Zürich

Mutmasslicher Täter verhaftet

Tötungsdelikt in Zollikon: Bei den Opfern handelt es sich angeblich um ein Ehepaar

13.10.14, 13:55 13.10.14, 18:38

Am Sonntagnachmittag hat sich in einem Mehrfamilienhaus in Zollikon ZH ein Tötungsdelikt ereignet. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich wurden ein Mann und eine Frau getötet. Im Laufe des Nachmittags wurde ein 30-jähriger tatverdächtiger Schweizer verhaftet. 

Wie «20 Minuten» und «Tages-Anzeiger» unter Berufung auf Nachbarn berichten, handle es sich bei den Opfern um ein Ehepaar, das in seiner Wohnung erstochen worden sei. Gemäss «20 Minuten» handelt es sich beim Tatverdächtigen um einen Sohn der Getöteten.

In diesem Mehrfamilienhaus in Zollikon wurden am Sonntag die Leichen entdeckt. Bild: Google Maps

Gefunden worden seien die zwei leblosen Personen von einer Nachbarin. Sie habe zuvor einen heftigen Streit gehört und habe darauf die Wohnung betreten. Die beigezogenen Sanitäter konnten nur noch den Tod der beiden feststellen, teilte die Kantonspolizei mit.

Das Motiv und die genauen Hintergründe der Tat sind Gegenstand der Ermittlungen. Die Kantonspolizei kann derzeit keine weiteren Auskünfte geben, wie sie gegenüber watson sagt. (meg/dwi/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hephaistos 13.10.2014 19:52
    Highlight Ok, ich versuch mal die Debatte anzuregen:
    "Ausschaffen sollte man den , den Kriminellen den, aber schnell!"

    0 1 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen