Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langstrasse

Der nächtliche Hotspot in Zürich: Die Piazza Cella an der Langstrasse. bild: watson

Das Phantom von der Langstrasse: Kennst du schon den neuesten Zürcher Stadt-Mythos?

Vor einigen Monaten hatte ich im Zürcher Ausgehviertel an der Langstrasse eine unheimliche Begegnung. Je mehr ich darüber herausfinde, desto unheimlicher wird es.



Nacht auf Samstag, 2 Uhr, die Luft ist kühl, der Frühling liegt darin. An der Zürcher Langstrasse nimmt das allnächtliche Karussell aus Musik, Alkohol und irrwitzigem Lachen gerade richtig Fahrt auf. Ich muss in fünf Stunden bereits wieder aus den Federn. Meine Kumpels denken nicht ans Nach-Hause-Gehen, also wanke ich alleine Richtung Limmatplatz.

Fast da angekommen, erscheint wie aus dem Nichts eine Frau neben mir. Ihr Gesicht ist unter einem dicken Schal und einer Wintermütze verborgen. Sie tritt dicht an mich heran, schiebt ihr Velo neben sich her. Es quietscht ein wenig.

Ein Abend an der Langstrasse nimmt seinen Lauf. bild: keystone/watson

«Weisst du, wo hier noch was geht?», fragt mich der Schal auf Hochdeutsch. Die Frau ist einen Kopf kleiner als ich, etwas rundlich. Ich weise in die entgegengesetzte Richtung und antworte, da hinten sei bestimmt noch was los. Dann bleibt sie mit dem Velo unvermittelt vor mir stehen: «Soll ich dir einen blasen?» Verdattert lehne ich ab – «Freundin und so» – und tauche unter in der Menge, die auf den Nachtbus wartet. Sie verschwindet in einer Seitenstrasse.

Am nächsten Morgen wache ich mit schwerem Kopf auf. Allmählich fällt mir die kuriose Begegnung wieder ein, doch ich mache mir nichts draus. Ein Schulterzucken, «Langstrasse halt» und die Geschichte ist gegessen. Vorerst.

Einige Monate später treffe ich einen Kumpel im gleichen Viertel. Er kommt gerade vom Bancomaten, hat die Stirn in Falten gelegt und macht einen grimmigen Eindruck. Als ich ihn nach dem Grund frage, erzählt er mir von einer Begegnung mit einer Frau auf einem Fahrrad, die plötzlich aufgetaucht sei. Als er ausführt, merke ich, dass er gerade dieselbe Begegnung hatte wie ich. 

Ein komischer Zufall? Als ich die Geschichte bei einem Feierabendbier einigen Arbeitskollegen erzähle, werden die letzten Zweifel ausgeräumt: Gleich mehrere männliche Kollegen kennen die Geschichte bereits, denn sie hatten dieselbe Begegnung, sagen sie. Eine Frau, trotz milder Temperaturen eingehüllt in einen dicken Schal, mit Velo. «Es war echt unheimlich. Was würde wohl passieren, wenn jemand ihr Angebot annimmt?», fragen sich alle.

Jemand meint gar, sie habe Narben im Gesicht gehabt. Sonst erinnert sich niemand an so etwas. Ein anderer spricht von grossen leuchtenden Augen.

Bei der Stadtpolizei Zürich weiss man nichts von einer vermummten Frau, die auf hochdeutsch Männer in der Umgebung Langstrasse auf Oralverkehr anspricht. «Da müsste ja jemand eine Anzeige machen, damit diese Person bei uns bekannt wird», sagt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich. Ein paar junge Männer erschrecken ist schliesslich nicht illegal.

Ein Mythos wird geboren

Als ich das nächste Mal zurück am Ort des Geschehens bin, frage ich ein bisschen rum. Doch ausser der Antwort, so was sei hier abgesehen von der Vermummung nicht aussergewöhnlich und der Gegenfrage, wo das nächste Puff sei, erfahre ich nicht viel. Das Ganze nimmt immer mehr die Form eines Mythos aus der Zürcher Unterwelt an.

Ob ich bald von einem Kumpel die Geschichte eines vernarbten und vermummten Langstrassen-Geistes auf einem Velo höre, der sich für die sexuelle Ausbeutung an diesem Ort rächt und junge Männer in Angst und Schrecken versetzt? 

Gut möglich. Ein weiterer Stadt-Mythos wäre dann geboren. 

Warst du schon einmal bei der Geburt eines Mythos dabei? Oder kennst du sonst solche Geschichten aus deiner Region? Erzähl sie uns!

Animiertes GIF GIF abspielen

Wahrheit oder Fiktion? Jonathan Frakes erzählt in seiner Sendung «X-Factor: Das Unfassbare» unheimliche Geschichten.  bild: imgflip

Diese (betrunkenen) Menschen hatten ebenfalls eine kuriose Begegnung im Ausgang. Mit «Promis»:

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grins 23.11.2016 20:20
    Highlight Highlight Das ist doch kein Mythos! Einfach einer weitere Spinnerin.. Kenne auch Leute die von ihr schon belästigt worden sind.. Schreibt lieber mal einen Artikel über die Züri-Spinner! Merlin, der der mit einer Flasche telefoniert u.s.w
  • Roboter 23.11.2016 19:07
    Highlight Highlight Früher fuhren die Aargauer extra mit der Corvette nach Züri um sich von einer abszessigen minderjährigen Junkienutte einen abkauen zu lassen - heute machen sie sich deswegen fast in die Hose. Ist das die vielbeschworene Gentrifizierung oder die Verrohung der Jugend?
  • Pana 23.11.2016 18:11
    Highlight Highlight Gibt's einen Preis für den ersten, der mit ihr ein (jugendfreies) Selfie schiesst?
  • paradelica 23.11.2016 17:26
    Highlight Highlight Super story, ich bin amüsiert! Da kann man als Berner ja direkt neidisch werden was bei euch in Züri so abenteuerliches passiert!
    • Leo Helfenberger 23.11.2016 17:28
      Highlight Highlight @paradelica: Es gibt doch sicher Mythen oder City-Storys in Bern ;)
  • cypcyphurra 23.11.2016 17:12
    Highlight Highlight No Joke: Diese "Frau" ist mir vor etwa 3 Jahren begegnet.. ich war voll wie ein Fass und auf dem Heimweg vom Baga. Sie hatte ebenfalls ein Fahrrad und ihr Gesicht war versteckt hinter einem Schal. Sie war so aufdringlich das ich einwilligte das wir in eine Seitengasse gehen. Sie schritt voran und ich drehte mich um und lief davon so schnell ich konnte. Ich rannte durch ein paar verwinkelte Gassen.. und dann ging ich direkt heim.
    Ach du Scheisse... Ich dachte das sei einfach irgend eine schräge Tante aber offenbar war ich nicht der Einzige mit dieser Begegnung. Jetzt krieg ich echt Alpträume
  • Dingsda 23.11.2016 17:11
    Highlight Highlight Also gut Watson, ich sehe worauf das hinaus läuft. Für 500.- lasse ich mir vo dieser "Kreatur" einen blasen und ich erstatte euch dann Bericht, mit dem ihr dann selbst Geld machen könnt.
    Den Vorgang nennt man dann sowas wie Prostiception.
    😉
    • cypcyphurra 23.11.2016 17:25
      Highlight Highlight Falls du VHS gesehen hast, weist du was dir blüht..
      User ImagePlay Icon
    • Dingsda 23.11.2016 17:53
      Highlight Highlight Na gut, dann halt 550.-
  • AdiB 23.11.2016 16:21
    Highlight Highlight Im osten werden solche taktiken zum ausrauben gebraucht. Oft sehr spät da man sich ergoft die männer wären betrunken oder etwas angetrunken reicht. Wenn du annihmst schleben sie dich an einen ort "wo es ruhig ist" und bäm liegst du am boden. Einfach ablehnen und weiter laufen.

    Ps: ich erwähne den ostblock nur weil es einem bekannten in lettland passiert ist.
  • ChSt 23.11.2016 16:19
    Highlight Highlight Hahaha
    In Zürich gibt es ein "LADYBOY"
  • Plöder 23.11.2016 16:02
    Highlight Highlight Warst du schon bei der Geburt eines Mythos dabei?

    - Ja bei meiner Geburt 😂😂
  • Boogie Lakeland 23.11.2016 15:48
    Highlight Highlight Äch ihr urbanen Romantiker, sowas gibts hier auch. Und eigentlich fast in jedem Dorf der Umgebung.
    Nennt sich Dorfmatratze. Selten schön aber hey, manche können es sich nicht aussuchen
  • Johnny Geil 23.11.2016 15:46
    Highlight Highlight Ich empfehle einfach mal anzunehmen. Er bläst hervorragend!
  • cheko 23.11.2016 15:27
    Highlight Highlight Schreckliche Erinnerung :D Die ist mir auch vor ein paar Monaten an der Europaallee vorbeigefahren und hat mir das gleiche Angebot gemacht..
  • Dopamin 23.11.2016 14:39
    Highlight Highlight Verstehe nicht, was daran mythisch sein soll. Da werden verschiedene Leute von ein und derselben Person angesprochen, was in einer Kleinstadt wie Zürich nicht wirklich erstaunlich ist....
  • corona 23.11.2016 14:21
    Highlight Highlight Now we have a mythos!


    Nicht!

    Ich als Berner Oberländer dachte das sei an der Langstrasse normal..? Hab Gerüchte gehört sowas soll sogar in Bern passieren.. Mit oder ohne Schal weiss ich jedoch nicht...
  • r3to34 23.11.2016 14:21
    Highlight Highlight Mir kommt diese Geschichte auch bekannt vor, aber... ist das nicht eigentlich ein Mann? Der Schal verdeckt nur sein/ihr Bart...!
  • Muster Mustermann 23.11.2016 13:53
    Highlight Highlight Fassen wir mal diese Push-Meldung, die ja so wichtig sein soll, kurz zusammen.
    Eine Frau fragt im Kreis 4 Männer ob die Oralverkehr wollen. Sie hat sogar ein Velo. Eine Hipster Nutte? Mega mysteriös. Gut habt ihr die Polizei noch angefragt. Absolute Breaking News!
    Kürzlich wurd ich im selben Kreis auch angefragt, ob ich sogar Geschlechtsverkehr wolle!! Da seit ihr platt, ne? Ich werde die Polizei auch mal fragen ob sie diese ca. 20 Frauen kennen und euch einen Bericht darüber abgeben.
    • Muster Mustermann 23.11.2016 14:48
      Highlight Highlight Und das verrückteste ist, dass um diese Jahreszeit viele Frauen mit dicken Schals und Hipster Bikes im Kreis 4 herum lummern. Dass müssen wir auf der Stelle verbieten! Sonst dreht die Redaktion von Watson noch komplett durch. Mann stelle sich nur vor, was passieren würde, wenn der Berichterstatter Leo plötzlich hunderte solche Frauen sehen würde. Der arme würde gleich das Militär aufbieten lassen. An alle Frauen da draussen, bitte ohne Schal und Velo in Ausgang. Zu Eurer eigenen Sicherheit. Ihr seit potentielle und mysteriöse Nutten. Mobile und moderne wohlverstanden.
    • Leo Helfenberger 23.11.2016 14:50
      Highlight Highlight @Muster Mustermann: Ich bin keinesfalls ein Fan von repressiven Massnahmen wie einem Militäraufgebot für den Kreis 4. Sie finden die Begegnung, die ich schildere und anscheinend auch anderen Usern eingefahren ist, überhaupt nicht komisch?
    • Asmodeus 23.11.2016 14:59
      Highlight Highlight Nope die Story ist nicht komisch. Sie ist sogar ziemlich langweilig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ZeeeGeee 23.11.2016 13:34
    Highlight Highlight Neuester Mythos? Mir ist die Frau vor mehreren Monaten begegnet. Ich hatte das schon verdrängt! Ahhhhhhhhhh.
  • henkos 23.11.2016 13:28
    Highlight Highlight Wow, die Spannung ist kaum auszuhalten. Und das Ganze ist gerade erst ein halbes Jahr her. Verrückt.
  • The Kurt 23.11.2016 13:09
    Highlight Highlight Grandios, die ist mir auch schon begegnet! Allerdings nicht an der Langstrasse, sondern zwischen HB und Urania.
    "Freundin und so" hab ich ebenfalls gesagt, plus, dass sie vielleicht ohne Vermummung mehr Erfolg haben könnte...
  • Tatwort 23.11.2016 13:07
    Highlight Highlight Eine Frau fragt, ob sie einem einen blasen soll - und "junge Männer" verfallen in Angst und Schrecken?
    Echt?
    Muahahahaha!
  • Yaramed 23.11.2016 13:06
    Highlight Highlight UNGLAUBLICH! Dieser Bericht weckt gerade die erinnerung.
    Diese eine Dame, unterwegs mit einem Fahrrad, mit der Narbe im Gesicht umhüllt von einem Schahl... Habe sie beim nachhauselaufen neben der sihlquai Station getroffen. Sie fragte das gleiche! Genau das gleiche..
    • Rübli 23.11.2016 15:02
      Highlight Highlight Mich hat die Frau schon zweimal angesprochen. Beide Male an der Bahnhofstrasse. Mag hier schon witzig klingen, aber die ist schon unheimlich...
  • Zurigo 23.11.2016 12:52
    Highlight Highlight Liebe Redaktion, ich motze einmal nicht sondern bitte bitte einmal eine Frage beantworten: Wieso ist dies eine Push-Meldung? Verstehe ich nicht. Sind das Breaking-News? Vielen Dank für eine Antwort.
    • partypapst 23.11.2016 17:18
      Highlight Highlight finde ich auch. bitte push mit bedacht einsetzen.

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link to Article