Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zürich: Private sollen einfacher Flüchtlinge bei sich aufnehmen können

05.11.15, 05:18 05.11.15, 07:31

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mafi 05.11.2015 23:23
    Highlight Die SVP lehnte das Vorhaben als einzige ab. Das Argument von Samuel Balsiger: Die «moralische Überheblichkeit und Arroganz» der Linken helfe letztlich den kriminellen Schleppern.

    Hmmja, schlechtes Argument. Meiner Meinung nach. Was ist daran Arrognt?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.11.2015 07:49
    Highlight Warum nicht. Da wo der Staat versagt, soll der Bürger einspringen. Ein typisch linkes Prinzip andere für eigene Probleme, Aufgaben und Finanzierung einzusetzen. Ich hoffe das ist dann bei der Landesverteidigung auch so, dass ich mir ein Maschinengewehr in den Vorgarten stellen darf, wenn die IS - Schläfer dereinst mal aktiv werden. Der Staat lässt ja jeden rein.
    10 5 Melden
    • Dadaist 05.11.2015 08:38
      Highlight Seit 2 Jahren reden Angstmenschen wie sie von der Invasion der IS passiert ist überhaupt nichts was direkt mit Flüchtlingen in Verbindung steht da sie das nicht einsehen möchte ich Sie bitten wieder zu 20Min zu wechseln dort hats ganz viele gleichgesinnte ;)
      5 8 Melden

Gewaltverbrechen in Hedingen: Der tote Mann war der Schütze

Nun ist klar, wer bei der Auseinandersetzung von Ende Dezember in Hedingen ZH, bei der zwei Frauen angeschossen und ein Mann getötet wurde, geschossen hat: Es war der Mann.

Zuerst schoss er auf die beiden Frauen, danach nahm er sich das Leben. Corinne Bouvard, Medienbeauftragte der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft, bestätigte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine entsprechende Meldung des «Tages-Anzeigers».

Die zwei Frauen, die in kritischem Gesundheitszustand ins Spital gebracht …

Artikel lesen