Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Badran nicht will – Zürcher SP verzichtet auf Ersatzkandidatin für Nielsen

08.02.18, 20:50 09.02.18, 06:16


Erstmals seit 20 Jahren verliert die SP einen Sitz im Zürcher Stadtrat. Die Parteispitze hat am Donnerstagabend entschieden, keine Ersatzkandidatin für Claudia Nielsen aufzustellen, die überraschend nicht zur Wahl antritt. Somit wird die SP nur drei Kandidaten ins Rennen schicken. Und zwar Corine Mauch, André Odermatt und Raphael Golta.

Einen Sitz in der Regierung zu verlieren sei nie schön, lässt sich Marco Denoth, Co-Präsident der SP Stadt Zürich in einer Mitteilung zitieren. Und die Co-Präsidentin Gabriela Rothenfluh sagt: «Für uns war klar, dass eine weitere Kandidatur nur dann Sinn macht, wenn die Kandidatin nicht nur das Zeug zu einer guten Stadträtin, sondern auch bereits die entsprechende Bekanntheit mitbringt. Das heisst konkret: Min Li Marti oder Jacqueline Badran.»

«Ich habe mich schweren Herzens gegen eine Kandidatur entschieden», sagt Jacqueline Badran. Es hätte sie zwar gereizt, «aber es gibt in Bern noch einiges, was ich bewegen muss».

Umso mehr will die Zürcher SP dafür nun Karin Rykart von den Grünen unterstützen. Der Verzicht auf eine weitere Kandidatur könnte aber auch Andreas Hauri (GLP) helfen. (fvo)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 08.02.2018 23:55
    Highlight Fiuuuuh...welch ein Glück!;)
    27 28 Melden
  • sheimers 08.02.2018 23:20
    Highlight Die Badran hätte ich auch nicht gewählt, die war damals für das BÜPF.
    31 28 Melden
    • c_meier 09.02.2018 05:39
      Highlight Auf bürgerlicher Seite waren doch eher mehr Politiker für das büpf als dagegen...
      0 0 Melden
  • Platon 08.02.2018 22:42
    Highlight Good News👍🏻
    35 31 Melden
  • FrancoL 08.02.2018 22:05
    Highlight Ein richtiger Entscheid! für mich ist eine Vertretung mit
    3 x SP + 2 x Grün + 4 Bürgerliche ein gutes Abbild dieser wundervollen Stadt.
    17 26 Melden
    • Platon 09.02.2018 00:00
      Highlight @francol
      Richi Wolff bitte nicht vergessen!
      23 7 Melden
    • FrancoL 09.02.2018 00:18
      Highlight @platon; habe ich auch nicht vergessen, sondern ich reche damit dass er nicht wieder gewählt wird.
      17 23 Melden
  • Hans Nein Zu No Billag 08.02.2018 21:21
    Highlight Schade, dass die SP aufgibt.
    27 31 Melden
    • phreko 09.02.2018 00:18
      Highlight Ob Grün oder SP ist irrelevant.
      22 13 Melden

Zürcher Polizei testet «Mobilfunk-Vortritt» an der Street Parade

An Grossanlässen wie der Street Parade ist das Handy-Netz oft überlastet  – sehr zum Nachteil von Polizei, Sanität und Feuerwehr. Damit diese während solchen Anlässen trotzdem Daten übermitteln können, sollen sie Priorität auf dem Netz erhalten.

Blaulichtorganisationen, die an Grossanlässen im Einsatz sind, müssen oft wichtige Daten austauschen, etwa Fotos von gesuchten Personen, Informationen über angehaltene Fahrzeuge oder die Zuweisung von Patienten an die Sanität.

Dieser Austausch läuft …

Artikel lesen