Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau unter den Rock gefilmt – 54-Jähriger am HB Zürich geschnappt

20.10.17, 11:50

Der Polizist war erst auf dem Weg zur Arbeit, als er den Mann auf frischer Tat ertappte: Am Donnerstagmorgen kurz vor 8 Uhr hielt ein Mann auf einer Rolltreppe im Bahnhof Zürich einer Frau sein Smartphone unter den Rock. Offensichtlich filmte oder fotografiert er. Die 29-jährige Frau hatte davon nichts mitbekommen. 

Der zivile Polizist stellte den Mann zu Rede und machte die Frau auf sein Verhalten aufmerksam. Die Betroffene stellte daraufhin Strafantrag gegen den ihr unbekannten  Österreicher. Der 54-Jährige gestand, der Frau sein Smartphone zum Filmen unter den Rock gehalten zu haben. Die Polizei klärt nun ab, ob der Mann in weitere Fälle involviert ist. (mlu)

Was ist noch erlaubt, was bereits sexuelle Belästigung?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4kant 22.10.2017 14:56
    Highlight Was soll hier der Straftatbestand denn sein?
    Wer sich in der Öffentlichkeit aufhält, geniesst nicht den Schutz seiner Privatsphäre.
    Deshalb dürfen IV-Detektive vermeintlichen IV-Rentenbetrügern überall auflauern und sie filmen, ausser innerhalb von Privatwohnungen.
    Eine sexuelle Belästigung liegt auch nicht vor. Die betroffene Frau hat ja selber nichts gemerkt von der Aufzeichnung.
    2 8 Melden
  • The Origin Gra 20.10.2017 21:28
    Highlight Gut das er geschnappt wurde
    5 4 Melden
  • Taserface 20.10.2017 14:41
    Highlight Gab's da nicht mal einen der solche Videos von Aarau, Zürich, etc. ins Netz stellte und nicht gefasst werden konnte? Ist er grad aufgeflogen?
    17 0 Melden
  • kleiner_Schurke 20.10.2017 14:26
    Highlight Ist doch ein alter Hut....
    20 7 Melden
    • Rendel 20.10.2017 17:37
      Highlight Alter Hut? Mehr fällt Dir nicht dazu ein?
      7 7 Melden
    • kleiner_Schurke 20.10.2017 20:55
      Highlight Das Bild habe ich vor 5 Jahren in Tokyo gemacht. Jedes Handy hat heute 2 Kameras mit denen man allerhand Unsinn anfangen kann. Jemand hat mal gesagt, ein Handy in der Hand der falschen Person, kann heute zu einer Waffe werden. Ich denke das sind sich viele Menschen nicht bewusst.
      3 0 Melden
  • Baba 20.10.2017 12:24
    Highlight Wie nötig muss der es haben, einer Frau unter den Rock zu filmen... So ein Grüsel 🤢!
    95 5 Melden
    • tzhkuda7 20.10.2017 14:16
      Highlight Dachte ich auch xD
      Er hätte sich ja auch über das Internet abhilfe schaffen können. Über eine gesunde Hand verfügt er ja zumindest sonst hätte er das Handy wohl nicht halten können ^^
      31 2 Melden
    • Tilman Fliegel 20.10.2017 15:00
      Highlight Und im Internet schaut er dann Filme an, die andere Grüsel gedreht haben, die einer Frau unter den Rock gefilmt haben?
      Ich denke es geht da um einen Fetisch, nicht um eine einfache Triebabfuhr.
      35 0 Melden

260 zusätzliche Anfragen  – das passiert, wenn die Polizei keine Nationalitäten mehr nennt

In vielen Polizeimitteilungen ist die Nationalität des mutmasslichen Täters vermerkt. Ausser in Zürich. Was du dazu wissen musst. 

«Der mutmassliche Dealer, ein 22-jähriger Albaner, wurde festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht», schrieb die Stadtpolizei Zürich am 31. Oktober 2017. Eine Dernière. Seither haben Nationalitäten keinen Platz mehr in den Mitteilungen der Behörde. Eine Anweisung von oben – vom Zürcher Sicherheitsvorsteher Richhard Wolff.

Das passt nicht allen – vor allem nicht der SVP. Die Partei hat am Mittwoch eine Initiative eingereicht, die das Ganze rückgängig machen will. Das Wichtigste, was …

Artikel lesen