Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Badran nicht will – Zürcher SP verzichtet auf Ersatzkandidatin für Nielsen



Erstmals seit 20 Jahren verliert die SP einen Sitz im Zürcher Stadtrat. Die Parteispitze hat am Donnerstagabend entschieden, keine Ersatzkandidatin für Claudia Nielsen aufzustellen, die überraschend nicht zur Wahl antritt. Somit wird die SP nur drei Kandidaten ins Rennen schicken. Und zwar Corine Mauch, André Odermatt und Raphael Golta.

Einen Sitz in der Regierung zu verlieren sei nie schön, lässt sich Marco Denoth, Co-Präsident der SP Stadt Zürich in einer Mitteilung zitieren. Und die Co-Präsidentin Gabriela Rothenfluh sagt: «Für uns war klar, dass eine weitere Kandidatur nur dann Sinn macht, wenn die Kandidatin nicht nur das Zeug zu einer guten Stadträtin, sondern auch bereits die entsprechende Bekanntheit mitbringt. Das heisst konkret: Min Li Marti oder Jacqueline Badran.»

«Ich habe mich schweren Herzens gegen eine Kandidatur entschieden», sagt Jacqueline Badran. Es hätte sie zwar gereizt, «aber es gibt in Bern noch einiges, was ich bewegen muss».

Umso mehr will die Zürcher SP dafür nun Karin Rykart von den Grünen unterstützen. Der Verzicht auf eine weitere Kandidatur könnte aber auch Andreas Hauri (GLP) helfen. (fvo)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 08.02.2018 23:55
    Highlight Highlight Fiuuuuh...welch ein Glück!;)
  • sheimers 08.02.2018 23:20
    Highlight Highlight Die Badran hätte ich auch nicht gewählt, die war damals für das BÜPF.
    • c_meier 09.02.2018 05:39
      Highlight Highlight Auf bürgerlicher Seite waren doch eher mehr Politiker für das büpf als dagegen...
  • Platon 08.02.2018 22:42
    Highlight Highlight Good News👍🏻
  • FrancoL 08.02.2018 22:05
    Highlight Highlight Ein richtiger Entscheid! für mich ist eine Vertretung mit
    3 x SP + 2 x Grün + 4 Bürgerliche ein gutes Abbild dieser wundervollen Stadt.
    • Platon 09.02.2018 00:00
      Highlight Highlight @francol
      Richi Wolff bitte nicht vergessen!
    • FrancoL 09.02.2018 00:18
      Highlight Highlight @platon; habe ich auch nicht vergessen, sondern ich reche damit dass er nicht wieder gewählt wird.
  • Hans Nein Zu No Billag 08.02.2018 21:21
    Highlight Highlight Schade, dass die SP aufgibt.
    • phreko 09.02.2018 00:18
      Highlight Highlight Ob Grün oder SP ist irrelevant.

Die SP fordert weniger Arbeitszeit – und ein Sabbatical für alle

Nicht nur SBB-CEO Andreas Meyer soll in den Genuss eines Sabbaticals kommen. Die SP will, dass jeder einmal im Arbeitsleben die Chance dazu hat. Allgemein soll das Arbeitsleben angenehmer werden. 

Es warf hohe Wellen. Ende Mai nahm SBB-CEO Andreas Meyer nach elf Jahren an der Konzernspitze ein zweimonatiges Sabbatical. Nach seiner Rückkehr schwärmte Meyer auf Twitter von dieser Erfahrung. Ab und zu richtig abschalten wolle er auf allen Ebenen fördern. Und im Mitarbeitermagazin sagte er: «Ich glaube, das wird wichtiger in einer Zeit, in der das Tempo schneller wird.»

Die SP Schweiz hat sich Meyers Aussagen offensichtlich zu Herzen genommen. Sie fordert im neuen Wirtschaftskonzept, das am …

Artikel lesen
Link zum Artikel