Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Multikopter der Stadtpolizei Zuerich in Zusammenarbeit mit der Dienstabteilung Geomatik und Vermessung GeoZ wird praesentiert, anlaesslich einer Medienorientierung am Dienstag, 2. September 2014, in Zuerich. Der Multikopter wird zukuenftig zur Unfallfotografie und fuer Vermessungzwecke eingesetzt. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Multikopter der Stadtpolizei Zürich bei der Pressevorführung am 2. September 2014. Bild: KEYSTONE

Vorführeffekt

«Söll emol cho!»: Zürcher Polizeidrohne macht sich bei Vorführung selbständig

02.10.14, 16:58 03.10.14, 10:55

Der Multikopter der Stadtpolizei Zürich ist bei einem Vorführflug auf dem Turbinenplatz am vergangenen Dienstag abgestürzt. Der automatische Start des Fluggeräts verlief zwar einwandfrei. Doch als der Pilot die Kontrolle übernehmen wollte, driftete der Multikopter ab, heisst es in einer Pressemitteilung. Anschliessend touchierte die Drohne einen Baum und landete in einem Kiesbett. Die Ursache für die Fehlfunktion sei nicht bekannt, sie werde nun gemeinsam mit der Herstellerfirma untersucht.

«Söll emol cho»: Bei älteren Semestern kommen bei dieser Meldung vielleicht Erinnerungen auf an die legendäre «Versteckte Kamera» in der TV-Sendung «Teleboy» von SRF. quelle: youtube

Der Multikopter wird von der Stadtpolizei Zürich und der Dienstabteilung Geomatik und Vermessung (GeoZ) gemeinsam benutzt. Er werde nur von einem klar definierten und ausgebildeten Personenkreis bedient. Diese Personen trainieren regelmässig mit dem Trainingsmodell und führen über den Einsatz- und Trainingsbetrieb Buch. 

Kein Einsatz bei Demos oder Fussballspielen

Der fliegende Fotoapparat soll bei grösseren Unfallsituationen und Schadenplätzen eingesetzt werden. Die Übersichtsaufnahmen dienen dazu, Verkehrsunfälle und Abläufe eines Geschehnisses noch genauer zu dokumentieren. Zudem erfolgt die bildliche Dokumentation mit dem Multikopter wesentlich schneller und effizienter.

Der Multikopter wird nicht im Rahmen von Demonstrationen, Festen und Veranstaltungen oder zur Beobachtung von Personen verwendet. In Ausnahmefällen darf er bei Sonderlagen wie Geiselnahmen oder Entführungen eingesetzt werden, wenn es der Polizeikommandant oder seine Stellvertretung anordnet.

Ausgeschlossen ist, dass die Kamera bei Demonstrationen oder Ausschreitungen bei Fussballspielen abhebt. In solchen Fällen wendet sich die Stadtpolizei Zürich jeweils an die Armee

Der Datenschutzbeauftragte der Stadt Zürich ist gemäss einer Mitteilung in das Projekt involviert und hält es für unbedenklich. Die Einsätze des Multikopters sind bei GeoZ in einem Reglement und bei der Stadtpolizei in einer Dienstanweisung geregelt. (whr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Messerstecher, Flaschenwerfer, Prügler: Wie die Nacht auf Sonntag in Zürich eskalierte

Polizisten und Sanitäter wurden während eines Rettungseinsatzes am Samstagabend von vermummten FCZ-Fans angegriffen. Wenige Stunden später musste die Polizei wegen einer Schlägerei erneut ausrücken.

Kurz nach 23 Uhr wurden die Stadtpolizei Zürich und die Sanität am Samstag zum Utoquai gerufen. An der Seepromenade war es am späten Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen.

Dabei erlitt ein 18-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden und musste anschliessend im Spital notoperiert werden. Zwei gleichaltrige Kollegen wurden leicht verletzt.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte am Tatort wurden diese von zum Teil vermummten Personen mit Flaschen und Steinen beworfen. …

Artikel lesen