Zürich

Zürich: Ausschreitungen nach dem Cup-Halbfinal

08.04.15, 11:38

Nach dem Cup-Halbfinalspiel FC ZürichFC Sion vom Dienstagabend in Zürich haben FCZ-Fans die Sion-Fans und die Polizeikräfte attackiert. Die Zürcher Stadtpolizei hat Gummischrot und Reizstoff eingesetzt, um die aggressiven Fussballfans zu stoppen, schreibt sie in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Eine Person wurde vorübergehend festgenommen. Über verletzte Personen lägen keine Meldungen vor, heisst es im Polizei-Communiqué.

Vor dem Fussballspiel sei es zu keinerlei Zwischenfällen gekommen. Im Stadion wurden dann während des Spiels in beiden Fankurven pyrotechnische Gegenstände wie Handlichtfackeln, Rauchtöpfe und Böller gezündet worden, schreibt die Polizei.

200 bis 300 FCZ-Fans versuchten nach Angaben der Polizei nach dem Spiel wiederholt, die gegnerischen Fans anzugreifen. Der Polizei sei es gelungen, die Zürcher Fans stadteinwärts zurückzudrängen. Dadurch hätten die Fans des Gastclubs in die bereitstehenden Reisecars einsteigen und die Heimreise antreten können.

Danach wurden die Polizeikräfte mit Steinen und anderen Wurfgegenständen attackiert. Kurz vor Mitternacht habe sich die Situation schliesslich beruhigt. (wst/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen