-ii-Be-und-nicht-Ypsilon-B--Schweizerdeutsch-macht-mich-zur-Analphabetin
    50 0 Melden
  • der nörgler 25.06.2017 00:09
    Highlight Es heisst übrigens bruuche und nöd benutze. Die dütsche Wörter dauernd sind genauso schlimm.
    49 4 Melden
    • öpfeli 25.06.2017 09:21
      Highlight Man kann doch beides gebrauchen, für mich haben die Wörter nicht ganz die gleiche Bedeutung 😁
      4 23 Melden
  • Darth Unicorn 24.06.2017 23:31
    Highlight Ok ok sandro, dir sei verziehen, nach "arkinsaa" hast du die Sympathie Punkte bei mir erreicht :D
    19 1 Melden
  • Connor 24.06.2017 22:26
    Highlight Quod erat demonstrandum: Was auch immer der (faszinierend schöne) Herr Zappella tut, er macht es gut. Ich habe nun eine ganz andere Beziehung zu Aromat und englischen Texten.
    40 3 Melden
    • Lichtblau 25.06.2017 23:30
      Highlight Herr Zapella ist klar ein recht nett aussehender junger Mann. Aber in ihm jetzt die männliche Jahrhundert-Beauty zu sehen, das gelingt wohl hauptsächlich Ihnen?
      1 3 Melden
    • Connor 28.06.2017 11:45
      Highlight @Lichtblau. Und das stört Dich jetzt? Ja, ich sehe in ihm eine Jahrhundert-Beauty. Was möchtest Du mit Deinem Kommentar bezwecken? Meine Meinung über ihn ändere ich nicht wegen Dir (und ich bin nicht alleine, aber das kannst Du via Links selbst recherchieren). Ich wünsche Dir einen schönen Sommer mit viel Liebe im Herzen.
      1 0 Melden
  • tinette 24.06.2017 21:42
    Highlight Was ist denn ein "Anglizist"? Ein Anglist, der Anglizismen braucht? Oder ist das gar ein reiner Anglizismus (D: Anglist = E: anglicist)?
    20 2 Melden
  • Caligula 24.06.2017 20:56
    Highlight Zum Glück werden die meisten Deutschen Wörter (nicht Fremdwörter!) so ausgesprochen, wie sie geschrieben werden.
    16 5 Melden
    • The oder ich 25.06.2017 14:37
      Highlight "Richtiges Deutsch"? Öhm, woher dieser Germanenhochmut? Die Schweizer Variante der deutschen Sprache in Wort und Schrift ist gleichwertig mit der bundesrepublikanischen und derjenigen der Österreicher.
      Und das Scharf-S (ß) hätte bei der letzten Rechtschreibreform abgeschafft gehört, wenn sich nicht die Ewiggestrigen im Volksaufstand geübt hätten.
      7 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 24.06.2017 20:48
    Highlight Kann Emily mal "out and about" vorlesen? Ich will da was überprüfen...
    61 0 Melden
    • gupa 25.06.2017 10:57
      Highlight Oder mein kanadisches Lieblingswort: "roundabout"
      9 0 Melden
  • Darth Unicorn 24.06.2017 20:42
    Highlight Herr Huber,sie sind einer meiner liebsten Watson Autoren :)
    25 2 Melden
  • Luca Brasi 24.06.2017 20:33
    Highlight Wer hat diesen "Zappella feindlichen" Titel geschrieben? So schlecht war er auch nicht. Er hat einfach oft zu logisch gedacht.

    #teamzappella
    48 1 Melden
    • Darth Unicorn 24.06.2017 21:19
      Highlight Tzzz #teambaroni #teamscherrer #teamnico 😅
      12 5 Melden
    • Luca Brasi 24.06.2017 22:51
      Highlight Wir pflegten doch einst im selben Team zu sein, damals an einer gewissen EM im Sommer 2016, nicht wahr?

      ;P
      12 1 Melden
    • Darth Unicorn 24.06.2017 23:30
      Highlight Herr brasi wir sind immer noch im gleichen Team, Team italia, denn abseits von Fussball gibt es kein geileres Land / Kultur als Italien ❤
      10 15 Melden
    • #bringhansiback 25.06.2017 00:20
      Highlight #teamscheissauffussballaberhauptsachebier ?
      19 6 Melden
    • Schlumpfinchen 25.06.2017 08:23
      Highlight Ich schliess mich dem Team von #bringhansiback an.
      14 1 Melden

Nur wenn du clever bist, überlebst du dieses Russisch-Roulette-Rätsel

Russisches Roulette zu spielen ist nicht gerade eine empfehlenswerte Freizeitbeschäftigung. Wir raten deshalb dringend davon ab, dieses Rätsel im Selbstversuch durchzuspielen – immerhin besteht dann die Gefahr, dass man im ungünstigsten Fall die Lösung nie erfahren wird (die gibt's übrigens ganz gefahrlos hier weiter unten). 

Wer den Film «The Deer Hunter» (1978) gesehen hat, der weiss, dass es in gewissen Situationen sehr vorteilhaft sein kann, sich mit den Wahrscheinlichkeiten …

Artikel lesen