Zürich

Mordversuch im Zürcher Oberland: Bundesgericht bestätigt Urteil

13.10.17, 12:00 13.10.17, 13:33

Das Bundesgericht hat die Freiheitsstrafe von 13 Jahren für den Mann bestätigt, der im Januar 2013 im Bezirk Pfäffikon ZH den Ehemann seiner Geliebten beinahe ermordete. Der Verurteilte rügte vor dem höchsten Schweizer Gericht die Qualifikation seiner Tat als versuchten Mord.

Er beantragte eine Verurteilung wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Das Bundesgericht hält in seinem am Freitag publizierten Urteil fest, dass die Vorinstanz aufgrund des Vorgehens und der Beweggründe des Mannes zurecht auf versuchten Mord geschlossen habe. Auch sei das Obergericht bei der Bemessung der Strafdauer korrekt vorgegangen.

Der Verurteilte hatte zusammen mit seinem Bruder den Ehemann seiner Geliebten bei Dunkelheit auf einem Feldweg attackiert. Sie traktierten ihn mit einem Armierungseisen. Der Verurteile fügte dem Opfer mit einem Teppichmesser lebensgefährliche Verletzungen zu. Dieses konnte sich noch nach Hause schleppen und überlebte nur dank sofortiger medizinischer Hilfe.

Die Tat, die aus dem Nichts kam, blieb zunächst rätselhaft. Einen Raubüberfall schloss die Polizei aber von Beginn an aus, da die beiden Maskierten den Mann nicht bestohlen hatten.

Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass die Ehefrau und deren Liebhaber hinter der Tat standen. Der Bruder wurde bereits rechtskräftig wegen versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt.

Die Ehefrau wurde vom Obergericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Auch dieses Urteil ist nach Auskunft des Obergerichts rechtskräftig.

(Urteil 6B_685/2017 vom 20.09.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen