Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

29-jährige Mutter in Affoltern am Albis tot in Wohnung aufgefunden

27.10.17, 11:08 27.10.17, 12:58


Eine 29-jährige Frau ist am Donnerstagnachmittag tot in einer Wohnung in Affoltern am Albis ZH aufgefunden worden. Die genauen Umstände sind unklar. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Die Stadtpolizei Zürich bekam gegen 14.30 Uhr den Hinweis, dass sich in einem Wohnquartier in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses eine tote Frau befinde. Eine Patrouille der Kantonspolizei Zürich überprüfte diese Meldung und fand in einer Wohnung eine 29-jährige leblose Schweizerin. Die Frau wohnte mit ihrem Ehemann und einem elfjährigen Sohn in der Wohnung.

Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Zürich vom Freitag werden die genauen Umstände, wie die Frau ums Leben kam, durch die Staatsanwaltschaft IV, die Kantonspolizei Zürich sowie das Forensische Institut Zürich untersucht.

Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich zur Nachrichtenagentur sda. Zudem würden diverse Befragungen durchgeführt. Es gebe sehr viele Fragezeichen und nichts Gesichertes. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Arbeitsunfall mit Hubstapler

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 27.10.2017 13:55
    Highlight Was ist der Sinn dieses Artikels? Die einzige Info ist, dass eine tote Frau gefunden wurde.

    Sonst steht einfach mehrfach dass es keine Infos gibt. Könnte man nicht einfach warten bis man etwas zu berichten hat? Zum Beispiel, wieso «jemand» weiss, dass sich in einer Wohnung eine Leiche befindet? Latscht der oder die regelmässig einfach in Wohnungen rein?
    58 5 Melden
    • Scott 27.10.2017 14:09
      Highlight Man weiss eigentlich nichts, aber dass es eine Schweizerin war, das weiss man dann schon...

      🙈🙉🙊
      8 14 Melden
  • derEchteElch 27.10.2017 12:30
    Highlight „Die Stadtpolizei Zürich bekam gegen 14.30 Uhr den Hinweis..“ seid ihr euch da sicher @watson? Die Stapo ist dort nicht zuständig.. 🤔
    6 6 Melden
    • Adrian Eng 27.10.2017 13:57
      Highlight Das wissen wir. Aber die Kapo hat das so mitgeteilt...
      16 3 Melden
    • EvilBetty 27.10.2017 13:59
      Highlight Vielleicht erging die Meldung halt einfach an die Stadtpolizei. Wenn man eine Leiche findet kümmert man sich wohl nicht wahnsinnig um die Zuständigkeit...
      16 2 Melden

Zürcher Obergericht sagt: Jugendliche dürfen nicht für geringe Mengen Gras bestraft werden

Für Jugendliche gelten die gleichen Rechte wie für Erwachsene, wenn es um den Besitz von Cannabis geht: Das Zürcher Obergericht hat einen 16-Jährigen freigesprochen, der mit 1,4 Gramm Marihuana erwischt worden war. Die Oberjugendanwaltschaft wollte den jungen Mann bestraft sehen.

1,4 Gramm Marihuana entsprächen einer «geringfügigen Menge», deren Besitz zum Eigenkonsum nicht strafbar sei, hält das Obergericht in seinem kürzlich veröffentlichten Urteil fest. Bei Jugendlichen müsse das …

Artikel lesen