Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Letzigrund-Streit: Niederlage für Implenia

ZUM LEICHTATHLETIK-MEETING WELTKLASSE ZUERICH AM DONNERSTAG, 3. SEPTEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The football field with the all-weather running track, the stadium roof, and red seats on the empty spectator terraces of the football and athletic sports stadium Letzigrund in Zurich, Switzerland, on July 1, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Letzigrund: Das juristische Hickhack um das 2007 fertiggestellte Leichtathletik- und Fussballstadion nimmt kein Ende.
Bild: KEYSTONE



Niederlage für das Bauunternehmen Implenia: Im jahrelangen Streit um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions hat das Bezirksgericht Zürich zugunsten der Stadt Zürich entschieden. Implenia muss auf fast 23 Millionen Franken verzichten.

Das Bauunternehmen forderte von der Stadt 23 Millionen Franken zusätzlich, weil der Neubau des Stadions Letzigrund wegen insgesamt 1392 Projektänderungen teurer wurde als angenommen. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, stellt es sich aber auf die Seite der Stadt.

Statt der geforderten 23 Millionen muss die Stadt dem Bauunternehmen nur 340'000 Franken zahlen. In seinem Urteil schreibt es, dass Implenia selber das Risiko für fehlende oder fehlerhafte Ausschreibungs- und Ausführungspläne habe. Deshalb habe das Unternehmen auch keinen Anspruch auf Mehrvergütung.

Die Stadt reagierte erfreut: Das Hochbaudepartement sei mit dem Urteil sehr zufrieden, schrieb es in einer Mitteilung.

Das Bauunternehmen Implenia betonte in einer Mitteilung, dass das Gericht überhaupt nicht auf seine Argumente eingegangen sei. Implenia ist unverändert der Meinung, dass die Stadt für die Kosten der geänderten Bestellungen aufkommen muss. Ob das Unternehmen das Urteil ans Obergericht weiterzieht, ist noch unklar.

Wasser im Stadiondach

Der Rechtsstreit dürfte ohnehin noch lange weitergehen: Die Stadt reichte neu eine zusätzliche Klage wegen eines Wassereintrittes im Stadiondach ein. Dafür verlangt sie eine Entschädigung von 10 Millionen. Implenia weist die Behauptung, es laufe Wasser ins Dach, zurück – und weigert sich damit auch, die Millionen zu bezahlen. (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article