Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Genossenschaft Kalkbreite in Zürich: Günstiger Wohnraum in der Stadt. Bild: Müller Sigrist Architekten

Analyse

Zürcher und Nidwalder haben sich gegen Banktresore für Superreiche entschieden

Mit grosser Mehrheit ist die Vorlage für günstigen Wohnraum im Kanton Zürich angenommen worden. Selbst im Steuerparadies Nidwalden wurde einer ähnliche Vorlage zugestimmt.

28.09.14, 15:16 28.09.14, 16:01

Häuser an guten Lagen dienen zunehmend nicht mehr dazu, dass darin Menschen wohnen. Sie werden zu Anlageobjekten von Superreichen, also einer Art Banktresore für den neuen Geldadel. Das gilt für Städte wie New York, London und Paris, aber auch zunehmend für die Schweiz. Die Folge: In den letzten zehn Jahren sind Immobilienpreise und Mieten rund um den Genfer- und den Zürichsee und in der Innerschweiz förmlich explodiert. 

Marktfetischisten haben ein einfaches Rezept gegen dieses Übel. Möglichst wenige Einschränkungen für das Bauen und möglichst tiefe Steuern. Dann, so die neoliberale Logik, wird mehr gebaut, das Angebot steigt und die Preise sinken. 

Häuser an guten Lagen dienen zunehmend nicht mehr dazu, dass darin Menschen wohnen. Sie werden zu Anlageobjekten von Superreichen, also einer Art Banktresore für den neuen Geldadel.

Diese Milchbüchlein-Rechnung geht nicht auf, und zwar im doppelten Sinne nicht. Sie übersieht, dass in der Schweiz Boden ein sehr knappes Gut geworden ist und das Angebot daher nicht beliebig ausgedehnt werden kann. Ein ungeregelter Bauboom würde zudem die Schweizer Landschaft noch übler verschandeln als dies durch die bereits bestehende Zersiedelung der Fall ist. 

Unanständige Bodenrente

Man kann billigen Wohnraum auch per Gesetz erzwingen. Die Mieten werden eingefroren. New York beispielsweise kennt diese technokratische Lösung. Sie ist unbefriedigend und führt ebenfalls zu ungerechtfertigten Privilegierungen. Wer zufällig oder mit rechtlich zweifelhaften Mitteln eine solche Wohnung ergattert hat, wird sie mit ebenfalls zwielichtigen Mitteln mit Zähnen und Klauen verteidigen. Das wiederum hat zur Folge, dass der Wohnungsmarkt abgewürgt wird. 

Die Explosion der Immobilienpreise hat einen banalen Grund: An attraktiven Lagen hat die so genannte Bodenrente ein Ausmass erreicht, das nur noch unanständig genannt werden kann.

Die Explosion der Immobilienpreise hat einen banalen Grund: An attraktiven Lagen hat die so genannte Bodenrente ein Ausmass erreicht, das nur noch unanständig genannt werden kann. Nicht nur das beschränkte Angebot ist daran Schuld, sondern die nach wie vor boomende Nachfrage. 

Kein Schutz gegen ausländisches Kapital

Pensionskassen, Versicherungen und Immobilienfonds buhlen um den knappen Boden und treiben die Preise in die Höhe. Einen Schutz gegen ausländisches Kapital mit einer Verschärfung der Lex Koller hat der Ständerat vor ein paar Monaten abgelehnt. 

Auch im traditionellen Steuerparadies Nidwalden sollen künftig nicht bloss Luxusvillen für Superreiche, sondern auch bezahlbare Wohnungen für Otto Normalverbraucher gebaut werden.

Die Zürcherinnen und Zürcher haben anders entschieden. Sie haben sich dafür ausgesprochen, dass die Gemeinden künftig Gebiete für den günstigen Wohnraum reservieren müssen. Auch im traditionellen Steuerparadies Nidwalden sollen künftig nicht bloss Luxusvillen für Superreiche, sondern auch bezahlbare Wohnungen für Otto Normalverbraucher gebaut werden. Zustände wie im Kanton Zug, wo unbezahlbare Mieten die eigenen Bürgerinnen und Bürger in die Nachbarkantone vertreiben, sollen so vermieden werden. 

Ein Modell mit Zukunft: Die Genossenschaft

Zürich und Nidwalden haben sich für kooperative Lösungen entschieden. Ein altbewährtes Mittel wird damit wieder brandaktuell: die Baugenossenschaft. Sie macht es möglich, dass die Gemeinschaft ihren Mitgliedern hilft, mit vertretbarem finanziellem Aufwand im selbst genutztem Wohneigentum zu leben. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil Badran nicht will – Zürcher SP verzichtet auf Ersatzkandidatin für Nielsen

Erstmals seit 20 Jahren verliert die SP einen Sitz im Zürcher Stadtrat. Die Parteispitze hat am Donnerstagabend entschieden, keine Ersatzkandidatin für Claudia Nielsen aufzustellen, die überraschend nicht zur Wahl antritt. Somit wird die SP nur drei Kandidaten ins Rennen schicken. Und zwar Corine Mauch, André Odermatt und Raphael Golta.

Einen Sitz in der Regierung zu verlieren sei nie schön, lässt sich Marco Denoth, Co-Präsident der SP Stadt Zürich in einer Mitteilung zitieren. Und die …

Artikel lesen