Zürich

Dein Tag hat schlecht begonnen? Sag das mal diesem Porschefahrer in Zürich

18.10.16, 08:40

Ein bekanntes Szenario. Man will zu seinem Auto und findet es vor lauter Parkplätzen einfach nicht mehr. Diesem Fahrer (oder Fahrerin) eines Porsche Carrera S dürfte es heute Morgen ähnlich ergangen sein. Dabei ist sein Auto so prominent platziert, dass es nicht zu übersehen ist – nämlich in einer sauber ausgefrästen Baugrube beim Bahnhof Hardbrücke in Zürich.

Was bei den Passanten für Schmunzeln sorgt, dürfte dem Besitzer des Fahrzeugs wohl eher weniger gefallen. Er ist dann wohl auch einer der Wenigen, der weiss, warum sein Auto dort gelandet ist. Denn so sauber, wie der Porsche in dieser Grube aufgebockt wurde, kann er wohl kaum selbst da rein gefahren sein.

Sorgt für heitere Gesichter bei den Passanten: Der aufgebockte Porsche.

(pls)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 18.10.2016 12:41
    Highlight Ich verstehs nicht. Wie kam der Porsche jetzt da rein!?
    13 1 Melden
    • drVince 18.10.2016 13:48
      Highlight Einfach erklärt: die zwei Absperrungen an der Front wurden entfernt, da SBB Cargo die erste zustellung der Getreidewagen zur Swissmill machen musste. Als der Rangierarbeiter sich auf die andere Strassenseite begeben musste um die Pfingstweidstr. durch einen Signalkasten (die Ampeln werden dadurch auf Halt geschaltet.) sichern zu können, fuhr der Porschefahrer, der warscheindlich auf dem Weg zur Arbeit war direkt zwischen die Absperrung, über das Loch. Das Resultat sieht man ja auf den fotos. Das ganze geschah innerhalb zwei Minuten nachdem die Absperrung entfernt wurde.
      8 0 Melden
    • G.Oreb 28.10.2016 14:02
      Highlight Haha.. Haben sie die Latte aber wieder brav hingemacht. Das werte ich als Täuschungsversuch.
      Danke für die Erklärung :)
      1 0 Melden
  • ast1 18.10.2016 11:41
    Highlight "Sorgt für heitere Gesichter bei den Passanten: Der aufgebockte Porsche."

    Da kann doch der arme Porsche nichts dafür ☹️ Lasst ihn doch kostenpflichtig abschleppen wenn er in einem Parkverbot steht, aber ämu nicht sowas nur weil es ein Auto einer Goldküsten-Bonze ist...

    Sonst hätten sie auch mich anrufen können, ich wäre ihn gerne abholen gegangen ;)
    14 8 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen