Zürich
Fancy dressed participants of the annual Street Parade celebrate and dance in the city center of Zurich, Switzerland, Saturday, August 2, 2014. Hundreds of thousands of ravers participate in the event. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Street Parade 2014 in Zürich. Bild: KEYSTONE

Frust nach der Lust

Nach der Street Parade in Polizeikontrolle geraten: 12 Billette auf der Stelle weg

04.08.14, 16:10 05.08.14, 09:13

Die Kantonspolizei Bern hatte die Autofahrer auf der A1 nach der Street Parade kontrolliert. Zwölf Personen mussten ihre Führerausweise sofort abgeben. Die Polizei überprüfte nach eigenen Angaben vom Sonntag insgesamt 43 Fahrzeuge und 96 Personen. 

Auch die Polizei im Kanton Aargau hat nach der Street Parade die Verkehrsteilnehmer am Sonntag genau unter die Lupe genommen. Rund 700 Fahrzeuge wurden kontrolliert. Die Bilanz: Über 60 Verzeigungen und 43 Ordnungsbussen. Zwei Personen wurden festgenommen. 

Drogenschnelltests

Von 124 durchgeführten Drogenschnelltests ergaben 19 ein positives Resultat, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag weiter mitteilte. Bei der Schwerpunktaktion an verschiedenen Stellen in den Bezirken Baden und Bremgarten stand die Fahrfähigkeit der Verkehrsteilnehmer im Zentrum.

Es gab unter anderem 19 Anzeigen wegen Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss sowie 19 Anzeigen wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand oder Missachtung des Alkoholverbots bis 0,5 Promille. Wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden 12 Anzeigen verhängt. Bei der Kontrolle wurden auch zwei Personen wegen Widerhandlung des Ausländergesetzes festgenommen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen