Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Prostituierte am Sihlquai. Hier soll die Geschädigte laut Anklageschrift zehn Stunden pro Tag angeschafft haben – auf Geheiss der Angeklagten Claudia S. Bild: KEYSTONE

Zürcher Milieu-Prozess 

Prostituierte überwacht, ausgenommen und zu ungeschütztem Sex gezwungen: Zuhälterin steht vor Gericht

18.10.14, 08:03 18.10.14, 17:37

Claudia S., 24, Ungarin, Mutter eines einjährigen Kindes muss sich in zwei Wochen vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Die Anklage: Förderung der Prostitution und einfache Körperverletzung.

So soll S., laut Anklageschrift, im Oktober 2010 eine Prostituierte während eines Monats überwacht und kontrolliert haben. Damals hatte S. mit erst 20 Jahren bereits selber über eine längere Zeit für zwei Zuhälter anschaffen müssen – wie die Geschädigte.

Dann, ab dem 6. Oktober soll sich das Machtgefüge geändert haben: S. habe begonnen, die zweite Prostituierte zu kontrollieren. S. soll sie gezwungen haben, sich nächtlich zehn Stunden lang am Sihlquai zu prostituieren. Manchmal auch tagsüber am Central, bei jedem Wetter, in knappen Kleidern.

Vom Auto aus überwacht

Sie habe ihr – so steht es in der Anklageschrift – vorgeschrieben, wie viel Geld sie für Dienstleistungen verlangen dürfe. Beispielsweise 30 Franken für Oralverkehr ohne Gummi. Ausserdem habe sie sie angewiesen, jeden Kunden anzunehmen und Freiern auch Sex ohne Verhütung anzubieten. Dabei habe S. die Prostituierte ständig überwacht – entweder per Telefon oder indem sie in einem Auto wartete. 

Während dieses Monates hatten sich die beiden offenbar mehrmals in einem Hotel in Zürich getroffen. Dort soll es nämlich laut Anklageschrift zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein, in denen S. die Geschädigte mehrfach gegen den Kopf geschlagen haben soll.

Mit dem Geld, das S. der Prostituierten abknöpfte, zahlte sie deren minimalen Lebensunterhalt. Der Rest floss in ihre eigene Tasche.

Claudia S. droht eine bedingte Haftstrafe von 14 Monaten und eine Busse von 600 Franken. (dwi)

In diesem Hotel soll es laut Anklageschrift zum Streit gekommen sein. bild: google street view



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen