Zürich

Die Giraffe sagt tschüss – Studenten-Stiftung der Uni Zürich hat Konkurs eröffnet

05.12.17, 14:10

Bild: KEYSTONE

Die Universität Zürich verliert ihre Kioske, Studierendenläden, die Arbeitsvermittlung und weitere studentische Angebote: Die Zentralstelle der Studentenschaft der Universität Zürich hat ihren Konkurs eröffnet. Schon seit dem 24. November war die finanzielle Schieflage bekannt gewesen.

Die ZSUZ bot diese Dienstleistungen seit 1907 als studentische Organisation und später als Stiftung an. Es sei eine Dienstleistung von Studierenden für Studierenden gewesen, teilte der Verband der Studierenden der Universität Zürich mit.

Mit dem bekannten Giraffen-Logo und den Studentenläden, Kiosken und Druckereien habe die Stiftung das Uni-Leben von Generationen geprägt, schreibt die ZSUZ auf ihrer Website.

Technologischer Wandel

Sämtliche Segmente des Betriebes seien im letzten Jahrzehnt aber unter Druck geraten. Der technologische Wandel, insbesondere die Digitalisierung hätten viele Dienstleistungen überflüssig gemacht. Die Weiterführung des Betriebes sei nicht mehr möglich gewesen.

Ob Teile allenfalls weitergeführt werden, entscheidet das Konkursamt. Gemäss ZSUZ ist dies allerdings eher unwahrscheinlich. Die Universität habe sich zudem dagegen entschieden, Teile des Betriebes zu übernehmen oder gemeinsam weiterzuführen.

Nun liege es in den Händen der Universität und des Verbandes, Lösungen zu finden, um den Studierenden weiterhin ein breites Angebot an Dienstleistungen bieten zu können, schreibt die ZSUZ. (sda)

So ist das Studentenleben

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

Schaffst du es an die Elite-Uni? 10 Punkte und du bist schon fast in Harvard

12 Grafiken, die das Leben als Student perfekt zusammenfassen

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Wirtschaft studierst

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Medizin studierst

Voll im Prüfungsstress? Hier 11 Motivations-Sprüche für dich

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Diese Studenten-Kits befriedigen all deine Vorurteile. Erkennst du deine Kommilitonen?

9½ Tricks, die das Lernen einfacher machen (Nummer 1: Fang früher an)

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Wie man sich den Sommer gewohnt ist und was der Prüfungsstress der Freundin daraus macht

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen

10 liebenswerte Idioten, die in keinem Freundeskreis fehlen dürfen

Es ist wieder Prüfungszeit! Wie du den Lernstress eigentlich bewältigen solltest – und wie es in Wirklichkeit ist

Schulfächer, die es schon bald geben wird (wahrscheinlich)

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen