Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73-Jährige in Küsnacht ZH getötet und ausgeraubt – mehrere Verdächtige verhaftet



Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat mehrere Personen verhaftet, die am 20. August in Küsnacht ZH eine 73-jährige, alleinlebende Frau getötet haben sollen. Danach sollen sie mit Bankkarten der Verstorbenen mehrmals Geld abgehoben haben.

Die 73-jährige Frau wurde am Sonntag, 21. August, von Angehörigen tot in ihrem Einfamilienhaus in Küsnacht aufgefunden, sagte der zuständige Staatsanwalt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Inzwischen wurden mehrere Personen verhaftet, wobei das Zwangsmassnahmengericht Haft anordnete, wie es in einer Medienmitteilung der Oberstaatsanwaltschaft Zürich heisst. «Die Verhaftungen erfolgten in den letzten Tagen», sagte der Staatsanwalt.

Die Staatsanwaltschaft IV führt nun gegen ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung und Vermögensdelikten. Sie geht gemäss Mitteilung davon aus, dass mehrere Täter «mit körperlicher Gewalt derart auf die Frau einwirkten, dass diese verstarb».

Dabei stützt sich die Staatsanwaltschaft auf die inzwischen vorliegenden Ergebnisse des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich, des Forensischen Instituts sowie auf Ermittlungen der Zürcher Kantonspolizei.

Wie man den Tätern auf die Spur kam, wollte der Staatsanwalt nicht sagen. Die Barbezüge hätten sie allerdings darin bestärkt, dass es sich um ein Delikt gehandelt habe. Über die Zahl der Verhafteten machte der Staatsanwalt ebenfalls keine Angaben.

Update folgt ...

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article