Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Letzigrund-Streit: Niederlage für Implenia

09.10.15, 10:03 09.10.15, 10:29

Letzigrund: Das juristische Hickhack um das 2007 fertiggestellte Leichtathletik- und Fussballstadion nimmt kein Ende.
Bild: KEYSTONE



Niederlage für das Bauunternehmen Implenia: Im jahrelangen Streit um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions hat das Bezirksgericht Zürich zugunsten der Stadt Zürich entschieden. Implenia muss auf fast 23 Millionen Franken verzichten.

Das Bauunternehmen forderte von der Stadt 23 Millionen Franken zusätzlich, weil der Neubau des Stadions Letzigrund wegen insgesamt 1392 Projektänderungen teurer wurde als angenommen. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, stellt es sich aber auf die Seite der Stadt.

Statt der geforderten 23 Millionen muss die Stadt dem Bauunternehmen nur 340'000 Franken zahlen. In seinem Urteil schreibt es, dass Implenia selber das Risiko für fehlende oder fehlerhafte Ausschreibungs- und Ausführungspläne habe. Deshalb habe das Unternehmen auch keinen Anspruch auf Mehrvergütung.

Die Stadt reagierte erfreut: Das Hochbaudepartement sei mit dem Urteil sehr zufrieden, schrieb es in einer Mitteilung.

Das Bauunternehmen Implenia betonte in einer Mitteilung, dass das Gericht überhaupt nicht auf seine Argumente eingegangen sei. Implenia ist unverändert der Meinung, dass die Stadt für die Kosten der geänderten Bestellungen aufkommen muss. Ob das Unternehmen das Urteil ans Obergericht weiterzieht, ist noch unklar.

Wasser im Stadiondach

Der Rechtsstreit dürfte ohnehin noch lange weitergehen: Die Stadt reichte neu eine zusätzliche Klage wegen eines Wassereintrittes im Stadiondach ein. Dafür verlangt sie eine Entschädigung von 10 Millionen. Implenia weist die Behauptung, es laufe Wasser ins Dach, zurück – und weigert sich damit auch, die Millionen zu bezahlen. (wst/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen