Zürich

RTS: Krawall in Zürich

Krawalle in Zürich

«Reclaim the Streets»: Weit über eine Million Franken Schaden

15.12.14, 10:51 15.12.14, 18:05

Schaden von weit über einer Million Franken haben Vandalen am Freitagabend in den Zürcher Stadtkreisen 3 und 4 angerichtet. Laut Stadtpolizeisprecher Marco Cortesi gingen übers Wochenende diverse Schadensmeldungen ein. Die vier verhafteten Männer befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Cortesi bestätigte Medienmeldungen, wonach die Vandalen bei einem Juwelier Schmuck im Wert von um die 100'000 Franken einpackten. Was sonst noch gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Die Stadtpolizei rechne damit, dass noch die ganze Woche weitere Schadensmeldungen eingehen, sagte Cortesi.

VBZ-Ticketautomaten beschädigt

Laut Daniela Tobler, Sprecherin der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) wurden neun VBZ-Ticketautomaten beschädigt. Spezialisten seien für die Reparaturen aufgeboten worden. Erst vor zwei Wochen, am 3. Dezember, hatten Unbekannte 170 Automaten in der ganzen Stadt beschädigt. Die VBZ haben Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung eingereicht.

Weil die Polizei von Gesetzes wegen keinen Zugriff hat auf geschlossene Internetforen und auch Telefonüberwachungen streng geregelt sind, war sie vom Saubannerzug überrascht worden: Die Vandalen hatten via geschlossene Foren und SMS mobilisiert, wie Cortesi sagte. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Piti 15.12.2014 15:07
    Highlight Schritt 5: lässt doch Gott und Trader in Zürich regieren, die kriegen das Problem ruckzuck in Griff.
    7 3 Melden
    • Gott 15.12.2014 16:06
      Highlight Ich habe meine Finger überall im Spiel ;)
      8 2 Melden
  • Plebs 15.12.2014 15:04
    Highlight Schritt 5:
    Merken dass das anliegen der demonstranten legitim ist und ihnen entgegenkommen. In zukunft keine weiteren schritte einleiten weil nicht von bedarf.
    6 22 Melden
  • Gott 15.12.2014 11:49
    Highlight Schritt 1: "Wenn wir diese knapp 200 Personen hätten überwachen dürfen, wäre dies nie passiert."

    Schritt 2: SVP lanciert Volksinitiative für Lockerung des Überwachungsgesetzes um Bevölkerung vor Terrorismus zu schützen.

    Schritt 3: …
    20 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.12.2014 13:20
      Highlight Schritt 3: Steckt diese Chaoten ins Gefängnis bei Wasser und Brot und lässt sie nicht wieder am selben Tag laufen!
      23 8 Melden
    • Gott 15.12.2014 13:30
      Highlight Schritt 4: Trader kann nicht weiter an der Börse seine Brötchen verdienen, da der Staatstrojaner seine Kommunikation mit Kollegen überwacht und ihren Absprachen auf die Schliche kommt. Stattdessen kommt auch er in den Genuss eines langwierigen Urlaubs auf Staatskosten.
      20 4 Melden
    • goschi 15.12.2014 14:50
      Highlight "Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß jeweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit."
      Benjamin Franklin

      Und bis heute enthält dieser Satz sehr viel Wahrheit (und bis Heute wird Versucht mittels vermeintlicher Sicherheit die Freiheit zu unterminieren)
      13 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.12.2014 15:41
      Highlight Ich rede nicht von Staatstroyaner, ich rede davon, dass man vor Ort die Chaoten verhaften soll und zwar für eine gewisse Zeit. Damit sie darüber nachdenken können, was sie getan haben - Menschen gefährden und zwar massiv, Sachen beschädigen die Unbeteiligten gehören, massive Kosten verursachen die jeder einzelne durch Steuern zu tragen hat etc.
      8 5 Melden
    • Nyi Phy 15.12.2014 16:59
      Highlight @goschi: das Zitat kommt immer wieder. Folglich willst du also, dass wir alle Gesetze abschaffen (viele schränken deine Freiheit aus Sicherheitsgründen ein, z.b. Geschwindigkeitsbegrenzungen). Wollen wir das wirklich? Wollen wir, dass jeder mit Waffen fuchteln darf und tun und lassen kann was er will?

      Ich hoffe nicht.

      Bitte rennt nicht wahllos Zitaten hinterher und glaubt sie seien Gesetz, nur weil ihr den Zitierten toll findet. Sonst sind wir auf demselben Niveau wie der IS.
      4 5 Melden
    • goschi 15.12.2014 17:29
      Highlight Ich will nicht die Abschaffung aller gesetze, diese überspitzte Forderung daraus zu folgern ist auch purer Populismus.
      Ich fordere aber einen bedachten umgang mit der Forderung nach "mehr Sicherheit", genau dies ist auch der Ursprung des Zitats.

      Man sollte bedacht umgehen mit Forderung nach "Alle verhaften", was so einfach gesagt ist, hat komplett umgesetzt sehr heikle Konsequenzen.
      5 0 Melden

SRF DOK zieht Bilanz

«Der Strassenstrich am Sihlquai war gefährlicher, aber besser»

Seit Herbst 2013 stehen in Altstetten die Sexboxen, in denen die Prostituierten ihrem Gewerbe in Sicherheit und fernab von der Öffentlichkeit nachgehen sollen. Ob sich das für die Prostituierten in Zürich ausbezahlt hat, zieht ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens in Zweifel.

Der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai ist verschwunden, doch weg sind die Prostituierten nicht. Sie sind nur aus dem Blickfeld gerückt. Aus den Augen, aus dem Sinn. So lautet der Titel und die These von Béla Batthyanys Film, der am Donnerstagabend in der SRF DOK-Reihe im Schweizer Fernsehen lief.

Im Film kommen Prostituierte zu Wort, und sie klagen: Da ist einmal das Geschäft, das bei den sogenannten Verrichtungsboxen schlechter läuft. «Es läuft sehr schlecht, es läuft nichts», sagte …

Artikel lesen