YouTube

«Realitätsverlust»: YouTuber geraten unter Friendly Fire

15.04.15, 20:04 16.04.15, 09:02

Das neueste grosse Übel, das unsere Kinder vom Lernen und Sport abhält, sind – nach Büchern, TV, Videos und Game-Konsolen – die YouTuber. Von morgens früh bis abends spät will man seinen Stars dabei zugucken wie sie an ihren Pulten sitzen und durchs Leben surfen.

Das ist ja alles gar nicht schlimm: Wovon unser Nachwuchs träumt und ob an seinen Zimmerwänden nun Poster von Pop- oder Social-Media-Stars hängen, entscheidet die Jugend immer noch selbst.

Und doch – wie auch schon früher – hagelt es auch Kritik. Die kommt einerseits aus den eigenen Reihen und schiesst gegen die YouTuber, die sich in ihrem Kultstatus geradezu suhlen. So teilte Ardy, ein ehemaliger YouTuber, letzte Woche aus:

Doch nicht nur von Mit- oder Ex-YouTubern werden die neuen Promis gemassregelt. Sondern auch von ganz «normalen» Konsumenten. So liest Bienchen_0815 einen (gefakten) Fanbrief an YouTuberin Dagi Bee vor. Visuell angereichert mit (echten) Fanposts:

Fake Brief, echte Posts. video: youtube/Raydio roentgen

Liebe Dagi, ohne dich wäre ich vielleicht eine labile Schülerin. Aber wer braucht schon Freunde, wenn man eine Community haben kann?

Worte an Dagi video: youtube/Raydio Roentgen

Die Verfasserin des obigen Videos wollte so darauf aufmerksam machen, welche Verantwortung die Vorbilder gegenüber Jugendlichen haben. Es sei denn, dahinter steckt ein weiterer YT-Star, der es nicht verputzen kann, dass der andere mehr Abonnenten hat. Denn, halte dich fest, Dagi Bee vereint bereits knapp 1,8 Millionen Abonnenten unter ihren Flügeln.

«Hardcore»-Fans, die ihre Idole dermassen vergöttern, gibt es aber nur bei sogenannten «Real-Life»-YouTubern mit grosser Reichweite. Wenn ihr Sohn also lediglich einen Let's Player oder ihre Tochter die Kanäle von kleineren YouTubern anguckt, besteht also keine Gefahr, dass sie zu fanatischen Anhängern werden. 

Noch ein bisschen mehr Bashing in YouTube-Kreisen gefällig? Aber gern

Anfang des Monats ist das Album von YouTuber und Musiker LionT (1,5 Millionen Abonnenten) erschienen. Es heisst «Löwenkind» und erntet sicher auch Lob, doch hier interessieren halt mehr die Häme. Hier die Review von Jako von der Band Fewjar:

Und dann wären da noch Broken Thums (464'000 Abonnenten), zwei Comedy Let’s Player, die einige Amazon-Rezessionen zu «Löwenkind» vorgelesen. Immer wieder lustig:

Vergleicht man die Abo-Zahlen der Macher und der Kritiker, darf man sich doch schon fragen, ob da sich nicht die einen erhoffen, vom Ruhm der anderen zu profitieren. 

(lue/fin)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 16.04.2015 09:01
    Highlight Nichts Neues.
    Wer schonmal die Fans von LeFloid oder Applewar life erleben musste weiss, dass sich die Youtuber ihrer Rolle nicht bewusst sind.

    Gerade die deutschen Youtuber betrachten ihre Fans eh als Vollidioten (teilweise zurecht) und benehmen sich selbst wie die Axt im Walde.
    1 0 Melden

17 Fakten über YouTube, die du kennen musst. Zum Beispiel für welchen Rekord Ronaldinho verantwortlich war

Die grösste Videoplattform der Welt produziert neue Stars am Laufmeter. Einige davon kann man dieses Wochenende an den Video Days in Berlin antreffen. Mit den folgenden Fakten glänzt du in jedem Smalltalk.

YouTube wurde am 15. Februar 2005 von Chad Hurley (links), Steve Chen (Mitte) und Jawed Karim (rechts) gegründet. Ein Jahr später kaufte Google das Unternehmen für 1,65 Milliarden Dollar.

Der erste Clip aus dem Jahr 2005 mit dem banalen Titel «me at the zoo» ist zum Einschlafen langweilig, hat aber bis heute über 22 Millionen Klicks erreicht.

Das Nike-Werbevideo mit dem brasilianischen Fussballstar Ronaldinho knackte im September 2005 als erstes die Eine-Million-Marke.

Nur ein Jahr nach der …

Artikel lesen