Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte

Rätselhafte Säure in Zürcher Sihltalbahn

28.11.14, 16:11 28.11.14, 17:49

Ein 4-jähriges Kind und eine Bahnangestellte haben sich wegen einer ausgelaufenen Säure in einem Zug der Sihltal-Zürich-Uetlibergbahn Verätzungen zugezogen. Beide mussten sich im Spital behandeln lassen, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte.

Ein Vater hatte um 17.34 in Begleitung seiner 4-jährigen Tochter im Zürcher Hauptbahnhof die S4 bestiegen. Während der Fahrt kletterte das Mädchen auf einen anderen Sitz, begann sofort zu schreien und klagte über starke Schmerzen an einem Knie.

Bahnangestellte ebenfalls veräzt

Am Bahnhof Langnau wurde das Kind von einer Bahnangestellten verarztet. Da die Frau danach ebenfalls Schmerzen an den Händen verspürte, wurden beide umgehend ins Spital gebracht.

Der in der Zwischenzeit im Bahnhof Giesshübel stillgelegte Zug wurde von einem Chemiefachmann des Forensischen Instituts Zürich untersucht. Nach ersten Abklärungen waren die beiden Personen mit einer Säure in Kontakt gekommen, die auf einem Sitz ausgelaufen war. Wie die Säure in den Zug kam, ist noch nicht bekannt.

Die beiden Verletzten konnten das Spital noch in der gleichen Nacht verlassen. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass sich die Person, welche die Flüssigkeit transportiert hat, ebenfalls Verätzungen zugezogen hat und bittet diese, sich bei der Polizei zu melden. (whr/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen