Zürich

Eine Prostituierte am Sihlquai. Hier soll die Geschädigte laut Anklageschrift zehn Stunden pro Tag angeschafft haben – auf Geheiss der Angeklagten Claudia S. Bild: KEYSTONE

Zürcher Milieu-Prozess 

Prostituierte überwacht, ausgenommen und zu ungeschütztem Sex gezwungen: Zuhälterin steht vor Gericht

18.10.14, 08:03 18.10.14, 17:37

Claudia S., 24, Ungarin, Mutter eines einjährigen Kindes muss sich in zwei Wochen vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Die Anklage: Förderung der Prostitution und einfache Körperverletzung.

So soll S., laut Anklageschrift, im Oktober 2010 eine Prostituierte während eines Monats überwacht und kontrolliert haben. Damals hatte S. mit erst 20 Jahren bereits selber über eine längere Zeit für zwei Zuhälter anschaffen müssen – wie die Geschädigte.

Dann, ab dem 6. Oktober soll sich das Machtgefüge geändert haben: S. habe begonnen, die zweite Prostituierte zu kontrollieren. S. soll sie gezwungen haben, sich nächtlich zehn Stunden lang am Sihlquai zu prostituieren. Manchmal auch tagsüber am Central, bei jedem Wetter, in knappen Kleidern.

Vom Auto aus überwacht

Sie habe ihr – so steht es in der Anklageschrift – vorgeschrieben, wie viel Geld sie für Dienstleistungen verlangen dürfe. Beispielsweise 30 Franken für Oralverkehr ohne Gummi. Ausserdem habe sie sie angewiesen, jeden Kunden anzunehmen und Freiern auch Sex ohne Verhütung anzubieten. Dabei habe S. die Prostituierte ständig überwacht – entweder per Telefon oder indem sie in einem Auto wartete. 

Während dieses Monates hatten sich die beiden offenbar mehrmals in einem Hotel in Zürich getroffen. Dort soll es nämlich laut Anklageschrift zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein, in denen S. die Geschädigte mehrfach gegen den Kopf geschlagen haben soll.

Mit dem Geld, das S. der Prostituierten abknöpfte, zahlte sie deren minimalen Lebensunterhalt. Der Rest floss in ihre eigene Tasche.

Claudia S. droht eine bedingte Haftstrafe von 14 Monaten und eine Busse von 600 Franken. (dwi)

In diesem Hotel soll es laut Anklageschrift zum Streit gekommen sein. bild: google street view

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.10.2014 09:05
    Highlight Sorry, aber ist es nötig, dass wenn ich einlogge mir ein halbnackter Arsch vorgehalten wird. Ich bin wirklich nicht prüde. Gibt es eigentlich keine andere Möglichkeit, als mit solchen Bildern (Blickmässig) zu operieren. Na ja, was solls, ich habe ja die Wahl.
    6 5 Melden

SRF DOK zieht Bilanz

«Der Strassenstrich am Sihlquai war gefährlicher, aber besser»

Seit Herbst 2013 stehen in Altstetten die Sexboxen, in denen die Prostituierten ihrem Gewerbe in Sicherheit und fernab von der Öffentlichkeit nachgehen sollen. Ob sich das für die Prostituierten in Zürich ausbezahlt hat, zieht ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens in Zweifel.

Der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai ist verschwunden, doch weg sind die Prostituierten nicht. Sie sind nur aus dem Blickfeld gerückt. Aus den Augen, aus dem Sinn. So lautet der Titel und die These von Béla Batthyanys Film, der am Donnerstagabend in der SRF DOK-Reihe im Schweizer Fernsehen lief.

Im Film kommen Prostituierte zu Wort, und sie klagen: Da ist einmal das Geschäft, das bei den sogenannten Verrichtungsboxen schlechter läuft. «Es läuft sehr schlecht, es läuft nichts», sagte …

Artikel lesen