Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadtrat zu Spuhler-Vorwürfen

Tram-Beschaffung in Zürich: «Ich bin überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist»

02.03.15, 05:42 02.03.15, 08:27

Der Millionen-Auftrag für neue VBZ-Trams verursacht grossen Wirbel. Bild: KEYSTONE

Seit der Ausstrahlung eines Berichts des Schweizer Fernsehens stehen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) unter medialem Beschuss wegen mutmasslicher Ungereimtheiten bei der Beschaffung neuer Trams. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler fordert ein Köpferollen. Jetzt äussert sich Andres Türler, der verantwortliche Stadtrat, erstmals dazu:

Gegenüber der NZZ sagt Türler, es handle sich um ein laufendes Verfahren. Der Zürcher Verkehrsverbund habe zum Antrag der VBZ um Kostengutsprache keinen Entscheid gefällt. Dagegen habe die VBZ beim Regierungsrat rekurriert. Nun müsse dieser entscheiden, wie es weitergehe. «Ich kann mich nicht öffentlich zu den Details dieser Vergabe äussern, da sind mir die Hände gebunden», so Türler. 

So hat Andres Türler im Wahlkampf für sich selber geworben. Bild: KEYSTONE

Türler ist aber überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. «Ich habe keinerlei Anhaltspunkte für Ungereimtheiten», sagt Türler im Interview mit der Zeitung. Für ihn sei die Begründung, weshalb Bombardier auf Platz eins landete, «nachvollziehbar und plausibel». 

Und was sagt Türler zu Peter Spuhlers Vorwürfen, der behauptet, seine Firma Stadler Rail sei ausgebootet worden und ein Köpferollen fordert, falls die Vorwürfe der «Rundschau» stimmen? «Es ist klar, dass die Konkurrenten des Bewerbers, den die VBZ vermeintlich favorisieren, auf einen Auftrag gehofft haben und nun enttäuscht sind» so Türler zur NZZ. Diese Vorwürfe seien für ihn aber nicht nachvollziehbar. Es handle sich um ein Submissionsverfahren. Wer nicht einverstanden sei mit dem Resultat, könne es gerichtlich anfechten. 

Schliesslich äussert sich Türler zum Fakt, dass Spuhler und die BDP im ganzen Fall eine PUK fordern. «Man kann behaupten, dass die VBZ nicht richtig gewichtet hätten bei der Auswertung der Offerten. Das könnten die unterlegenen Bewerber mit einer Submissionsbeschwerde gerichtlich anfechten. Das hiesse aber noch lange nicht, dass Korruption im Spiel wäre.» (feb)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FCZ-Schläger machen gezielt Jagd auf GC-Anhänger

Übergriffe von gewaltbereiten Ultras der beiden Stadtclubs nehmen in Zürich zu. Häufig werden GC-Anhänger Opfer von Angriffen durch FCZ-Fans. Zur Anzeige kommen die Vorfälle selten. Die Stadtpolizei hat Schwierigkeiten, die Situation in den Griff zu bekommen.

Am Wochenende spielten die Grasshoppers gegen Lugano. Nach dem Match wurden beim Lochergut in Zürich zwei GC-Fans von mehreren Personen verprügelt, wie die Stadtpolizei gestern mitteilte. Seit Monaten gehören gewaltsame Übergriffe fast zur Tagesordnung bei Heimspielen des Vereins. Gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» zeigen dennoch nur wenige Opfer ihre Angreifer an – aus Angst vor Vergeltungsschlägen.

Bei den Angreifern handelt es sich demnach um FCZ-Ultras. Unter Zusicherung von …

Artikel lesen