Zürich

Wissenschafter der Universität Zürich wollen im September Parabelflüge in Dübendorf ZH starten. Bild: EPA/ESA

Für 8800 Franken bietet die Uni Zürich Weltraum-Feeling an

Hochschule experimentiert ab Herbst in Dübendorf mit Parabelflügen – und sucht Teilnehmer 

21.06.15, 09:44 21.06.15, 09:56

Benjamin Weinmann und Yannick Nock / schweiz am sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Universität Zürich geht in der Forschung Wege, die man sonst nur von der Nasa kennt. Die Hochschule startet im September die ersten Schweizer Flüge in die Schwerelosigkeit, sogenannte Parabelflüge. Für das Projekt «Microgravity» holt sie einen speziell umgerüsteten Airbus 310, ein ehemaliges Regierungsflugzeug von Deutschland, in die Schweiz. Die Maschine, getauft auf den Namen des früheren Kanzlers Konrad Adenauer, gehört der Firma Novespace, einer Tochter der französischen Raumfahrtbehörde. 

Zurzeit sucht die Uni Interessenten für den Pilotflug in Dübendorf. Zuerst werden Vertreter aus der Aviatikbranche angesprochen, wie zum Beispiel Flight Attendants und Piloten der Swiss. Danach sollen die Flüge auch für die breite Öffentlichkeit buchbar sein. 

Das Abenteuer ist nicht billig: Ein Flug kostet 8800 Franken – knapp 30 Prozent mehr, als Anbieter im Ausland verlangen. Die Universität Zürich erklärt den Aufschlag mit den für sie entstehenden Zusatzkosten durch den Transport des Flugzeugs in die Schweiz. 

Der Airbus A300 Zero-G der europäischen Raumfahrtbehörde ESA in Köln. Bild: REUTERS

Der Universität selbst geht es aber nicht nur um das Flugerlebnis. Während der Flüge wollen die Wissenschafter in der Schwerelosigkeit herausfinden, wie sie sich auf die Körperzellen der Probanden auswirkt. Die Forscher erhoffen sich Erkenntnisse in Medizin und Physik. Diese könnten einst Astronauten auf Langzeitreisen helfen, beispielsweise auf Flügen zum Mars. 

Federführend beim Projekt «Microgravity» ist der Deutsche Oliver Ullrich, Professor für Weltraumbiotechnologie am Anatomischen Institut der Universität Zürich. «Das Flugzeug zu den Wissenschaftern in die Schweiz zu bringen, ist einzigartig», sagt Ullrich, der schon mehrfach mit der Nasa zusammengearbeitet hat. In Europa bestehe die Forschungsmöglichkeit mit Parabelflügen bisher nur in Bordeaux. 

Mit an Bord ist die Schweizer Luftwaffe. Sie übernimmt unter anderem den flugmedizinischen Support am Flugplatz Dübendorf. Das Projekt wird nicht aus öffentlichen Mitteln finanziert. Deshalb können auch Privatpersonen an den Flügen teilnehmen. Bei den Flügen im September handelt es sich um eine Testkampagne. Sollten sie erfolgreich sein, kann sich Ullrich vorstellen, die Flüge regelmässig durchzuführen. 

Die Universität Zürich ist mit ihren Parabelflug-Plänen nicht allein. Die Freiburger Firma Swiss Space Systems mit Sitz in Payerne will ebenfalls noch dieses Jahr Flüge in die Schwerelosigkeit durchführen, von weltweit mehr als 15 Flughäfen aus. Die Flüge dauern rund zwei Stunden. In dieser Zeit werden 15 sogenannte Parabeln geflogen (siehe Grafik), in denen die Passagiere während 25 Sekunden die Schwerelosigkeit erleben. 

Das könnte dich auch interessieren

Die grössten Flugzeuge der Welt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen