Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mechaniker» klaut Unfallhelfer den Jaguar – dreister Autodiebstahl am HB Zürich



Er wollte nur helfen – und stand am Ende ohne Auto da. So erging es in der Nacht auf Sonntag einem 20-jährigen Jaguarfahrer in Zürich. Er sah gegen 6.30 Uhr beim HB einen anderen Autofahrer, der anscheinend eine Panne hatte. Erst versuchten sie, dessen Auto durch Anschieben wieder zum Laufen zu bringen. Als das scheiterte, wollten sie das Pannenfahrzeug mit dem Jaguar überbrücken.

Plötzlich erschien eine dritte Person. Er sei Mechaniker und könne helfen, sagte er in gebrochenem Deutsch. Kurzerhand setzte er sich hinter das Steuer des Jaguars.

Und brauste in Richtung Bahnhofquai davon. 

Der verdutzte Jaguarfahrer alarmierte sofort die Polizei. Die Fahndung blieb vorerst erfolglos. Doch rund drei Stunden später geriet der Gesuchte der Kapo Graubünden in die Hände. Sie stoppten den 39-jährigen Marokkaner in Roveredo. Er stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Einen Führerausweis hatte er auch nicht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (mlu)

Von Bus umgerast – ab in den Pub

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 22.02.2018 09:33
    Highlight Highlight Sehr talentiert. Trotz alkohol, drogen und fehlendem führerausweis konnte er auto fahren. Fachkraft am werk. Wenn man 5 kmh zu schnell fährt ist man Gerade ein schwerverbrecher aber das ist voll easy und total toleriert. Wetten der bekommt weniger als wenn man kurz auf 140 beschleunigt ausserorts ganz ohne drogen, alkohol, mit Führerausweis und bei besten Strassenbedingungen und wenig verkehr.
  • Tsunami90 19.02.2018 15:58
    Highlight Highlight Uiuiui... Das telefonat danach muss für ihn ja sehr unangenehm gewsen sein: "Du papi, din jaguar weisch...."
  • abishot 19.02.2018 12:16
    Highlight Highlight Alte Masche.. Aber solche Geschichten sollen einem nicht davon abhalten, anderen zu helfen. Einfach gesunden Menschenverstand walten lassen und sicher nicht den Schlüssel stecken lassen. Und wenn man halt überfallen wird, alles geben. Für das ist man ja versichert..
    • Baba 19.02.2018 12:29
      Highlight Highlight "Aber solche Geschichten sollen einem nicht davon abhalten, anderen zu helfen."

      👍👍👍

Messerstecher, Flaschenwerfer, Prügler: Wie die Nacht auf Sonntag in Zürich eskalierte

Polizisten und Sanitäter wurden während eines Rettungseinsatzes am Samstagabend von vermummten FCZ-Fans angegriffen. Wenige Stunden später musste die Polizei wegen einer Schlägerei erneut ausrücken.

Kurz nach 23 Uhr wurden die Stadtpolizei Zürich und die Sanität am Samstag zum Utoquai gerufen. An der Seepromenade war es am späten Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen.

Dabei erlitt ein 18-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden und musste anschliessend im Spital notoperiert werden. Zwei gleichaltrige Kollegen wurden leicht verletzt.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte am Tatort wurden diese von zum Teil vermummten Personen mit Flaschen und Steinen beworfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel