Zürich

Flucht aus dem Gefängnis: Ausbrecher Kiko vor Zürcher Obergericht

13.10.17, 11:07 13.10.17, 11:53

Kiko vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Wegen seiner filmreifen Flucht aus dem Gefängnis Limmattal muss sich Hassan Kiko heute Freitag erneut vor Gericht verantworten: Er steht vor dem Zürcher Obergericht, weil er eine Gefängnisaufseherin dazu angestiftet hatte, ihn freizulassen. Die beiden sind heute verheiratet.

Kiko hatte beim erstinstanzlichen Prozess am Bezirksgericht Dietikon eingeräumt, dass die Idee zur Flucht von ihm gekommen sei und er die Gefängnisaufseherin mehrmals um Hilfe gebeten habe. Er habe aber keinen Druck auf sie ausgeübt, betonte er.

Kikos Anwalt sprach von einer «romantischen Flucht», die vom syrischen Häftling und der Aufseherin als eine Art «Bonnie und Clyde ohne Maschinengewehre» gemeinsam geplant worden sei.

Das Bezirksgericht Dietikon verurteilte ihn trotzdem: Kiko erhielt wegen Anstiftung zum Entweichenlassen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten – zusätzlich zu den insgesamt fünfeinhalb Jahren, die er bereits wegen Vergewaltigung einer 15-Jährigen und eines früheren Delikts verbüssen muss. Er akzeptierte das Urteil nicht, weshalb der Fall nun vor Obergericht neu aufgerollt wird.

Aufseherin ebenfalls bestraft

Die Aufseherin, die inzwischen seine Ehefrau ist und seinen Namen angenommen hat, wurde bereits im Januar wegen Entweichenlassens eines Gefangenen mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten bestraft. Dieses Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Nach ihrer Flucht aus dem Gefängnis Dietikon setzten sich Kiko und seine Aufseherin mit dem Auto nach Norditalien ab. Wenige Wochen später wurden sie dort verhaftet. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mia83 13.10.2017 17:51
    Highlight Wie kann man nur einen verurteilten Vergewaltiger heiraten. Etwas Frauen-.ö, wenn nicht sogar etwas Menschenfeindlicheres gibt es nicht.
    0 0 Melden
  • Calvin WatsOff 13.10.2017 15:40
    Highlight Kikos Anwalt sprach von einer «romantischen Flucht», die vom syrischen Häftling und der Aufseherin als eine Art «Bonnie und Clyde ohne Maschinengewehre» gemeinsam geplant worden sei.

    Ich lach mich gleich schlapp 🤣 komm 🦄meine kleine Sternenfee wir gehen. 🤣🤣
    2 1 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen